Die lange Nacht der Zürcher Museen



Sie suchen ständig nach neuen Herausforderungen, um sich bei Laune zu halten und das Publikum zu überraschen. Die Gier der Geierfonds betr. Dokumentarfilm von Klaus Weber:

Schritt 1 ‒ Finanzfeuerwehr aufbauen


Die Unterdrückung des Lebendigen durch offene und strukturelle Gewalt Video: Banking Scams Explained denish with english subtitles: Denunzieren statt Argumentieren November Paul Kirchner: Bankgeheimnis Geldschöpfung - Monetative als Lössung?

November Inna Bollinger: Gier statt Reue Oskar Lafontaine u. Götz Wittneben im Gespräch mit Bernd Senf: Zur Problematik des herrschenden Geldsystems Video: Bernd Senf über das herrschende Geldsystem: Oktober Barbara und Erich Graf matricultura. Hommage an Bill Mollison und die Permakultur: Offener Brief an Greenpeace: Richard Werner widerlegt Mainstream-Theorien: Die Geldschöpfung der Banken aus dem Nichts: Oktober Gerhard L. Four book manuscripts on Wilhelm Reich and Orgone Energy yet unpublished: Wie Jugoslawien zerstört wurde: Sahra Wagenknecht im Gespräch mit Albrecht Müller Götz Wittneben im Gespräch mit Dagmar Neubronner: Auf dem Weg in die bindungslose Gesellschaft?

Triebunterdrückung, zerstörte Selbstregulierung und Abhängigkeit: Dagmar Neubronner im Gespräch mit Bernd Senf: Wilhelm Reich und Lebensenergie: Cell - Centrum für lebendiges Lernen: Dann eben ohne SPD! Oktober Neue Horizonte TV: Nach der Klimakatastrophe kommt die globale Trinkwassserhysterie: An Innovative Method of Weather Modification: Oktober Shahram Parvin: Erfahrungen mit Himmels-Akupunktur zur Dürrebekämpfung - u.

September Renate Mück: Aluminium und Barium in den Abgasen und im Treibstoff von Flugzeugen: September Robert Mittelstaedt: Michael Endes letzte Worte an die Japaner betr.: August Bernd Senf: September um 19 Uhr: August Erich Graf: Ausgetrocknet - Brasilien in Not: Himmels-Akupunktur zur Überwindung von Dürre: Italienische Bankenkrise, Bargeld-Video, Zukunftsprojekte http: August Holger Jahndel: Leserbrief mit Hinweisen für Bernd Senf u.

Die Friedensbotschaft - Ukraine, Russland und Deutschland: Regime-Changes in der Ukraine und anderswo Vortrag in Berlin: Beruf Hebamme vom Aussterben bedroht? Der Brexit - Will England eine neue Weltordnung? Manifest für eine post-materialistische Wissenschaft: Die Unterdrückung des Lebendigen durch offene und strukturelle Gewalt: Countdown des Todes - Ukraine Friedensprozession kurz vor Kiew August Dario Azzellini: August Helga Zepp-LaRouche: Nach Nizza, Würzburg und München: August Trevor James Constable: August Alain Gachet: Die Entdeckung und Nutzung unterirdischer Wasservorkommen in Wüstengebieten: Fallstudien Kenia und Irak, B.

Ukrainer stehen auf - Werden eine Millionen Menschen in Kiew ankommen? Juli Bernd Senf auf dem 6. Pacha-Mama-Camp südlich von München zu den Themen: August 2 Wilhelm Reich - Grundlagen lebendiger Entfaltung Juli Gerhard L. Juli Teruo Higa: Juli Urs Wirths: Orgon, Orgonit, Cloudbuster und Chembuster: Juli Helga Zepp-LaRouche: Juli Erhard Glötzl: Eine Analyse von Vollgeld im Vergleich zum bestehenden Geldsystem: Videohinweise der Woche Wir erwarten einen historischen Absturz: Juli Ralph Boes: Ergänzungen und Korrekturen zur Biografie Wilhelm Reichs: Juli DWN Brexit: Falsche Flüchtlingspolitik hat zum Austritt geführt: Juli Hans Meier: Gesundheitsbelastung durch Handystrahlung - neue Forschungsergebnisse, B.

Aufrüttelndes Video zur Problematik des herrschenden Geldsystems: Juli Gerhard Wisnewski: Juli Paul Craig Roberts: Immer noch keine realen Beweise für das Massaker von Orlando: Warum kommen Schamanen und Heiler aus fernen Ländern zu uns?

Juli Helga Zepp-LaRouche im webcast am Juli Bilderberger-Verschwörung Dresden Juli Wolfgang Uwe Bollinger: Juli Umwetter in Deutschland http: Norbert Brakenwagen im Gespräch mit Madjid Abdellaziz: Vom Regenmachen und Sphärenharmonisieren: Juni Samstag — Oktober , Bernd Senf und die Lebensenergie-Forschung , Juni Sillvio Gesell: Juni Eugen Drevermann in der Urania Berlin: Geld, Gesellschaft und Gewalt Video: Wir stürzen die Regierung! Juni Thrive Movement: Mai Autarca Matricultura und Claudia von Werlhof: Mai Bernd Senf: Edith Phase - Fund Raising: Lebensenergetische Behandlung mit Orgon-Techniken u.

Himmels-Akupunktur in der Mongolei, B. Mai James DeMeo: Gemeinwohl-Ökonomie in Schulbüchern - und mediale Aufregung: Mai NuoViso Total: Mai Dirk Müller bei Markus Lanz: Die Kernschmelze des Systems steht bevor: Glyphosat, die unterschätzte Gefahr Video: ARD-Propaganda trommelt für transatlantische Herrchen: Banker-Geheimtreffen in New York: Der nächste Schritt der Enteignung: Mai Omnibus für Direkte Demokratie: Diskrepanz von öffentlicher und veröffentlichter Meinung: Mai Markus Rüegg News vom Braucht der Mensch ein Feindbild?

Mai Christoph Hörstel auf dem 2. April Florian Meyer: April Sahra Wagenknecht: Reichtum ohne Gier Vorabdruck aus ihrem neuen Buch: Ökonomie als neue Weltreligion: Wie Krebs in wenigen Wochen geheilt werden kann: Emotionale Blockierung und Krebs: April Renate Mück: Die Abschaffung der Mutter: April Markus Gärtner: Bundesverfassungsgericht bürstet Klage gegen Flüchtlingspolitik von Angela Merkel ab: Die geplante Vernichtung Europas über Thomas P.

Die Kriegserklärung der Globalisierer: Globalisierung durch Kriege über Thomas P. Die Schockstrategie über Neoliberalismus und Globalisierungsfanatiker, B. April Artur Adam Wiencierz: Gibt es eine Geldschöpfung der Geschäftsbanken aus dem Nichts? April James DeMeo: Lebensenergie-Konferenz online vom Februar Bernd Senf: Februar Bernd Senf am Biogenese und Entdeckung der Lebe nsenergie Video: Emotionale Blockierung und Krebs - bioenergetische Krebsforschung: Februar German Foreign Policy: Februar Norbert Häring: Verfassungsklage gegen Merkels Asylchaos mit Prof.

Februar Angelika Müller und Hans Tolzin: Aus dem Contergan-Skandal nichts gelernt: Februar Christoph Hörstel: Deutschlands Weg in Chaos und Gewalt Video: Februar Michael Lüders: Februar RT Deutsch-Interview: Willy Wimmer zur Münchner Sicherheitskonferenz: Die Banken und ihre Kreditvergabe: Viel Theorie, wenig Empirie? George Soros - der reichste Dissident des Kapitalismus? Konzerne klagen - Wir zahlen - Private Schiedsgerichte: Januar Psychoanalytiker Hans-Joachim Maatz: Januar Karen Krüger faz.

Geschlecht und Islam - Lassen Sie uns über Sex reden: Januar Wolf Thom: Hinweise auf kritische Literatur zu Neoliberalismus und Freihandelsideologie, u. Januar Interview mit Rainer Mausfeld: Die blinden Flecken der Ökonomie: Januar Michael Leitner: Die Logik des Wahnsinns - oder: Alle Zeichen deuten auf eine weltweite Wirtschaftskrise: Der Nebel um das Geld: Januar Simon Zeise: Die griechische Tragödie und das Weltfinanzsystem: Alternativen zum bestehenden Geldsystem 3 Videos: Raus aus dem Euro: Januar News von Markus Rüegg vom Januar Wunderheilpflanze Moringa olifeira - Doku Video: Anleitung zum Selbst-Pflanzen 4 Videos: Moringa oleifera - ein Wunderbaum?

Januar Martin Reyher: Januar Shahram Parvin: Rain on Demand in Chelgerd, Iran: Januar Renate Mück: Sexuelle Gewalt in Silvesternacht Köln: Staatliches Chaos- und Terror-Management oder Versagen? Destabilisierung mittels der Migrationswaffe: Januar RT deutsch: Köln - Beginn einer neuen Qualität der Gewalt?

Angela Merkel lebt in einer anderen Welt: Geheimabkommen der EZB enthüllt! Euro-Notenbanken drucken seit Jahren heimlich Geld: Turtur über Freie Energie: Gerhard Wisnewski im Gespräch mit Michael Vogt: Migrationswaffe und Einschüchterungsversuche der Politik: Interview with biologist Christel Meyer: Dezember Okitalk Bürgertalk: Chemtrails und Geoengineering Archiv: Dezember Raffael Wüthrich: Vollgeld-Initiative - Erfolgreich eingereicht! Harte Kritik am Schulsystem Video: Dezember Keshe-Foundation und der Durchbruch: Dezember Neuer kritischer blog abseits des Mainstreams: So werden EU-Gegner kalt gestellt: Dezember KenFM am Telefon: Willy Wimmer zur Entsendung deutscher Truppen nach Syrien: Die Reprivatisierung der Banken: Gigantischer Betrug am griechischen Volk: Die griechische Tragödie und das Weltfinanzsystem Video: Die Krise der Ökonomen: Dezember Markus Gärtner: Yuan steigt zu Reservewährung im IWF auf: Dezember Friederike Beck: Wer finanziert den IS?

November Monetative-Infobrief November Schweizer Vollgeldinitiative mit Unterschriften erfolgreich! November Holger Jahndel: Linksammlung zu Bernd Senf und Wilhelm Reich u. November Mythen Metzger: Erstes Land führt Toleranzgesetz ein: Ethik oder Etat - Sind unsere Werte nur Börsenwerte?

Video mit Peter König, Ernst Wolff u. Demokratie in Gefahr - Politik gegen das Volk? November Umweltinstitut München Newsletter: Was für ein Erfolg: Linksammlung zur Problematik des Geldsystems und Alternativen: November Alexander Lauterwasser: November Franz Miller: November Claudia von Werlhof u.

Mathias Bröckers zu den Terroranschlägen in Paris: November Hamed Abdel Samad in Dachau am November Nadeen Althoff: Linksammlung Keshe Foundation Freie Energie: Oktober Claudia von Werlhof: Oktober ZDF Frontal Stationierung neuer US-Atomwaffen in Deutschland Oktober Vollgeld-Initiative stärken: Keine deutschen Ersparnisse für EU-Pleitebanken: Oktober Volker Pispers: Oktober Christoph Siebers klare und bewegende Worte, die jeden angehen: Leidenschaftliches Plädoyer eines Asylrichters: China will das Weltfinanz-System neu ordnen: Oktober Evgeni Födorov russischer Abgeordneter der Staatsduma: USA wollen deutsche Identität durch Migration auflösen: Die Flüchtlingskrise - Was die Medien verbergen Video: Oktober Im Dialog: Heinz Buschkowsky prophezeit 5 Millionen Asylanten: Oktober Europe News: Dramatischer Hilferuf der Münchner Sozialreferentin: Oktober Ingrid Carlqvist: Oktober Sahra Wagenknecht: Fluchtbewegungen sind Ergebnis einer Destabilisierungspolitik: Die Folgen westlicher Politik Offener Brief von Generalmajor a.

Gerd-Schulze-Rhonhof an Angela Merkel: Oktober Jürgen und Birgit: Angela Merkel und die Flüchtlingskrise Video vom Oktober Christoph Hörstel: Oktober Soeren Kern: Deutschland - Welle von Vergewaltigungen durch Migranten: Oktober Gerald Häfner: Alle Staatsgewalt geht von den Bürgern aus Video: Russland debattiert über eine unorthodoxe orthodoxe Alternative: Troika-BankenMafia genial erklärt Video: September Bernd Senf: September Radio Bayern 2: Dokumentarfilm von Klaus Weber: Denunzieren statt Argumentieren Wie sich die Bilder gleichen!

September Roland Damen: Eine ganzheitliche Betrachtung von Natur, Mensch und Gesellschaft: September Michael Morris: September Eva Herman: Moderner Krieg gegen Europa: September Willy Wimmer: Migration als Waffe - Die Bundesregierung versagt komplett: Werden Flüchtlinge als Migrationswaffe missbraucht?

Geld aus dem Nichts - Mythos oder Tatsache? September Noam Chomsky: Wolfgang Berger - ein Volkswirtschaftler für die Freiwirtschaft http: September Alex Jones: September Jürgen Todenhöfer: September Helga Zepp-LaRouche: Dringender Handlungsappell an die Regierungschefs: September Helga Zepp-LaRouche im webcast vom September Ernst Wolff: Das Erdbeben an den Börsen - Was steckt dahinter?

Börsenfieber und kollektiver Wahn Video: September Oskar Lafontaine in: September Bianca Kasting: Wir brauchen unsere Hebammen! Frau Merkel lässt Familien im Stich Video: August Sahra Wagenknecht zu Griechenland am August Xavier Naidoo Song: Bitte hör nicht auf zu träumen von einer besseren Welt!

Bulb Fiction - der Film von Christoph Mayr alarmierend! August Christian Gelleri: Parallelwährung für Griechenland pdf: Staatsgeheimnis Bankenrettung Video vom November - immer noch aktuell: August Richard A. Werner jetzt in deutscher Übersetzung: August Peter Boehringer: Gold früher und heute: Gold und kosmische Lebensenergie: August Andreas Popp: Wie Medien Krieg machen Video: Sphärenharmonieanlage - eine Lösung für den Weltfrieden?: August Kanadier verklagen ihre Nationalbank - mit Erfolg: Bill Still Report August memon zum Schutz vor Handy-Strahlung und anderen Störfeldern: August Wolfgang Berger: Die City of London - der mächtigste Staat der Erde: Die Abwicklung der Euro-Zone hat begonnen: Juli KenFM am Telefon: Juli KenFM im Gespräch mit: Das Ende der Demokratie in Europa: Der fehlende Part Schuldenkrisen, Zinseszins und Geldschöpfung Video, ab 5: Und es gibt sie doch: Krieg oder Frieden in Europa - Wer bestimmt auf dem Kontinent?

Täuschung - die Methode Reagan: Juli Monetative-Infobrief Juni Juli Vollgeld-website von Joseph Huber: Summer Conference at Orgonon Update: Juli James Strick: Wilhelm Reich - ein biografischer Rundgang Ausstellung von Juni Bernd Senf: Dogmatische Erstarrung der Wissenschaft Video-Ausschnitt: Cell - centrum für lebendiges lernen: Juni Hinter den Schlagzeilen: Bretton Woods - der Jahrhundertbetrug: Juni Norbert Häring Handelsblatt: Juni Alles Schall und Rauch: Warum gibt es so viele Flüchtlinge?: Juni Klagemauer TV: Juni Sahra Wagenknecht im Bundestag über Stratfor: Juni Claudia von Werlhof: Die Chemtrails-Verschwörung - ein Himmel voller giftiger Chemiewolken: Globale Revolution und Heilung der Liebe Video: Die Lebensenergie ist Liebe Video: Juni Jürgen Elsässer beim 1.

Alternativen Wissenskongress am Juni Vandana Shiva: Juni Martin Winiecki: Juni Zivile Koalition: Bargeld ist gedruckte Freiheit: Juni Monetative-Infobrief Mai Juni Online-Boykott gegen Zwangsfinanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks: Juni Andreas von Bülow: Juni 30 Fotos von unglaublichen Orten unserer Erde http: April Claudia von Werlhof u.

April Bernd Senf auf Okitalk bei n April Richard A. Can banks individually create money out of nothing? Und es gibt sie doch - die Geldschöpfung der Banken aus dem Nichts Artikel: Grundlegung von Bernd Senf von bestätigt: Chinese Medicine and Wilhelm Reich Buch: Vortrag auf dem Weltkongress für Akupunktur in Berlin: April Michael Giselbrecht: April Eva Herman bei Wissensmanufaktur: Aufruf "Globaler Marsch gegen Chemtrails am April Benjamin Fulford: Summer Conference at Orgonon July , Six important books on Wilhelm Reich:.

April Monetative-Infobrief April April Paul Hellyer former defence minister of Canada: The G20 fiddles while the planet burns: Heutige US-Kriege plante Pentagon seit April Geopolitik II: Christoph Hörstel im Gespräch mit Frank Höfer: April Gerhard Wisnewski: März Bernd Senf am März Bernd Senf vom März Wilhelm-Reich-Tagung in Berlin Orgasmische Geburt - Das bestgehütete Geheimnis: März KenFM am Telefon: Willy Wimmer, Albrecht Müller, Dr.

Krieg gegen Russland Audio: März website von Bär Blauer: Beiträge von und über Wilhelm Reich: März Wolfgang Effenberger: US-Think-Tank benennt offen imperiale Ziele: März Joseph Huber: Es gibt kein unheilbar - Heilstrom und Heilungen mit Bruno Gröning. Wolfgang Vogelsberger im Gespräch mit Michael Vogt: März BüSo demonstriert Solidarität mit Griechenland: März Auswahl von Videos mit Bernd Senf auf: März Rainer Rupp: Macht ohne Kontrolle - Die Troika: März Georg Schramm Politischer Aschermittwoch Krieg Reich gegen Arm: März Wirtschaftsjurist Dr.

Widerstandsrecht in der Praxis Video: März Christoph Hörstel zur Kriegsgefahr Eine zukunftsfähige Geld- und Wirtschaftsordnung für Mensch und Natur: März Jürgen Elsässer auf der Friedensdemo vor dem Reichstag am März Umweltinstitut München https: März Sharam Parvin: März Neue Formen des Wirtschaftens.

März Holger Strohm: Putin ist an allem schuld?! Ich bin nicht pro Russland, ich bin pro Fakten: Ist das der liebe Gott? Zur Rolle von Gewalt im Alten Testament: Hamed Abdel-Samad - Der islamische Faschismus: Autoritäre Erziehung und Massenpsychologie des Faschismus: Ist der Islam gefährlich?

Hamed Abdel-Samad bei Maischberger: Feindbild Islam - Wird der Hass geschürt? Gibt es einen modernen Islam? Talk im Hangar 7: Angst vor dem Islam - Droht eine Spaltung der Gesellschaft? Der Islam braucht eine sexuelle Revolution: Februar Popular Videos mit Bernd Senf: Psychische Ursachen der ökologischen Krise: Mai in Berlin: Februar Nigel Farage in der Schweiz: The doomed Euro Der todgeweihte Euro: Zur Verharmlosung von Elektrosmog: Strahlenbelastung, energetische Erstarrung der Atmosphäre, Waldsterben und Smog: Daniele Ganser über Feindbilder und Gewalt, B.

Februar Johannes Zittmayr u. Vision einer fairen Wirtschaftsordnung: Ein Weg aus der Krise: Zur Problematik des Zinssystems und möglichen Alternativen: Ein dringender Appell vor allem an kirchliche Institutionen - und an den Papst: Erlöst die Griechen vom Euro: Februar Andreas Popp: Droht eine Islamisierung oder eine Amerikanisierung Europas?

Die überaus sonderbare Goldheimholung der Bundesbank: Tiefere Ursachen der Schuldenkrisen Fragwürdigkeiten zu deutschen und amerikanischen Goldreserven: Auf Kollisionskurs mit der Demokratie: Summerhill - Kindern ihre Kindheit zurückgeben Buch: Jürgen Elsässer im Gespräch mit Frank Höfer: Merkel contra Multikulti Pegida Video: Februar Herbert Schui: Februar Eugen Drevermann an Joachim Gauch u.

Februar Peter Schmuck: US-General verleiht Medaillen an ukrainische Soldaten: Bruno Banduleit zum Ukraine-Konflikt: Februar DWR und Panorama: Steuerskandal um Juncker und Luxemburg: Februar Dirk Müller: Februar Andreas Peglau: Die revolutionäre Kraft des Mitgefühls: Februar Christoph Hörstel über Geopolitik 2. Teil im Gespräch mit Frank Höfer: Dezember Oskar Lafontaine: Von deutschem Boden soll nie wieder Krieg ausgehen Dezember Dirk Müller cashkurs.

Dezember Hans-Peter Thietz: Implantierte Chips statt Personalausweis in Deutschland? Anfrage an das Bundeskanzleramt: British Parliament holds a historic debate on the creation of money: Britischer Unterhaus-Abgeordneter forderte Dezember The Institute for Orgonomic Science: Biography of Wilhelm Reich: November Bernd Senf am Zur Problematik des herrschenden Geldsystems: Zinseszins, Geldschöpfung und Spekulation. November Michail Gorbatschow: Putins Valdai-Rede in Sotschi am So zensieren deutsche Medien: Die USA als Konflikttreiber: November Willy Wimmer: Angelsächsische Brandstifter sind die Weltgefahr Nr.

Euro-Rettung auf Kosten der Demokratie? November Stefan Kaiser spiegel-online: Top-Banker kämpft gegen das Geldsystem: November Konrad Hoya: November Andreas Peglau: Genetische Impfung - das trojanische Pferd der Impfstoff-Produzenten betr. November Niki Vogt: Der Ebola-Hype wird immer abstruser: November Nana Kwame: Oktober Bernd Senf: Beispiele aus der Geschichte: Entkoppelung des Weltgeldes von nationalen Währungen: Geldschöpfung in öffentliche Hand: Oktober Garret John Loporto: Oktober Konstantin Wecker gegen Kriegshysterie: Oktober Bernd Hückstädt: Oktober Angstmache um Ebola: Oktober Holger Strohm: Oktober Ken Jebsen: NachdenKEN über geistige Generalmobilmachung: Oktober Johann A.

Saiger über Ukraine, Deutschland und Russland: Oktober Andreas Peglau: Die Massenpsychologie des Faschismus: Oktober Franz Hörmann auf 3sat: Unser Geldsystem ist eine geheime Staatsreligion Video: Oktober Franz Hörmann und Kevin: Oktober Tattva Viveka: Oktober Ruediger Dahlke: Oktober Jegor Proswirnin: Russischer Appell an die Deutschen: Essbare Landschaften - die Revolution auf dem Acker: September Tamera Healing Biotope: September Medien-Whistleblower Udo Ulfkotte: Warum ich mich rückblickend dafür schäme, dass ich 17 Jahre für die FAZ gearbeitet habe: September Marsili Cronberg: Rede auf der Mahnwache für den Frieden am September Ottmar Lattorf aktuell: Bioenergetische Grundlagen der Wüstenbegrünung Video von September Grant Williams: Schockierende Wahrheiten über fehlende amerikanische und deutsche Goldbestände: Big Bear Medicine Wheel Ceremonies Die Weisheit der Indianer: August Ottmar Lattorf: Mord und Totschlag in der Ost-Ukraine: Krieg der faschistischen Junta in Kiew, B.

August Elmar Altvater: Allerdings bin ich auch ledig, habe kein Auto und kaum Risiken, die ich im Notfall wuppen muss. Auf dem Blog von Der Finanzfisch gibt es hierzu diesen Artikel: Näheres kann auf iShares. Ich finde keine verständlichen Informationen. Kann jemand von euch erklären, worum es hier geht? Das sollte normalerweise nichts weltbewegendes sein, und als kleiner Privatanleger kriegt man von solchen Vorgängen im Hintergrund ja auch nicht viel mit.

Matthias Könnte sich um https: Erklären kann ich es aber nicht. Klingt nicht besonders aufregend, obwohl ich das inhaltlich nicht bewerten kann. Merkwürdig fand ich nur den "Standardsatz" meiner Bank am Ende der Mitteilung, die besagt, dass ich die betroffenen Fonds verkaufen kann, wenn ich damit nicht einverstanden bin. Das hat mich etwas hellhörig gemacht, da ETFs sowieso, also unabhängig von ggf.

Das steht generell bei so ziemlich allen solchen Mittelungen dabei, Standard eben, ist wohl auch rechtlich so vorgeschrieben - damit es eben ja keiner "vergisst" , dass man sich, wenn einem die Änderungen nicht gefallen, auch vom Produkt trennen kann.

Gibt ja auch einige "wesentlichere" Änderungen, bei denen tatsächlich Handlungsbedarf bestehen könnte wenn zB. Ein gelungener Artikel zu einem einfachen und robusten Investitionsansatz.

Ich denke ein Weltportfolio ist genau das Richtige für die meisten Leute, da man nicht viel Zeit in Planung und Umsetzung stecken muss. Ich möchte mich hier mit einem kleinen Beitrag einbringen: Ich berechne unter anderem die tatsächliche Netto-Wertentwicklung d. Verlustverrechnungstopf , Geld-Brief-Spanne, etc. Ich selbst war eine ganze Weile auf der Suche nach entsprechenden Informationsquellen solcher Simulationen , man findet nichts, also habe ich selbst etwas programmiert.

Es hat sich herausgestellt, dass es wichtig ist, all diese Faktoren vor allem Steuern! Natürlich ist die Wertentwicklung in der Vergangenheit kein Garant für ähnliche Ergebnisse in der Zukunft, aber man sollte ein Gefühl dafür haben, was typischerweise möglich ist.

Auf dem Blog von Christopher gibt es hierzu diesen Artikel: Aufbau einer Liquiditätsreserve von 7. Ob dein risikoarmer Anteil nun in Tagesgeld, Staatsanleihen, Pfandbriefen oder Sparbriefen liegt, bleibt dir überlassen Einlagensicherung beachten. Für Anfänger würde ich eigentlich empfehlen, den Notgroschen vom sonstigen Investmentportfolio erstmal direkt zu trennen, gedanklich und praktisch durch ein eigenes Konto. Denn, wir erinnern uns, was ist denn überhaupt der Sinn davon?

Unvorhergesehene, kurzfristige Eventualitäten und Notlagen schnell und unkompliziert überbrücken zu können Liquidität eben ohne in die Schulden geraten zu müssen wenn man überhaupt keine Rücklagen hat , oder gezwungen zu sein Investmentkapital ungewollt zu veräussern wenn man es darin gesteckt hat. Natürlich kann man es auch gemeinsam im RK1-Anteil mit unterordnen, allerdings sollte man dann auch weiterhin immer gedanklich klar trennen können, wieviel Prozent davon zum Investment gehören also zB.

Die genaue Höhe der Reserve entspricht dabei, abseits aller x-Monatsgehälter Daumenregeln, in der Praxis meist immer nur dem jeweils individuellen Sicherheitsbedürfnis, Ansprüchen und Lebenssituationen der Leute. Wie würdet ihr euch verhalten? Mhm schauen wir erstmal an was die Comstage selbst dazu sagt: Hallo Tobi, das wird nicht das letzte mal sein, dass irgendwas anders läuft als von dir erwartet. So ist das Leben eines Anlegers.

Da ich bezüglich Comstage in der gleichen Lage wie du bin, kann ich deine Irritation verstehen. Ich harre der Dinge. Alles halb so wild. Laufen lassen, solange du damit zufrieden bist. Ist doch wumpe, wer das übernimmt; deine Kohle zählt zum Sondervermögen. Ich beschäftige mich mit diesem Thema erst dann, wenn es sich konkret stellt, vorher nicht. Ärgerlich wäre es natürlich, sehr sogar. Tja das ist ärgerlich. Aber bei Comstage mit dem synthetischen Gebilde drum rum? Soviel von diesem Sauhaufen möchte ich mir eigentlich nicht gern ins Depot legen Das ist eigentlich der einzigste Grund was mich immer noch bei den Einzeltiteln hält, obwohl mir klar ist, dass das langfristig gesehen wahrscheinlich nicht der beste bzw.

Und meine Alterversorgung würde ich bestimmt nicht auf Comstage und Swaps setzen. Wird Frau Merkel bei der nächsten Finanzkrise vor die Kamera treten und verkünden: Das macht sie auch nicht bei Einzelaktien, aber gute Unternehmen haben bisher alles überlebt. Im Übrigen investiere ich seit Oktober eine Woche nach dem Crash habe ich meine ersten Bayer-Aktien gekauft und bin sehr gut damit gefahren. Stutzig macht mich vor allem, wenn Viele das einzig Richtige erkannt zu haben glauben ETF's , dann wars langfristig an der Börse eingentlich immer das Falsche.

Wobei auch ich z. Wenn dann also ein solcher ETF falsch ist, dann sind deine ausgewählten Einzelaktien auch falsch, oder? Was soll nach der Umstrukturierung negatives passieren? Ich könnte zu Luxor wechseln nur macht das Sinn?

Da hast du natürlich recht. Gerade bei Leuten, die Gebühren im Promille-Bereich vergleichen und sparen wollen, habe ich meine Bedenken, ob die erhebliche vorübergehende Verluste des Kapitals durchstehen werden.

Und für mich persönlich stellt die Beteiligung an internationalen Konzernen eine werthaltigere Anlage dar als an einem Swap-Produkt. Auf pysische reproduzierende ETF bezog sich die Kritik nicht. Ich kenne mehrere Freunde und Kollegen, die inder Finanzkrise und Anfang die damals stark beworbenen Zertifikate mit hohen Verlusten auf den Markt geworfen haben.

Aber ich möchte meine Erfahrungen nicht verallgemeinern, vielleicht ist es ja beim nächsten Mal anders Ich suche schon lange nach einem marktbreiten ETF mit geringem Finanztitelanteil. Das ist mir viel zu gefaehrlich, um den ueberwiegenden Teil meines Portfolios oder gar alles hierein zu investieren. Bei just ETF bin ich nicht fuendig geworden. Alternativ sollte man bei einem groesseren Depot m. Danke für eure Antworten - ich mache es ganz einfach passiv: Und wenn jetzt Pharma die neuen "Nieten" sind?

Zum Beispiel, weil die neue Präsidentin Clinton massiv gegen deren Preise vorgehen möchte? Gemessen an den KGVs was man nicht isoliert betrachten darf sind Qualitätswerte aktuell in einer Preisblase, weil eben "alle" so denken.

Da ist viel Luft drin, die bei einer Korrektur abgelassen werden kann. Naja, ob man noch wirklich von "marktbreit" sprechen kann, wenn Finanzunternehmen rausgenommen werden egal wie man sie findet, gehören sie halt auch zum Markt dazu sei mal dahingestellt. Wenn du wirklich partout keine Finanzunternehmen dabei haben willst, musst du dir wohl oder übel dein Portfolio von grund auf selbst bauen, um auch wirklich die Kontrolle darüber zu behalten, zB mit ETFs für die übrigen Branchen oder gleich ganz mit Einzeltiteln.

Ist dann zwar auch nicht mehr "marktbreit" und hat demgegenüber auch seine eigenen Risiken, aber haja investieren ist halt immer nur ein Abwägen von Kompromissen, und irgendeinen wird man halt eingehen müssen. Weak hands, kennt man ja - schon immer so gewesen, wird auch immer so sein. Ich investiere seit zwei Jahrzehnten und sag auch jedem gerne dass man dafür eben ausreichend Durchhaltefähigkeit mitbringen muss, ob sie dass auch umsetzen ist halt ihre Sache.

Wunderbare Informationen zu einem wichtigen Thema, das ich nun endloch selber in die Hand nehmen möchte. Ich bin 30 und habe zu Arbeitsbeginn mit 25 einen fondsbasierten Riestervertrag abgeschlossen und frage mich nun was ich damit machen soll. Klar ist, die Abschlusskosten sind bezahlt aber die jährlichen Verwaltungskosten, die Unsicherheit einer Versicherung die nächsten 30 bis 37 Jahre auageliefert zu sein behagt mir beim Thema Altersvorsorge nicht.

Nur was mache ich mit dem Riestervertrag: Dann fragst du, wieviel du raus bekommst, wenn du den Vertrag jetzt auflöst und dir das Guthaben auszahlen lässt. Mit diesen Zahlen kannst du dann hier link: Ich habe meinen Riester auch nach ca.

Die Zuschüsse und Steuervergünstigungen werden natürlich einbehalten. Du kannst den Vertrag natürlich auch weiterlaufen lassen und ihn als RK1 Kapital verbuchen. Danke für den tollen Überblick zu anderen gleichgesinnten.

Das hilft mir sehr meinen eigenen Blog zu gestalten und neue Investment Ansätze zu sehen. Stefan Hier findest du eine Vorlage mit Google Sheets mit der du easy dein Depot und die performance tracken kannst www. Auf dem Blog von Lucky 7 gibt es hierzu diesen Artikel: Live Updating Portfolio tracker. Eine Sache die mir bei aller Risikoabschätzung aber nicht ganz klar geworden ist, bzw die ich gerne konkret bestätigt hätte ist die Sache mit der Liquiditätsreserve, die bei den meisten Einsteiger Artikeln zur Erstellung eines Portfolios sogar komplett ausgelassen wird.

Unter Gesamtvermögen verstehe ich - nunja, mein gesamtes Vermögen, würde sie also als Teil dessen rechnen. Nach meinem Verständnis wäre das mein "Portfolio", meine Liquiditätsreserve müsste aber noch oben drauf kommen?

Ohne zusätzliches Kapital müsste ich also meine Portfoliogewichtung gedanklich ändern oder den Aktienanteil reduzieren. Ist das so richtig?

Die Sache mit der Reserve wird im Allgemeinen ziemlich ausgeschwiegen oder nur kurz angekratzt, was ich sehr verwunderlich finde. Erst durch einen Kommentar hier zu diesem Artikel bin ich überhaupt auf meinen wohl bisherigen Denkfehler aufmerksam geworden, dass die Reserve nicht Teil des risikoarmen Anteils ist Die Liquiditätsreserve ist für Konsum und Notfälle gedacht und hat mit Geldanlage nichts zu tun.

Das Portfolio hingegen besteht aus einem riskanten und einem mehr oder minder sicheren Teil. Der sichere Teil kann eben auch Tagesgeld sein. Das darf aber nicht für Konsum- oder Notfallzwecke angetastet werden. Finanzfeuerwehr bestimmen und dann den Rest ins Portfolio und aufteilen zwischen risikobehaftet z. Wenn wir den Begriff "Liquiditätsreserve" mal aufdröseln, werden darunter oft zwei verschiedene Dinge verstanden, die aber eigentlich unterschiedlich sind und wir der Klarheit halber erstmal nicht vermischen wollen.

Einmal der klassische "Notgroschen", also eine bestimmte vorgehaltene Summe an Rückstellungen um unerwartete persönliche Sonderausgaben schnell und flexibel begleichen zu können. Und dann wird der Begriff eben auch noch oft so verwendet wie bei dir? Prinzipiell natürlich ja, für ihren Einsatzzweck kommt es eben darauf an welche Art von Liquiditätsreserve du meinst.

Beispielhaft, "die Waschmaschine ist kaputt und eine neue muss her" ist eine Aufgabe für den Notgroschen, während der risikoarme Teil des Investmentvermögens dafür zuständig sind beim Aktiencrash im Rebalancing die ursprüngliche Allokation wieder herzustellen indem man aus dem risikoarmen Anteil umschichtet. Inwieweit man das nun gedanklich, und konkret auf verschiedenen Konten trennen will ist jedem selbst überlassen, solang man eben nicht in Verlegenheit kommt, wenn die Waschmaschine kaputtgeht während gleichzeitig auch Börsenkrise ist.

Je nachdem wie du halt gedanklich kontierst. Zum Investieren steht dann nur noch das zur Verfügung, was über den Notgroschen hinaus geht in deinem Beispiel also zwar erstmal weniger als Der "risikoarme Teil des Investmentvermögens" ist nun dazu da, die unvermeidlichen Aktienschwankungen, bezogen aufs Gesamt investment vermögen, in erträglichen Grenzen zu halten.

Super, vielen Dank an euch drei. Das waren ausgesprochen klare und hilfreiche Antworten. Ich bin froh das Missverständnis noch bemerkt zu haben, denn das Thema wird wie gesagt meistens nicht klar genug angesprochen. Wann werden die Gebühren für einen ETF eigentlich fällig? Werden die beim Kauf nach Verkauf oder nach einem Jahr fällig? Über das komplette Jahr gesehen entstehen dann Kosten in Höhe von z.

Verkaufgebühren fallen natürlich eben dann an. Du musst da gar nichts mehr machen, das ganze mindert also "nur" die Performance des Fonds. Sinn hat mal bemerkt: Ich bin mich seit einiger Zeit intensiv über Investmentmöglichkeiten am informieren und freue mich über solche konstruktive Blogs, wie deinen. Dies bringt mich enorm weiter! Jedoch habe ich noch ein Anliegen, bzw noch etwas nicht ganz verstanden Sollte man dann nicht lieber bevorzugt in ein ETF investieren, der in Euro gehandelt wird?

Wenn man weltweit diversifiziert anlegen will, kommt man um das Währungsrisiko nicht herum. Irgendwo wurde hier darüber auch schon ausgiebig diskutiert. Hallo Max, schaum mal hier: Hallo Max, oder schau mal hier: Du hast natürlich recht das wenig Komplexität und somit wenige und einfache Titel im Depot der key sind und sehr lange Rattenschwänze vermeiden.

Eine faktor prämie möchte ich trotzdem nicht missen, da empirisch belegt und nicht kompliziert. Es gibt inzwischen auch echt günstige small cap etf. Und jetzt gehe ich noch weiter: Es wäre ein oder zwei Positionen mehr und bei berkshire hat man sich die laufenden Kosten gespart?

Smallcaps wurden zB hier auch schon besprochen https: Von daher also - wenn du in Smallcaps anlegen will, mach das gerne, da wird dir hier niemand widersprechen, und einige hier machen das ja auch. Das ist doch belanglos, was andere meinen. Formal gibt es nichts einzuwenden, da es keine überteuerten Abzockprodukte der Finanzindustrie sind.

Es gibt nur ein Muss: Kannst Du für Dich begründen, warum diese Depotkonstellation langfristig die von Dir gewünschte Rendite abwerfen wird und Du deshalb auch in Krisenzeiten nicht verkaufen wirst? Mit diesen Depots ist es wie mit den Frauen. Deine Traumfrau ist Deine Traumfrau - unabhängig davon ob ich neidisch bin oder nur den Kopf schüttele.

Es gibt da keine abzuhakende Checkliste sondern nur ein: Bei der "faktor prämie" ist Vorsicht angesagt. Zweitens sind Prämien für einzelne Faktoren zeitlich variable, und es ist keineswegs gewiss, dass bestimmte Faktoren eine positive Rendite in der Zukunft haben.

Es gibt zwar verschiedenste Erklärungen, warum einzelne Faktoren mit einer Prämie belohnt werden sollten Value und Small Caps sind riskanter, Momentum spiegelt menschliches irrationales Verhalten wieder, usw. Das ist meiner Meinung nach ziemlich naiv, irgendwo gab es dazu mal den passenden Ausspruch: Es spricht nichts dagegen Small Caps in sein Portfolio mit aufzunehmen, doch man sollte sich da ein paar Fragen stellen:. Hallo Finanzwesir, ich bin begeistert von Deinen treffenden und klaren Darstellungen.

Helfen mir, bei der Geldanlage einfach, klar und konsequent zu bleiben. Zum Thema Aktien habe ich jedoch eine Frage: Die Welt schrieb kürzlich, an der Börse werde es einsam, will sagen, vom Aktienmarkt verschwinden seit Jahren mehr Unternehmen als dazu kommen.

Dies sei eine Gefahr für Anleger und Sparer. Auf Deiner Seite habe ich keine Betrachtung zu diesem Sachverhalt gefunden. Wie siehst Du die Situation? Eine Wertung davon entzieht sich meinem Dienstgrad, ob das also "schlimm" ist, und wie schlimm genau, soll mir ruhig jemand anderes erklären der sich damit besser auskennt: Wen die Fakten etwas tiefer interessieren, kann sich zB diesen Report zum Thema von der Credit Suisse durchlesen http: Am Schluss wird auch noch relativ beiläufig erwähnt, dass das hpts ein ziemliches US-spezifisches Problem zu sein scheint, in anderen, aufstrebenden Teilen der Welt gibt es noch positivere IPO-Aktivität.

Ich lese hier immer wieder, dass ein Portfolio zu einem "passen" soll. Das kann ich ja noch nachvollziehen, was die Gewichtung Risikoteil zu risikoarmer Teil betrifft. Ich verstehe auch noch "einfach" vs.

Und dass man bei einem Die Diversifikation bei den Aktien ist aber doch weniger eine Frage des persönlichen Geschmacks sondern eine Frage der wissenschaftlichen Fakten. Hat das mal jemand simuliert, von welcher Art Abweichungen Risiko, Zuwachs etc. Oder geht das alles im Rauschen der Unsicherheit unter? Kann man am Ende des Tages wirklich machen, was man persönlich als gut "empfindet"? So nach dem Motto: Macht eh keinen seriös bewertbaren Unterschied".

Ich meine das wirklich nicht sarkastisch, aber das wäre dann ja wohl wirklich ein Armutszeugnis für jegliche finanzwissenschaftliche Forschung im Bereich Diversifikation bei passiven Strategien. Wenn ich schon jedem Basispunkt bei den TERs nachlaufe, sollte ich das nicht auch beim Allocation-Tuning tun, solange ich nicht in ein totales Overengineering mit 20 Produkten hineinlaufe?

Und bitte sagt mir jetzt nicht: Ich bin kein Experte, aber ich hätte gerne belastbare Argumente und wenn der ganze Allocation-Tuning Aufwand auch für engagierte Privatanleger wirklich nur Woodoo ist, dann soll es mir auch recht sein: Eine Schwierigkeit ist m.

Also was glaube ich, was die Zukunft bringen wird: Wird sich Europa besser entwickeln als die USA? Schaffen es die Schwellenländer aufzuholen? Kaufen Firmen wie Apple alle innovativen kleinen Firmen auf? Werden Rohstoffe wie ÖL überflüssig? Oder steigt der Meeresspiegel um 2 Meter? Auf diesen Glaubenssätzen basiert dann die eigene Strategie, also z.

Aber da es die Zukunft betrifft, ist alles Spekulation. Ob ich richtig liege? Rückblickend kann man heute sagen, welche Strategie man früher hätte nehmen müssen, die Zukunft ist ungewiss. Die Asset-Allokation Portfolio-Konstruktion ist mehr Kunst als Wissenschaft und beruht darauf, dass man die Zukunft nicht vorhersagen kann und die Märkte ziemlich effizient sind. Die moderne Portfoliotheorie kann dabei ein Leitfaden sein, demnach wäre das Tangentialportfolio theoretisch das globale Marktportfolio, alle investierbaren Assets nach Marktkapitalisierung gewichtet das effizienteste Portfolio welches am meisten Rendite pro Risiko erwarten lässt.

Vom Prinzip her weicht aber jeder Anleger von diesem Ideal ab, aus den verschiedensten Gründen:. All das können gute Gründe sein vom Ideal-Portfolio abzuweichen, solange man dabei das Prinzip der Diversifikation nicht aus den Augen verliert, sollte man trotz Abweichungen ein gut genuges effizientes Portfolio zusammenbauen können.

Nur wenn man zu stark vom Markt abweicht, dann geht man evtl. Ob man nun bestimmte Risiko-Faktoren oder riskantere Aktien höher gewichtet, ist echt Geschmackssache, höhere Renditen können zwar erwartet werden, aber sie werden nicht garantiert. Ein Extremfall wäre nur noch in die Aktien eines einzelnen "Emerging Markets Small Cap Value Quality Momentum" Unternehmens zu investieren, da geht man sehr viel Risiko ein, aber hat man wirklich Grund zur Annahme dafür eine entsprechend höhere Rendite zu erhalten???

Man kann Glück haben und eine von den wenigen Überflieger-Aktien erwischen und in kurzer Zeit den Vermögensaufbau abgeschlossen haben, oder man erwischt eine von den vielen Nieten und kann nach kurzer Zeit den Vermögensaufbau nochmal von vorne beginnen.

Die Performance von aktivem Fondsmanagement siehe z. SPIVA reports zeigt recht deutlich, dass die Märkte noch effizienter sind als anscheinend viele aktive Investoren glauben, und somit sehr schwierig langfristig auf risikoadjustierter Basis zu schlagen sind. Danke für die Infos. Ich nehme also mit, dass es eine theoretisch ideale Verteilung gibt, die das Risiko in beide Richtungen begrenzt Gewinne und Verluste.

Quasi der "konservative" passive Ansatz. Ob der ideale Verteilungsschlüssel die Marktkapitalisierung oder das BIP oder eine Mischform davon ist, ist leider nicht bewiesen.

Zumindest hätte ich gehofft, dass es dazu belastbare Studien gibt. Ich habe solche Studien aber nicht gefunden. De facto ist bei Indexinvestoren offenbar die Marktkapitalisierung die herrschende Lehre. Der Anteil der EM ist hier nur bei ca. Und dann mögen speziell die US Unternehmen auch noch überbewertet sein, aber das wäre schon wieder Marktspekulation und Timing. Die Frage ist offenbar, wer macht in Zukunft das börsenrelevante Geschäft?

Weiterhin die aktuell weltweit dominierenden Unternehmen der Industriestaaten oder eben die EM selbst? ETF gibt es auch nicht. Was bleibt also zu tun? Einfach der reinen Lehre der passiven Indexinvestoren folgen, die an die Aussagekraft der Kapitalisierung glauben oder einen anderen Weg gehen?

Das ist aber doch wieder Timing. Ich muss also auf Basis irgendwelcher Fundamentaldaten und Prognosen an etwas glauben und auf Basis dieses Glaubens eine Entscheidungen zur Verteilung meiner in Indexprodukten aggregierten Investitionen treffen.

Parallel dazu verändert sich die Architektur der Indexprodukte laufend, diese sind ja auch nur von Analysten erschaffen worden siehe die aktuelle Diskussion bei MSCI wie stark China in den Index genommen werden soll. Wenn ich also meine Indexprodukte selbst gemischt habe, dann muss ich darauf achten, dass meine Glaubenssätze weiterhin ausreichen repräsentiert sind und damit die Verteilungschlüssel analog zum periodischen Rebalancing an Makro-Faktoren anpassen.

Ein rein passiver Ansatz ohne jegliches Tuning erscheint mir daher für "Do it yourself Portfolios" als Illusion. Dann darf ich aber gar nicht mit dem Mischen von verschiedenen Produkten anfrangen. Und damit bin ich wieder bei meiner erste Frage. Soll ich mir selbst ein Mischungsverhältnis definieren und wenn ja, was wäre der realistisch zu erwartende Vorteil aus dieser Strategie? Wie verändert sich mein Risiko?

Gibt es dazu zumindest qualitativ fundierte Aussagen oder bin ich wieder bei Glauben und Kunst? Die Mischung ist egal, siehe https: Die Börse hilft uns nicht arm zu sterben, aber sie macht uns nicht reich. Das Marktportfolio stellt das Optimum in der Portfoliotheorie dar und es ist nach Marktkapitalisierung gewichtet. Die "BIP-Gewichtung" hat keine Basis in der Finanzmarkttheorie, es ist mehr ein praktischer Erklärversuch um abweichende Gewichtungen zu rechtfertigen. Es gibt tatsächlich unglaublich viele Studien, die sich mit Marktanomalien, verschiedensten Investment-Strategien oder Faktoren beschäftigen, leider besteht nur selten Einigkeit unter den "Experten".

Und viele Erkenntnisse lassen sich in der Praxis auch nicht nutzen, da in den Studien gerne mal Kosten und Steuern ignoriert werden oder die Studien schlichtweg Fehler beinhalten. Mit dieser Unsicherheit muss man als Investor halt leben. Aber auch hier gibt es keine Garantie, dass man damit höhere Renditen in der Zukunft erhalten wird.

Du solltest erst einmal für dich selbst klären, ob du lieber aktiv oder passiv investieren möchtest, da tickt ja jeder anders. Für einen passiven Investor sollte das nach Marktkapitalisierung gewichtete Marktportfolio die Basis darstellen, alle Abweichungen davon sollten einen guten Grund haben, wie z.

Der passive Investor wählt eine fixe Asset-Allokation mit der er durch dick und dünn gehen will, kein Stockpicking und kein Market Timing. Vielen Dank für das ausführliche Feedback zu meinen Fragen. Dann werde ich mal auf die optimale Asset Allocation und auch das Rebalancing innerhalb des Aktienteils in meinem Portfolio pfeiffen. Kostet offenbar eh nur unnötig Gebühren und Steuern. Ich habe in diesem Jahr ein Depot im Wert von Euro angespart.

Ich hatte bisweilen zuletzt immer Die Gebühren dementsprechend hoch, vor 2 Tagen die Kurzschlussreaktion, alle Fonds verkauft! Oben genannte Fonds 2-monatlich für die nächsten Jahre besparen, vorausgesetzt am Mast festgebunden und die Ohren mit Wachs verschlossen ich knalle nicht vorher durch. Ich weiss, alle meine Vorstellungen scheinen sehr kompliziert, am liebsten wäre mir die 1, 2 oder 3 Fonds Lösung.

Aber Verteilung nach Marktkapitalisierung finde ich bescheuert, auch passt es mir nicht das z. Dein Motor läuft und jetzt leg den Gang ein und gib Gas, wenn du vorwärts kommen möchtest und vor allen Dingen lass die Emotionen raus ".. Der Rest kommt weg! Nuja, da dass jetzt nicht wirklich ne konkrete Frage auf irgendwas im Einzelnen ist, bleibt ja nur eine allgemeine Kommentierung dessen was du so geschrieben hast.

Ich schau mal was mir so auffällt:. Du bist seit einem Jahr investiert? Und dann in diesen Fonds? Frage - hast du die dir selbst rausgesucht? Mit welchen Überzeugungen, welchen strategischen Grundüberlegungen?

Und bestehen diese immer noch, oder haben die sich geändert? Oder waren das Fonds vom Bankberater? Und jetzt hat sich das alles geändert? Was sind deine neuen Grundüberzeugungen, deine strategische Ausrichtung und die theoretischen Hintergründe, mit denen sie unterfüttert werden und wie fest sind die?

Weil als einziger Grund gegen die Fonds wurde nur beiläufig erwähnt "Gebühren zu hoch", aber erstens, das konnte man doch schon vorher sehenden Auges erkennen, und zweitens, nuja die Entscheidung aktive oder passive Anlage sollte eigentlich schon an tiefgründigeren Aspekten gemacht werden, also einfach grundlegend von wessen Sinnhaftigkeit man eher überzeugt ist.

Also eigentlich ist es besser, anstatt das wir dir was erklären, dass du erstmal umgekehrt uns was erklärst, und zwar die Hintergedanken deiner aktuellen ETF-Verteilungswünsche. Wenn du die offenlegst und darstellst, welcher Plan dahintersteht, und welchen Sinn du dir davon erhoffst, können wir ja schauen ob das zusammenpasst oder nicht.

Das sage ich nur, um nicht nochmal einfach ins blaue alle bereits hier gesagten Grundlagen des passiven Investierens wiederholen zu müssen, und verweise dazu lieber auch auf die schöne Übersichts-Artikelliste. Ich empfehle nochmal die Lektüre der Artikel, da steht vieles schon drin was dir hilft deine Fragen auch wenn du jetzt eigentlich garkeine konkret bezogenen, nur ein allgemeines "sagt mal was dazu", gestellt hattest, was auch nicht besonders förderlich ist selbst zu beantworten, und das ist ja das Ziel hier.

Warum ist dir das "unsympathisch", und was würdest du stattdessen lieber machen? Deine Vorstellungen sind nicht kompliziert, nur ein bischen widersprüchlich.

Und was die "Realität" angeht So einfach, nichts weiter. Das kann man anders sehen, und meinen dass aus X Y Gründen der "korrekte" Anteil von zB China "in Wirklichkeit" Z Prozent betragen sollte, aber am Ende ist das alles auch nur immer wieder dieselbe alte Gretchenfrage: Wie will man den "korrekten" Anteil eines Landes bzw den Unternehmen im Index eigentlich bemessen? Da gibt es verschiedene Ansätze, alle mit ihren Pros und Contras.

Marktkapitalisierung ist halt einer davon, und es hat schon seine Gründe, warum sich der jahrzehntelang als Standard etabliert hat lies dich darüber halt ein bischen ein, um den Argumenten besser folgen zu können. Okay, dann beschreib mal worauf sich deine Gewichtungsmethoden beziehen, systematisiere das in ein Regelmodell und mach ein paar Backtests, erst dann ist das wirklich was wert worüber man ernsthaft diskutieren kann. Kurzschlussreaktion, alle Fonds verkauft" " Hallo, heute quaele ich Euch mit weiteren Spitzfindigkeiten: Manege auf fuer Excel-Hokuspokus 4.

Ausloeser waren gutgemeinte und wertvolle Posts wie die von ChristophG https: Weil sie unnatuerlich sind! Die allergroesste Mehrzahl der Sparer-Zyklen sieht doch so aus:. Man spart also als junger Mensch eher wenig, danach ein bisschen und zum Ende hin immer panischer? In Wirklichkeit muesste der Sparplan-Anteil noch zum Ende hin ansteigen, weil bei den meisten Erwerbsbiographien erst zum Ende die Sparraten stark ansteigen.

Das kann dann "gut" sein wenn dann gerade Baisse herrscht oder "schlecht" wenn's nur hoch geht bis zum Entsparzeitpunkt - das hat man nicht in der Hand. In der Wissenschaft wurde deshalb ernsthaft erforscht und vorgeschlagen als junger Anleger mit Hebel 1,,5x zu "investieren", um das Investitionspfad-Risiko zu mindern Abzug , Wiederanlage d.

Sparrate in Anteile umrechnen und ueber den Zeitverlauf akkumulieren,. Dein Retter, der Sparplan "glaettet" jetzt aber alles: Freue dich, wenn's runter geht und du noch mind. Volatilitaet ist Sparplaners-Freund, nicht dein Feind! Jetzt weisst du Bescheid. Karsten, rechnet in seinem Post diese Woche vor, weshalb er persoenlich so gut wie keine Notfall-Reserve emergency fund haelt.

Damit stellt er sich ketzerisch gegen die weitlaeufig akzeptierte Mehrheitsmeinung irgendetwas zwischen Monatsverbraeuchen fuer Unvorhergesehenes in zB Tagesgeld zu halten zB f. Waschmaschine, Auto-Reparatur, Arbeitslosigkeit, unvorhergesehene Notfall-Ausgaben und jedem Anfaenger wird geraten erst mal so ein Wohlfuehl-Polster aufzubauen, bevor es endlich an einen Depot-Sparplan geht Fuer mich persoenlich spielen die Opportunitaetskosten einer Notfall-Reserve keine so grosse Rolle mehr.

Wenn das "Spiel gewonnen ist", kann man sich natuerlich einen Porsche, Schwimmbad, Yacht oder fettes "Notfall-Reserve-Polster" leisten. Wenn man erst noch dahin will, muss jeder selbst entscheiden, wie "hart er am Wind Segeln will". Immerhin, die Argumentation von Karsten ist gut und korrekt.

Oder was meinst Du erst seinen Post lesen? Interessante Betrachtungen, die du da zusammengefasst hast. Ich geb' mal meinen unqualifizierten Senf zu dem Artikel dazu:. Fazit für mich man kann das aber auch anders sehen: Mag sein, dass mir ein paar Prozent Rendite durch die Lappen gehen, dafür schlafe ich besser: Zum Inhalt allgemein, haja das sind halt so typabhängige Excelgeschichten.

Ich könnte dazu auch einige Beiträge amerikanischer Finanzblogger rauskramen, die in eine ähnliche Richtung gehen - zB wo mal vorgerechnet ;- wurde dass die "übliche Empfehlung", man solle ja im Alter seine Aktienquote reduzieren, historisch meist "unvernünftig" war im Sinne von: Man muss halt nur die Schwankungen aushalten, und das ist eigentlich der ganze Knackpunkt bei solchen Geschichten - die Übertragung von Excel-Theorie in Lebens-Praxis.

Ich traue den Finanzbloggern, die sowas durchrechnen, und einer Minderheit ihrer aufgeklärteren Leser solche konsequente Durchhaltefähigkeit schon durchaus zu, aber habe über die allgemeine breite Massentauglichkeit doch so meine Zweifel, weil die Mehrheit der Leute dann doch nicht so rationale homo oeconomicusse sind wie es das Konzept vorraussetzt.

Aber daran kann man ja arbeiten: Ist ja dasselbe wie bei der Diskussion die wir auch hier schon öfter hatten: Mir egal wie, hauptsache die Leute kommen überhaupt mal zum Investieren. Historische Betrachtungen können durchaus sinnvolle Aussagen machen, man muss nur gewisse Einschränkungen beachten. Erstens, eine längerfristige Betrachtung ist immer mehr Wert als eine kürzerfristige - idealerweise sollten mindestens mehrere Makrozyklen, also Jahrzehnte, mit Aufs und Abs, betrachtet werden, je länger umso mehr Verallgemeinerungspotential hat das ganze, wegen mehr Datenpunkten, weniger zeitpunktabhängiges Zufallsrauschen.

Und umgekehrt gehts natürlich auch nicht. Über die kurzfristige Zukunft lässt sich sowieso nichts sinnvolles sagen. Aber aus dem allgemeinen langfristigen Aufwärtstrend des Aktienmarktes seit über hundert Jahren kann man zB aber zumindest die berechtigte Überzeigung ableiten, dass er auch in weiteren hundert Jahren sehr wahrscheinlich noch höher als heute stehen wird.

Drittens, man muss ein gewisses Verständnis für Statistik, insbesondere Verteilungsfunktionen entwickeln. Nein im Gegenteil, das was am Ende so lapidar als "langfristige Durchschnittsrendite" zusammengefasst wird, setzt sich im einzelnen aus vielen verschiedenen Jahresrenditen zusammen, die auch weit von diesem Mittelwert abweichen können und tun. Das war so, ist so, und wird auch weiter so bleiben, also muss man damit umgehen können.

Wenn man die Barreserve immer gebraucht, ist sie bald auf gebraucht, und damit keine Reserve mehr. Aber wie gesagt, da muss jeder selber entscheiden, welches Kontenmodell am besten zu ihm persönlich passt.

Das betrifft einen Anfänger natürlich viel mehr als so alte Hasen wie es Joerg am Ende schon angesprochen hat - wer wie wir schon ein gewisses Depotvolumen aufgebaut hat, der könnte sich auch bei einer Krisenhalbierung davon trotzdem auch noch tausend neue Waschmaschinen leisten, wenns denn nötig wäre: Oder wenn es bei dir anders waere, koenntest du vielleicht den Markt mit deinen pers.

Wieviele von uns halten aber sogar 10, 15, 20k "zuviel"? Moin Chris "wen meine ich mit DU"? Tja eigentlich nur Niko und Dich Ihr seid die einzigen zwei, die meinen Post gelesen und kommentiert haben ;-.

Also bei "DU" denke ich immer an dieses Werbeplakat mit dem freundlichen aelteren Onkel. Der hat so'nen lustigen Zylinder auf, mit blau, weis - so bandiert und gesternt. Mit einem knorrigen, grotesk langen Zeigefinger deutet er energisch auf die Betrachter und sagt: Lustige Werbung fuer eine Pfadfindergruppe?

Jedenfalls das stelle ich mir immer vor, wenn ich "DU" schreibe: Naja, einige Argumente sind ja aber arg an den Haaren herbeigezogen.

Entscheidend ist da eher die persönliche Situation. Ein Familienernährer, der selbstständig arbeitet und dabei auf sein Auto angewiesen ist und zudem in einem Eigenheim lebt wird natürlich mehr Geld puffern müssen. Der kinderlose Single, der zur Miete wohnt und mit dem Fahrrad zu seinem Arbeitgeber fährt, der kommt warscheinlich mit einem Tausender locker aus.

Letztendlich ist es eben ein Feuerlöscher. Mal ungeachtet irgendwelcher schwarzen Schwäne, die sowieso alles über den Haufen werfen… Und daran wird dann die Reserve festgemacht.

Das Ganze ist eine Versicherung. Und Versicherungen kosten Geld. Wenn nix passiert zahlt man drauf…. Der Preis für diese Sicherheit ist eine - gemessen an allen Rücklagen - kleinere Rendite. Wie so oft im Leben gilt auch hier: Wir hier können jedenfalls beides guten Gewissens empfehlen, bzw würden auch von keiner Variante besonders abraten. Wofür sich jeder einzelne Anleger letztendlich entscheidet, hängt von seiner individuellen Situation, Ansprüchen und Bedürfnissen ab, in der persönlichen Abwägung der Eigenschaften der beiden Varianten.

Sagen halt die Leute, die sich für so eine Variante entscheiden, und das mag für sie auch alles stimmen, sei ihnen also gelassen. Über die Vor- und Nachteile beider Varianten könnte man lang und breit diskutieren, haben auch wir hier des öfteren schon getan. Haja, die lieben alten Dividenden mal wieder Mir fehlt grad die Motivation, da nochmal die durchgekaute Diskussion zu führen, vielleicht können einige andere Kommentatoren ja mal einspringen?

Mit fast allen anderen Aktien ist es ähnlich. VW produziert weltweit und verkauft auch weltweit. McDonald's stellt weltweit die Burger mit Zutaten aus dem Endverbraucherland her siehe Bigmacindex zum Kaufkraftvergleich. Burger King gehört zur kanadischen Restaurant Brands obwohl nicht nur in Kanada Whopper gegessen werden.

Eventuell verkauft Samsung genausoviel in Europa wie Apple und auch nicht wenig. Die EM-Aktienmärkte sind m. BIP-Gewichtung versus Marktkapitalisierungsgewichtung haben wir hier auch schon des öfteren immer wieder mal durchgekaut. Abseits aller Detaildiskussionen über Vor- und Nachteile jeder Variante und der letztendlichen "Was ist denn nun besser? Jeder muss da seine eigene Vorgehensweise finden, von der man begründet überzeugt ist, denn nur mit Überzeugung schafft man es, das Anlegen auch langfristig konsequent durchzuziehen und das ist ja eigentlich das wichtigste.

Und in dem Zusammenhang wollte ich erstmal die Leser, die über sowas grübeln, nur darauf hinweisen, dass man von uns aus beides machen kann, bzw sich jeder einfach für das entscheiden soll wovon man eher überzeugt ist. Wie gesagt, dass ist eh nur der grobe, oberflächliche Holzschnitt. Ne "richtige" BIP-Gewichtung, die also wirklich auf die einzelne Länder-Ebene alle Volkswirtschaften demnach gewichtet, übersteigt aber eh den praktischen Umsetzungshorizont der meisten kleinen Privatanleger.

Wenn überhaupt, versucht man sich dann wenigstens mit Regionen ETFs der ganzen Sache noch etwas weiter anzunähern, aber auch das ist nur mehr oder wengier eine Abstraktion. Inhaltliches zu solchen komplexeren BIP-Gewichtungen kann man beispielsweise von den Indexanbietern lesen, die es vor Jahren mal probiert haben, solche danach angepassten Indexserien rauszubringen und populär zu machen.

Das klingt alles auf dem theoretischen Papier ganz nett, scheint sich aber im konkreten Praxisgebrauch danach auch nicht so wirklich durchgesetzt zu haben - erkennt man schon daran dass es eigentlich wenig bis garkeine ETF-Produkte auf solche "GDP-weighted Indices" gibt. Vielleicht ist die mangelnde Nachfrage auch ein Zeichen des Marktes, das solche "Gimmicks" als doch eher nicht so wichtig eingeschätzt werden. Dafür kann das Unternehmen doch nichts, das sollte also für so einen zweifelhaften Zusammenhang nicht noch "bestraft" werden.

Dabei werden verschiedene Fundamentalkennzahlen zB Gewinne, Umsätze, Buchwerte herangezogen und aufsummiert, und geschaut welchen Anteil jedes einzelne Unternehmen mit seinen Bilanzwerten zu diesen Gesamtwerten beiträgt und danach ihre Gewichtung im Index sortiert. Nachzulesen zb hier https: Genau das war ja meine Frage.

Ich kann keinen Sinn an dieser Aufteilung erkennen. Offensichtlich profitieren hauptsächlich Aktien aus Industrieländern von der steigenden Wirtschaftskraft in den EM. Wie wird es in den nächsten 10 Jahren aussehen? Es ist immer gut mehrere Eisen im Feuer zu haben. Bei der Anzahl der verarbeiteten Transaktionen in liegt Ant mit Milliarden gegenüber 7,6 Milliarden schier uneinholbar vorn.

Aktuell mögen die Ströme noch vom Industrieland ins Schwellenland gehen: Coca Cola und Apple verkaufen der erstarkenden Mittelschicht ihre Produkte.

Aber irgendwann dreht sich das um. Dann verkaufen die Chinesen und Inder uns Medizintechnik für eine alternde Bevölkerung. Beim Stahl ist es schon so weit.

Vor allem, weil es eine schöne Kombi ist. Man ist signifikant in den Entwicklungsländern investiert, aber die soliden Industrieländer stellen den Löwenanteil. Das Auge investiert mit: Aber meine Erfahrungen seit haben nich das gelehrt.

Ein Wort noch zu "Entwicklungsländern". Ich habe das schon mit Absicht hingeschrieben. Aber gefühlt sind es eben doch Entwicklungsländer mit komischen Regierungen, Umweltproblemen und Korruption. In meiner täglichen Praxis sehe ich immer wieder, dass Anleger überhaupt nicht in Schwellenländer investieren, weil es ihnen zu unseriös ist. Mir ist das letzlich egal.

Verwirrung und die Frage: Im Laufe des Jahres habe ich mir dann angewöhnt zu sagen: Klare Ansage und der Schwung bleibt erhalten. Tagesgeld ist der Teersumpf in dem die Leute feststecken. Da müssen sie raus. Ob mit oder ohne Emerging Markets. Simple Lösung ohne Rebalancing und kostensparend.

Wichtiger ist ja die Asset-Allokation. China wird ja jetzt auch in den MSCI World aufgenommen und es fragt sich inwieweit die Unterscheidung zwischen entwickelt und Schwelle nich Sinn macht.

Persönlich will ich einfach an den wertvollsten Unternehmen weltweit teil haben Marktkapitalisierung und da ist mir das Land mit dem Hauptsitz egal.

Die Korrelation nimmt ja laufend innerhalb der Aktienwelt zu. Jeder soll das machen wovon er am ehesten überzeugt ist, denn gerade diese Überzeugung ist das eigentlich wichtige, denn die ermöglicht es einem in der gewählten Allokation auch lange genug dranzubleiben.

Und diese Durchhaltefähigkeit ist das Entscheidende bei der Anlage, nicht so sehr die Detailaufteilung - siehe: Ich gehe mal stark davon aus dass du schon allgemein investiert bist - gut so, mehr brauch man sich eigentlich garnicht darüber zu streiten. In der letzten 10j-Periode also hat EM schlechter als der World performt, ja. Geht man noch weiter zurück und schaut sich die vorletzte 10j-Periode an zB , war der EM viel besser als der World Mit so "Rückspiegel-Backtesting" sollte man eh vorsichtig sein und dessen Aussagekräfte nicht überschätzen.

Weder lässt sich daraus wirklich definitiv ableiten, dass für die Zukunft EMs "total schlecht und unnötig sind, also keiner sollte mehr darin investieren", oder dass EMs "absolut das beste sind und jeder sollte nur noch darin investieren".

Wie gesagt, Rückspiegel-Investieren, vorsicht. Wenn du da richtigerweise einhakst und sagst "halt, so einfach kann man das ganze natürlich nicht sehen, das ist eine unvernünftige Fehlableitung, da sich das ja auch mal wieder für die Zukunft ändern kann und wird" Man wird nicht "den einen" Schuldigen finden, der sich das ursprünglich ausgedacht hat und den man dafür verantwortlich machen kann.

Dahinter steht nun nicht so sehr ein wissenschaftlich-autoritärer Anspruch, dass das nun schon die "optimalst berechnete" Assetallokation sein soll, sondern es geht erstmal einfach nur darum, den Anfängern und Unschlüssigen, die von selbst nicht auf den Trichter kommen, überhaupt mal irgendeine Zahl hinzuwerfen, zu der sie sich positionieren können. Also wie oben gesagt, können sie die auch ablehnen und das anders machen, aber dafür müssen sie sich ja erstmal selbst eigene Gedanken machen warum sie das ablehnen und was besser sein soll.

Der Bildungsprozess wird dadurch also hoffentlich angeregt. Aus seinen Leserzuschriften hat sich die Überzeugung herauskristallisiert, dass die meisten Einsteiger eben kein abwägendes wischi-waschi "ja äh also man kann das so oder so oder so Man hätte die Gewichtung also laufend anpassen müssen, oder auch nicht. Ob das Sinn ergibt, musst Du selbst entscheiden. Genauso gut könnte man sagen, dass das Investieren nach Marktkapitalisierung in der Vergangenheit keinen Sinn ergeben hat, weil andere Dinge im Rückblick besser waren.

Was sagt uns das für die Zukunft? Deine Betrachtungen im Rückspiegel sind sehr problematisch. Du wählst willkürlich einen bestimmten Zeitraum 10 Jahre und machst daran alles fest.

Was vor dieser Zeit passiert ist, interessiert Dich nicht. Eine solche Betrachtung ergibt in der Tat keinen Sinn. Welchen Sinn das ergibt, möchtest Du wissen? Es muss ja auch nicht alles einen Sinn ergeben. Das ist schon klar, aber das war auch nicht meine Frage bzw. Es geht mir darum WIE man es umsetzt um in "beiden Regionen" investiert zu sein.

Man kann doch nicht einfach nach den ersten beiden Zeichen der ISIN gehen und damit bestimmen in welchen Ländern das Geschäft der Aktiengesellschaft spielt. Pizza Hut, KFC enthält. Wirtschaft in den EM lief deutlich besser in den letzten 10 Jahren und Aktien liefen deutlich schlechter als in den Industrieländern. Also an der Börse Stuttgart kann man doch fast nur deutsche Aktien handeln. Was möchtest Du mir damit sagen? Stuttgart ist eigentlich die Börse für Zertifikate.

Wenn man japanische Aktien an einem deutschen Börsenplatz ordert zahlt man ca. Stuttgart kann ich gar nicht auswählen, nur Frankfurt und Berlin. Gibt es dafür spezielle ETFs? Oder geht das nur per aktiv gemanagten Fonds und per Einzelaktien? Da gibt es mehr als genug zur Auswahl mehr als MSCI macht das seit , siehe https: Ich nutze dieses Framework als Grundlage für meine Investition und bin fertig. Das ist vergleichbar mit der Programmiererei. In meiner Jugend programmierten echte Männer in Assembler.

Heute hat man fertige Bibliotheken und muss nicht mehr jede Eingabemaske selbst programmieren. Oder wie die Automobilfirmen.

Die ziehen die Strippen nicht selbst durchs Auto, sondern lassen sich fertig konfektionierte Kabelbäume anliefern, die dann zack, zack einrasten und weiter geht's. Bitte lies Dir meinen Post durch. Das hat nichts mit investieren in Wirtschaftszonen zu tun sondern mit investieren in Aktienmärkten. Ich teile deine Ansichten, aber wir können daran nichts ändern. Irgendwer im Wertpapier-Forum hat wohl mal Natürlich gibt es auch andere Stimmen, aber die gerade erwähnten Standardempfehlungen halten sich erstaunlich hartnäckig.

Selbst wenn es nur die Unternehmensform Aktiengesellschaft in der Welt gäbe, diese rein national agierten und alle zugeordneten Länderkürzel stimmten, kriegte man keine saubere BIP-Gewichtung hin, weil innerhalb jedes ETFs wiederum nach Marktkapitalisierung gewichtet wird.

Oft liest man als Begründung: Ich sehe das wie du, man könnte man auch schreiben: Danke für Deine Antwort. Bei der Gewichtung nach Marktkapitalisierung kommt noch hinzu, dass zusätzlich von den Indexerfindern der prozentuale Streubesitz berücksichtigt wird.

Das macht natürlich Sinn wenn viele Marktteilnehmer nach Indexen investieren, da es sonst zu Verknappungen und ungewollten Kursausschlägen kommen kann siehe VW damals bei ca.

Nach welchen Kriterien legt das denn wer fest? Wenn dir diese Mischungen nicht behagen, mische einfach nach deinem Gusto. Mit Hilfe von historischen Daten kannst du berechnen, wie sich deine Mischung in der Vergangenheit entwickelt hat.

Wenn du das goldene Ei gefunden hast: Hoffentlich verliert diese goldene Ei in der Zukunft nicht seine Zauberkräfte ;-. Langsam wird es echt skurril. Da hast du vielleicht was missverstanden. Ich denke er wird uns noch erklären wie das geht. Man könnte sich zum Beispiel den hier kaufen: Warum sollte es jetzt nicht auch einen geben der z. Ich wollte mich ja ursprünglich aus der Diskussion raushalten, aber vielleicht braucht es eine kurze knappe Antwort, damit es klar wird:.

Du irrst im Detail. Das geht am leichtesten, wenn man sich ein paar ETFs schnappt, die den gesamten Markt abdecken, so dass man möglichst an jedem Unternehmenserfolg der Welt partizipiert.

Auch die Aufteilung in Der Finanzwesir hat ja schon oben erklärt, dass er die Gerade Neulingen ist mit einem konkreten Rat oftmals mehr geholfen als wenn ich hier schreibe: Ich würde mir davon aber nicht mehr als eine Orientierungshilfe versprechen.

Breit streuen ist das wichtige daran. Statt einer Investition in Unternehmen, die unterschiedlichen Wirtschaftsregionen zugeordnet sind, kann man natürlich auch andere Kriterien heranziehen.

Theoretisch geht dies natürlich auch mit Branchen-ETFs. Wenn man nun die Maxime der möglichst breiten Streuung auch hier anwenden will, muss man jedoch mehr als ein Dutzend ETFs kaufen, um wieder mehr oder weniger die komplette Welt abzudecken. Es ist also ein höherer Aufwand nötig, um das gleiche Resultat zu erreichen.

Den einen wird es geben. Da meine Glaskugel leider ziemlich trübe ist, kann ich solche Vorhersagen nicht treffen und streue daher lieber breit - wenn jemand anders da mehr Vertrauen in seine Zukunftsprognosen hat: Jeder investiert sein eigenes Geld. Der konkrete Comstage ETF LU darauf wurde aufgelegt und wieder geschlossen, weil er mangels Anlegerinteresse nie auf ein ausreichendes Fondsvolumen kam, sondern nur einen einstelligen Millionenbetrag einsammeln konnte.

Am Ende gehts nach allen idealtheoretischen Überlegungen halt immer nur noch um eins, sie müssen auch konkret umsetzbar sein, es müssen Investitionsvehikel dafür vorliegen. Wenns die nicht gibt, tja dann kann ich noch so lange drauf warten oder rumkritisieren, aber es bringt ja nichts. Danke für die Info, das ist sehr interessant.

Auf stark wachsende Volkswirtschaften zu setzen um stärkere Aktiengewinne einzufahren ist also nicht so einfach. Also nochmal, ich habe kein Problem mit den normalen Modellen sondern mit diesem schrägen Das Ziel soll sein vom stärkeren Wachstum der EM zu profitieren, was ja definitiv unlogisch ist.

Da könnte man auch Apple-Aktien kaufen wenn man in Obst investieren möchte oder Bayer-Aktien wenn man in Bayern investieren will.

Ich möchte noch ergänzen, dass die Gewichtung nach Marktkapitalisierung gewisse Besonderheiten aufweist. Der Markt ist nach Marktkapitalisierung gewichtet, d. Und alle Investoren können das gleiche Marktportfolio halten ohne die Zusammensetzung des Marktes zu verändern, das gilt für keine andere Gewichtung. Unter der idealistischen und unrealistischen Annahme, dass der Markt vollständig effizient ist, also alle verfügbaren Informationen eingepreist sind, ist das Marktportfolio die neutrale Wahl.

Rückwärts schauend lässt sich natürlich immer ein besseres Portfolio identifizieren, aber wenn der Markt effizient ist, dann kann man das nicht systematisch schon im Voraus tun. Ein effizienter Markt kann nicht systematisch geschlagen werden, sondern nur per Zufall. Selbst in einem ineffizienten Markt ist das Marktportfolio eine gute Wahl, weil man damit trotzdem passiv an die Marktrendite kommt ohne die Kosten, die aktive Investoren haben um Markt-Ineffizienzen auszunutzen.

Vielleicht wird die zu erwartende Rendite nicht als hoch genug empfunden um das höhere Risiko zu rechtfertigen, der Grund könnte z. Hat man langfristig mit Unternehmensanleihen eine niedrige Korrelation und Depotschwankungen? Für den risikoärmeren Portfolioteil machen für Schweizer Staatsanleihen zurzeit wenig Sinn, da negativ verzinst. Ausländische Anleihen sind dem Währungsrisiko ausgesetzt.

Bin auf der Suche nach einer Alternative, um das Tagesgeld nicht versauern zu lassen. Es gibt dort halt weniger Aktien. Kennt jemand den Grund warum in den letzten Jahren die EM schlechter performt haben? War es eine andere Branchengewichtung zu viele Rohstoffaktien z.

Da muss doch dann ziemlich viel im ETF getradet werden, oder? Wenn ich mir zum Beispiel den DAX selber baue und Beiersdorf wird im DAX gegen Wirecard ersetzt dann muss ich nicht nur Beiersdorf verkaufen und Wirecard kaufen sondern auch noch die Gewichtung der anderen 29 Aktien anpassen wenn nicht zufällig Wirecard und Beiersdorf die gleiche Marktkapitalisierung haben.

Das wären beim DAX also 31 Trades. Bei einem Index mit Aktien dann Trades. Das kostet doch dann jedes mal Transaktionsgebühren, oder? Ich beobachte berechne diese seit für die Assetklassen in meinem Depot.