Das Projekt Dhoch3



Die zukünftigen Lehrerinnen und Lehrer sollen auf diese komplexe Aufgabe bestmöglich vorbereitet werden: Lehrveranstaltungen an der HFF München 1.

Professorinnen und Professoren


Curriculare Vorgaben Thema 3: Beobachtung, Analyse und Reflexion von Unterricht. Ziel des Moduls ist es, die Nutzer mit den möglichen Mehrwerten der Nutzung von elektronischen, vorwiegend online-Medien theoretisch und praktisch vertraut zu machen. Dabei geht es nicht um die Medien als Selbstzweck zwischen Medienhysterie und medialem Edutainment, sondern um Medien als zielführende Instrumente für die Verbesserung und Beschleunigung des Sprach- und Kulturerwerbs.

Es geht darum zu zeigen, an welchen Stellen, bei welchen Lernergruppen und unter welchen Bedingungen und Zielsetzungen der Einsatz von online-Medien Lernmehrwerte generieren kann.

Demzufolge behandeln die 8 Kapitel und 32 Lerneinheiten des Moduls immer theoretisch fundierte Perspektiven einer medial-gestützten Fremdsprachendidaktik, die die erfahrene oder zukünftige Lehr- und Lern-Praxis der Teilnehmer reflektiert. Dazu werden unterschiedliche Perspektiven thematisiert: Die angestrebten Zielkompetenzen der Studierenden umfassen u. Zu letzterem gehören auch grundlegende Kompetenzen in der Vermittlung berufsfeldübergreifender Sprachanforderungen in Bezug auf die Kommunikation am Arbeitsplatz, etwa die Beschreibung von Arbeitsprozessen, -produkten und -materialien, die Arbeitsplatz-bezogene Kommunikation in Teams sowie die Arbeit mit berufsbezogenen Texten.

Lehrende sind mit den Grundlagen des Faches vertraut. So werden nicht nur neueste Studien analysiert, sondern auch praxisorientierte Projekte implementiert. Fachsprachliche Kompetenzen sind heute gefragter denn je und ein wichtiger Bestandteil einer effektiven und effizienten Kommunikation. Der Bedarf an qualifizierten Fachkräften, die in der Lage sind, international sprachlich angemessen zu agieren, wächst stetig.

Dozierende der Auslandsgermanistik stehen vor der besonderen Herausforderung, den komplexen Anforderungen der Aus- und Weiterbildung von Fachkräften gerecht zu werden. Vor diesem Hintergrund werden Materialien entwickelt, die sukzessive an die Thematik Fachkommunikation Deutsch heranführen.

Neben linguistischen Grundlagen werden Besonderheiten und Prinzipien der Fachkommunikation vermittelt. Modelle zur Integration von Sprach- und Fachlernen sowie zur Planung und Gestaltung von Fachunterricht werden diskutiert und erprobt, um komplexe fachsprachliche Inhalte reflektieren, produzieren und vermitteln zu können.

Neben Formen und Funktionen verschiedener Fachsprachen werden sprachlich, fachlich, sozial und kulturell bedingte fachkommunikative Barrieren thematisiert und Prinzipien zu deren Überwindung diskutiert.

Im Fokus stehen dabei die Fachsprachenvermittlung sowie methodisch-didaktische Verfahren zur Planung und Gestaltung eines fachfremdsprachlichen Unterrichts. Die Entwicklung von Lehr- und Lernmaterialien ist ebenso Bestandteil wie die praxisnahe Umsetzung methodisch-didaktischer Grundsätze im Rahmen von Deutsch als Fremd- und Fachsprache auf den eigenen länderspezifischen Kontext.

Für eine erfolgreiche Teilnahme am internationalen wissenschaftlichen Diskurs im Studienalltag und der eigenen Forschung ist eine Beschäftigung mit wissenschaftlichen Arbeitsformen und mit den Normen und Anforderungen des wissenschaftlichen Diskurses unumgänglich. Diese sind durch Diskurs- und Forschungstraditionen sowie durch verschiedene institutionelle und soziale Praktiken in verschiedenen Regionen und Wissenschaftsräumen teils sehr unterschiedlich ausgeprägt.

Im Modul werden ausgehend von wissenschaftlichen Traditionen und damit verbundenen kommunikativen Handlungsmustern die sprachlichen Charakteristika der Wissenschaftssprache Deutsch in verschiedenen wissenschaftlichen Text- und Diskursarten genauer beleuchtet. Die verschiedenen Kontexte des Studienalltags und damit einhergehende Rollen der Studierenden als Teilnehmende in Lehrveranstaltungen oder als Handelnde in der Studienorganisation fordern zudem Kompetenzen wie beispielsweise das Anfertigen von Mitschriften oder das Führen von formal, sprachlich und inhaltlich adäquaten Sprechstundengesprächen.

Im Modul werden die akademischen Situationen und die unterschiedlichen studentischen Rollen diskutiert und durch praxisorientierte Übungen unterstützt.

Das Modul trägt zu einer Verbesserung der wissenschaftlichen Kompetenzen der Studierenden bei und schafft darüber hinaus die Grundlage für eine tiefere wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Deutschen als fremde Wissenschaftssprache. In diesem Modul sollen Einblicke in die theoretischen Grundlagen und praktischen Anwendungen der Mehrsprachigkeitsforschung und der Tertiärsprachendidaktik geliefert werden. Dafür beschäftigen sich die Teilnehmenden mit verschiedenen Mehrsprachigkeitsmodellen und schulen ihre Fähigkeiten zur theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema des multiplen Sprachenlernens.

Die Relevanz für den Deutschunterricht wird hierbei in verschiedenen Zusammenhängen verdeutlicht und z. Durch das Modul entwickeln die Teilnehmenden Kompetenzen, mit denen sie die Mehrsprachigkeit der Lernenden im eigenen Unterricht besser einschätzen und nutzbar machen können. Darüber hinaus werden aktuelle Forschungsfragen angerissen und die Möglichkeit zur Vertiefung einzelner Themen gegeben, die sich die Teilnehmenden ihren Bedürfnissen entsprechend auswählen können.

Die Teilnehmenden lernen damit zum einen neue Unterrichtskonzepte kennen und haben zum anderen die Möglichkeit, Materialien individuell mit Hilfe der dargebotenen Vorschläge zu entwickeln. Mehrsprachigkeitsmodelle, Mehrsprachigkeitsdidaktik, Tertiärsprachen, Sprach lern bewusstheit, multiples Sprachenlernen, individuelles Sprachenrepertoire, Interkulturalität, Gesamtsprachencurriculum.

Warum machen Lernende immer wieder ähnliche Fehler? Wie lassen sich unterschiedliche Lerngeschwindigkeiten und -erfolge theoretisch modellieren? Welche Faktoren beeinflussen den Lernerfolg positiv oder negativ? Welche didaktischen Prinzipien lassen sich aus diesen Erkenntnissen ableiten? Dazu erfolgt eine Einführung in einige grundlegende Erklärungsmodelle und allgemeine Lerntheorien für Prozesse des Fremdsprachenlernens sowie eine Einführung in forschungsmetho dolog ische Fragen und ausgewählte empirische Forschungsmethoden im Bereich des Fremdsprachenlernens.

Der Rückbezug auf die eigene praktische Erfahrung wird an vielen Stellen im Modul insbesondere durch Anregungen zur eigenständigen, auch niedrigschwelligen empirischen Arbeit gezielt befördert. Vorhandenes Wissen und Vorerfahrungen können auf diesem Weg einer kritischen Reflexion unterzogen und weiterentwickelt und ggf. Dabei ist er stets im Gespräch mit dem Regisseur und dem Autor, arbeitet teilweise sogar selbst als Co-Autor mit. Den Anspruch, dass Film Teamarbeit ist, lebt er in seiner Arbeit und hält ihn auch für ein Leitmotiv für seine Lehrtätigkeit.

Er hat eindrucksvoll seine Pläne für ein Curriculum vorgestellt und glaubhaft vermittelt, dass er sich ganz der Lehre widmen will. Eine profunde Ausbildung in der Kameratechnik sieht er daher als ein wichtiges Feld der Ausbildung. Dort widmete er sich zunächst der Entwicklung industrieller elektronischer Systeme und Kameras und promovierte zum Thema optimierte Bilddatenverteilung in Mehrrechnersystemen, bevor er sich der Medienbranche mit Schwerpunkt Digitale Kinotechnik zuwandte.

Daneben entwickelte sein Team für die Hollywoodstudios DCI den Zertifizierungstestplan für digitale Kinoprojektorsysteme, der noch heute weltweit gültig ist. Für diese besonders erfolgreiche Entwicklung erhielt er den Joseph-von Fraunhofer Preis.

Als Abteilungsleiter für Bewegtbildtechnologien am Fraunhofer Institut beschäftigt er sich auch heute noch mit der Entwicklung neuer Produktionsworkflows und Softwaretools. Die Verknüpfung von technischen und kreativen Fähigkeiten sieht er als wichtige Voraussetzung für die Schaffung erfolgreicher Filme.

Nach seiner finanzwissenschaftlichen Promotion arbeitete Professor Dr. Von August bis Juni war Professor Dr. Danach kehrte er als Chefredakteur Fernsehen zum Bayerischen Rundfunk zurück.

Bis moderierte er den "ARD-Presseclub". Gerhard Fuchs war vom 1. September bis zum Unter seiner Federführung als Fernsehdirektor startete der Bayerische Rundfunk als einziger öffentlich-rechtlicher Sender in Deutschland ein zweites Fernseh-Vollprogramm, den Bildungskanal BR-alpha.

Seit ist Professor Dr. Filmfestival Moskau Festivals u. Daraus entstand eine enge Arbeitsfreundschaft. Regie führte Dror Zahavi. Deutscher Taschenbuch Verlag, Judith Früh: Bildersturm Filmproduktion Köln Festivalteilnahmen: One World Filmfestival Prag, Intern.

Filmfestivals Emden und Lünen. Eröffnung einer Veranstaltungsreihe zum Thema Migration und Integration u. Zero Film Berlin Preise: Michaela Kezele wurde in München geboren.

Lebenslauf Nach einer Promotion in den Rechtswissenschaften begann Prof. Im Jahr erwarb er die Tele München und entwickelte die Produktionsfirma in den folgenden Jahren zu einem integrierten Medienkonzern, der heute sämtliche audio-visuellen Auswertungsstufen unter einem Dach vereint. Im Jahr ernannt zum Professor als Abteilungsleiter der Abt. Inzwischen ist er Abteilungsleiter des Studiengangs Kamera. Er studierte Nachrichtentechnik in Regensburg.

The Fabrication of the Star Greta Garbo" 1. Analyse einer Karriere" publiziert als: Eine deutsche Karriere" - wissenschaftliche Assistentin am Institut für Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft der Universität zu Köln Preis der Offermann-Hergarten-Stiftung für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit für das Buch: Eine deutsche Karriere" Habilitation an der Universität zu Köln: Narrative Strukturen in Spielfilmen des klassischen Hollywoodkinos" publiziert als: Der letzte Film des Dritten Reiches" 35mm, 80 min.

Film- und Fernsehgeschichte I Vorlesung: Film- und Fernsehgeschichte II Vorlesung: Film- und Fernsehanalyse Seminar: Filmanalyse für Fortgeschrittene Seminar: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten seit Seminar: Einführung die Geschichte von Film und Fernsehen seit Seminar: Einführung in die Filmwissenschaft — Filmreihe: Jahraus, Oliver; Prokic, Tanja: Orson Welles und die Filmtheorie.

Reclam [im Druck] Dramaturgie des Films: Ein Bild ist ein Bild. Heiner Stadler und seine Filme. Herbert von Halem Verlag, Die Eklipse ist ziemlich finster. Finsterwalder, Frauke; Kracht, Christian Hg.

Das böse Mädchen als ästhetische Figur. Chris; Abel, Marco [u. Im Angesicht des Fernsehens: Der Filmemacher Dominik Graf. Wege in die filmische Moderne. Drei Geschichten und drei Hauptfiguren. Zwei Schriftsteller und zwei Selbstmorde. Die Passion des Künstlers. Kreativität und Krise im Film. Das Lügenmärchen "The Usual Suspects". Von der Frühgeschichte des Kinos bis zum Symmedium Computer. Fillibach Verlag , S. Ein Film über das filmische Erzählen.

Der schöne Schein des Wirklichen. Was der Anfang eines Films über sein Ende verrät. Geniale Wissenschaftler im zeitgenössischen Spielfilm. Dorothea Rüland auf einem Panel vertreten war. Konsens auf der Konferenz war: Im digitalen Zeitalter werden sich die Menschen weltweit und lebenslang an die rasante Entwicklung digitaler Technologien anpassen müssen.

Weder ist technologiegestütztes Lernen aus dem Bildungsalltag wegzudenken, noch kann Ausbildung als etwas Abgeschlossenes betrachtet werden.

Neben Schulen und Unternehmen täten auch die Hochschulen gut daran, sich an diese Entwicklung zügig anzupassen — und zwar mit Lernumgebungen in der virtuellen Welt. Mit Blick auf die Implementierung digitaler Angebote in die Hochschulbildung zeigte das Hochschulpanel der Konferenz, dass Industrieländer durchaus von Entwicklungs- und Schwellenländern lernen können. Dabei würde so manche technische Entwicklung einfach übersprungen: Auf dem afrikanischen Land wurde der Computer ausgelassen und gleich auf mobile Plattformen gesetzt.

Eine bürokratische Struktur der Implementierung sei also eher hinderlich, weil gegenüber der technologischen Entwicklung schlicht zu langsam. Auf dem Podium zur digitalen Transformation der Hochschulbildung v.