Mitglieder des Netzwerks



Philipp Misselwitz ist Architekt und Stadtforscher aus Berlin. Die Preisverleihung findet im Anschluss daran um Gemeinsam mit ihrem Mitarbeiter Dr. Doch es sind nicht mehr nur die jungen Wilden, die aus digitalen und mobilen Technologien einfallsreich zum Teil verrückt anmutende Services für die Wissenschaft und Forschung zaubern.

Symposien und Konferenzen


Menschenhandel, Menschenrechte und Soziale Arbeit. In ihrer multi-perspektivischen Forschung untersucht sie das Verhältnis von Raum, Grenze und Subjekt aus intersektioneller-postkolonialer Perspektive.

Seit ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Deutsche Sprache. Her work focuses on forced migration, refugees and the use of new ICTs, memory, generation and care.

Ihr Dissertationsprojekt zu Sozialunternehmertum bei Flüchtlingen führt sie unter der Betreuung von Prof. Jan Kratzer am Institut für Innovationsmanagement und Entrepreneurship der gleichen Universität durch.

Ihr Interesse gilt besonders der Rolle von Neuankömmlingen in gesellschaftlichen Transformationsprozessen sowie der Handlungsfähigkeit agency von Minderheiten und benachteiligten Gruppen. Neben inhaltlichen Fragestellungen interessiert sich Steffen insbesondere für die methodischen Herausforderungen der Migrations- und Flüchtlingsforschung. Neben Forschung zur Musikperzeption und sozialsytemischem Zusammenspiel von Musik und Glaube arbeitet er seit zu Musik und Flucht.

Als Tutor an der Humboldt-Universität lehrte er unter anderem Musiktheorie sowie empirische Methoden der Musikethnologie. Derzeit arbeitet er als Referent und Dozent für ein diakonisches Unternehmen. Zuvor war er beruflich in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Köln tätig.

In seiner Promotion beschäftigt er sich mit dem Thema Fremdenfeindlichkeit im Spiegel Sozialer Netzwerke und parlamentarischer Debatten. Neben migrationsrelevanten Themen beschäftigt sie sich auch mit entwicklungspolitischen Fragestellungen. Nebenbei unterrichtet sie Deutsch als Fremdsprache und arbeitet als freiberufliche Redakteurin.

Ihre Habilitationsschrift setzt sich mit urbanen Problemzonen als Räumen der gesellschaftlichen Selbstbeobachtung und Neujustierung im post kolonialen Frankreich und der Bundesrepublik auseinander. Im Zentrum der Analyse steht der Übergang von stärker klassenbasierten zu ethnisierten und race-basierten sozialen Grenzziehungen im späten Bei Amnesty International ist sie in der Asylberatung tätig.

Ihre Forschungsschwerpunkte liegen auf den europäischen Institutionen mit besonderem Interesse für das Europäische Parlament , Decision-making, institutionellem und politischem Wandel sowie der Innen- und Sicherheitspolitik insbesondere Migration, Grenzen und Datenschutzpolitik.

Ramona Rischke ist empirische Wirtschafts- und Armutsforscherin. Dort promoviert er in einem Projekt, welches sich mit der Integration Geflüchteter in Nordrhein Westfalen auseinander setzt.

Seine Themenschwerpunkte umfassen Konflikte in Gemeinschaftsunterkünften, kommunale Flüchtlingsunterbringung und die Interaktionen Geflüchteter mit Aufnahmegesellschaften.

Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählt die EU. Migrations- und Asylpolitik, sowie die Freizügigkeit und Schengenkooperation. Er hat mehr als 20 Jahre Berufserfahrung als Redakteur und freier Journalist und schreibt für mehrere Tageszeitungen und Zeitschriften.

Besides that he has been lecturing in Halle and Berlin, and coaching trainings for staff of various international NGO. Andrea Rumpel hat bis Erziehungswissenschaften, Soziologie und vergleichende Religionswissenschaften in Tübingen studiert und beschäftigt sich seither mit den Themen Asyl und Flucht- Migration. Zody Award for Outstanding Dissertation. Ihre Arbeit wurde mit dem ersten Preis der kolumbianischen Architekturbiennale in der Kategorie Forschung ausgezeichnet.

Er arbeitete zuvor bereits an mehreren Forschungsprojekten mit, beispielsweise zum Migrationsregime im subsaharischen Afrika und zum Umgang der EU mit den Flüchtlingsbewegungen während des Arabischen Frühlings und dessen Verarbeitung in den Medien. Frauke Schacht studierte Erziehungswissenschaft in Innsbruck. Miriam Schader ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen. Für ihre Dissertation erhielt sie den Augsburger Wissenschaftspreis für interkulturelle Studien.

Am Max-Planck-Institut forscht sie zu den Auswirkungen der gegenwärtigen Flüchtlingszuwanderung auf lokaler Ebene und koordiniert zudem ein Projekt zur Situation von Asylsuchenden in Deutschland. Seit Oktober ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Konstanzer Lehrstuhl für Ethnologie und Kulturanthropologie und promoviert am Exzellenzcluster Kulturelle Grundlagen von Integration über die Ko- Produktion von Flucht und Flüchtlingen in urbanen Migrationsregimen.

Seine Promotion wird gefördert von der Studienstiftung des deutschen Volkes. In seinem Dissertationsvorhaben beschäftigt er sich mit der Integration Geflüchteter in die betriebliche Ausbildung. As a global historian of Africa I am committed to the study of Africa and Africans as an integral part of writing global history. My research follows this interest, focusing on the nexus between refugees, migration, labor, and development between Africa and the world.

In addition, I have taught Global History and Oral History to refugee learners in Kakuma camp in Kenya and am excited to provide access to higher education in the humanities to refugee learners. Seine Forschung fokussierte auf Akkulturation und bikulturelle Identitäten kultureller Minderheiten, auf individuelle und kulturelle Wertvorstellungen sowie auf wechselseitigen Beziehungen zwischen kulturellen Mehr- und Minderheiten.

Seit November ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Zemtrum für Integrations- und Migrationsforschung. Zuvor arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät Rehabilitationswissenschaften der Technischen Universität Dortmund.

Laura Schlachzig promoviert an der Humboldt-Universität zu Berlin. Der vorläufige Arbeitstitel ihrer Dissertation lautet: Eine ethnographische Studie über das Leben und Erleben unbegleiteter minderjähriger männlicher Geflüchteter in einer stationären Einrichtung der Jugendhilfe. Im Rahmen von Forschungsprojekten arbeitet sie u. Zuvor arbeitete er unter anderem als pädagogischer Mitarbeiter mit jungen Erwachsenen im Übergang Schule-Beruf, als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der an der Universität Duisburg-Essen, an der Hochschule Düsseldorf und an der Technischen Hochschule Köln.

Er beschäftigt sich mit wissenschafts- demokratie- und staatstheoretischen Fragestellungen unter weltgesellschaftlichen Bedingungen. Sein aktuelles Projekt bewegt sich im Spannungsverhältnis von Flucht- Migration und nationaler Wohlfahrtsstaatlichkeit und untersucht Formen der Koproduktion lokaler Arbeitsmarktpolitik durch Geflüchtete. Zu ihren Forschungsinteressen gehört die qualitative Sozialforschung, Fragen der Zivilgesellschaft und bürgerschaftliches Engagement.

Hannah Schmidt ist seit Juli Doktorandin im Forschungsprojekt: Die Architektursoziologin forscht an der Schnittstelle zwischen gebauter Umwelt und Gesellschaft. Er wurde mit einer Arbeit zum Gemeinschaftsbegriff in Soziologie, Philosophie und Theologie an der University of Oxford promoviert. Seitdem zählt auch der Zusammenhang von Religion und Migration, den er insbesondere mit Blick auf Europa interdisziplinär erforscht, zu seinen Forschungsschwerpunkten.

Phil studiert Germanistik und Politologie an der staatlichen Fremdsprachenuniversität Eriwan und später Soziologie und Politikwissenschaft an der Universität Trier.

Gleichzeitig ist sie in unterschiedlichen Forschungsprojekten zu aktuellen Themen der Migrations- und Flüchtlingsforschung tätig. Hanna Schneider ist Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Brüssel und fokussiert sich in ihrer Promotion auf die Umsetzung von deutschen und kanadischen Resettlement-Programmen in Erstaufnahmeländern. Zuvor arbeitete sie lange in der politischen Bildung, wo sie insbesondere Seminare zur Europäischen Asylpolitik unterrichtete.

Studium der Soziologie B. Zuvor hat sie in Düsseldorf, Istanbul und Berlin Sozialwissenschaften studiert. Er hat zuvor in Heidelberg, Leiden Niederlande und München Ethnologie und visuelle Anthropologie studiert, und im Rahmen seines Studiums mehrere Filmprojekte realisiert. Im Rahmen seiner Dissertation untersucht Schönhofer die medialen Repräsentationen geflüchteter Jugendlicher mit diskurs- und filmsequenzanalytischen Methoden, und kontrastiert selbige mit den Resultaten aus partizipativen Filmworkshopformaten, in denen Jugendliche unter Anleitung selbständig Filme konzipieren, drehen, und teilweise auch schneiden.

Unter anderem geht er in diesem Kontext dem nach, welches inklusive Potenzial diesen dokumentarischen Repräsentationen postmigrantischen Lebens in Deutschland innewohnt, und inwiefern diese Formate als soziokulturelle Teilgabe zu verstehen sind.

Ein derzeitiger Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Entwicklung eines Trainingskonzeptes zur Förderung interkultureller Kompetenz von haupt- und ehrenamtlichem Bevölkerungsschutzpersonal im Auftrag des BMI. Er arbeitet dort zu verschiedenen Aspekten von Migration und Flucht. Sie arbeitet mit qualitativen Forschungsmethoden, teils im Rahmen von mixed methods designs.

Seitdem interessiert er sich für die Didaktik und Asylpädagogik im allgemeinen und beruflichen Bildungssystem, forscht zu Flüchtlingsschulen und zu Grundbildungsangeboten für Erwachsene. Von bis Juni war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin für den Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration tätig.

Im Anschluss an das Studium habe ich verschiedene Flüchtlingsprojekte durchgeführt und in einer stationären Einrichtung für jugendliche Geflüchtete gearbeitet. Im Rahmen meiner Tätigkeit bei der Landeshauptstadt München befasse ich mich mit den Chancen der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten und verfolge mehrere Forschungsprojekte.

Zum einen in Kooperation mit dem Institut für Soziologie in einem Lehrforschungsprojekt, in dem junge Geflüchtete zu ihren subjektiven Erfahrungen befragt werden. Es ist beabsichtigt, eine Panelstudie aufzusetzen, die die Integration in Bildung und Ausbildung aus Sicht der Geflüchteten über einen längeren Zeitraum in den Fokus nimmt.

Parallel mache ich eine qualitative Expertenbefragung mit Personen aus der Berufsvorbereitung sowie mit Ausbildungsbetrieben und Ausbildern. An einem Austausch mit anderen Expertinnen und Experten aus Ihrem Netzwerk bin ich sehr interessiert. Ethnographisch hat er zu verschiedenen Themen in Pakistan, in der Türkei, in Deutschland und England gearbeitet.

Seit Professorin für Stadtsoziologie, TU Kaiserslautern, vorher Juniorprofessorin mit Untersuchungen zu sozial-räumlichen Divergenzen und Bevölkerungsentwicklungen. Seit arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Pädagogischen Hochschule Weingarten im Fach Erziehungswissenschaft.

Eva Stauf war bis als wiss. Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft an der Universität Mainz sowie bei ism e. Seit Promotion über die migrationsethische Debatte am Lehrstuhl für Menschenrechte und Menschenrechtspolitik an der Universität Nürnberg-Erlangen.

Ihr literaturwissenschaftliches Promotionsprojekt macht es sich zur Aufgabe, eine erste Bestandsaufnahme von Flucht-Narrativen aus dem frühen Leitend ist dabei die Frage, wie Autoren derzeit den politischen in einen literarischen Diskurs übersetzen.

Welche ästhetischen Signaturen wählen sie — welche FluchtLinien zeichnen die Autoren in ihren Texten? In seinem aktuellen Projekt befasst er sich mit transnationalen Wissenstransfers in den Forst- und Montanwissenschaften zwischen den USA und Deutschland im Metropol, geht er anhand eines individuellen Beispiels der Bedeutung von Identifikation und Orientierung vor und nach der erzwungenen Migration nach.

Juliane Stiller hat am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin zur Bewertung von Nutzerinteraktionen in kulturellen Informationssystemen promoviert.

Dabei wird auch ein besonderes Augenmerk auf die digitalen Kompetenzen dieser Gruppe gelegt und wie diese vermittelt werden können. Seit meinem Diplom in Erziehungswissenschaft im Jahr bin ich mit kurzen Unterbrechungen an der Goethe-Universität Frankfurt als wissenschaftliche Mitarbeiterin angestellt. In diesem Rahmen war ich u.

Im Oktober erfolgte die Promotion Dr. In ihrem Promotionsvorhaben beschäftigt sie sich mit glokalen Zusammenhängen zwischen Migration und Entwicklung. Im Anschluss sammelte sie Erfahrungen als Lehrkraft in unterschiedlichen Deutschkursen u. Seit arbeitet sie an der Technischen Universität Darmstadt als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Sprachwissenschaft — Mehrsprachigkeit.

In ihrer Dissertation untersucht sie den Einsatz von ehrenamtlichen DeutschlernhelferInnen in der Arbeit mit Geflüchteten. Sie hat an der Universität Wien Rechtswissenschaften studiert und zuletzt Forschungsaufenthalte an der Vrije Universiteit Amsterdam absolviert.

Ihr Interessenschwerpunkt liegt an der Schnittstelle von Forced Migration Studies und Legal Gender Studies; zuletzt sind insbesondere sozialrechtliche Aspekte in ihre Tätigkeit eingeflossen. Wesentliches Augenmerk ihrer Arbeit liegt auf der Herstellung bzw Intensivierung eines inter- und transdiziplinären Dialogs entlang von Geschlecht, Sexualität, Flucht und Migration.

Zudem promoviert sie zu Inklusions- und Exklusionsmechanismen des Bildungssystems. Jana Tempes studierte Gesundheitspädagogik B.

In Ihrer Dissertation befragt sie geflüchtete Frauen sowie Fachkräfte aus dem Versorgungssystem mittels qualitativer und quantitativer Methoden. Zuvor war sie als wissenschaftliche Mitarbeiteriin am Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund tätig.

Sie untersucht in ihrem empirischen Dissertationsprojekt mit dem Arbeitstitel: Zuvor war sie u. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören sprachliche Heterogenität und Bildung im Kontext von Migration und sozialer Ungleichheit. Arbeitsschwerpunkte sind qualitative Forschungsmethoden insbesondere Ethnografie, partizipative Methodik und Mixed Methods-Ansätze. Forschung zu unbegleitete minderjährige Geflüchtete.

Violeta Trkulja hat an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf neue und ältere deutsche Philologie und Informationswissenschaft studiert. Seit ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin. Derzeit untersucht sie das Informations- und Suchverhalten von Geflüchteten im Internet im Kontext der beruflichen Orientierung und legt dabei einen Schwerpunkt auf die Vermittlung von digitalen Kompetenzen bei dieser Personengruppe.

Zwischen und forschte und lehrte er an der Universität Oxford. Er studierte und promovierte sich an der Universität Cambridge und der Universität Amsterdam. Nach ihrem Studium der Sozialwissenschaften hat sie an der Universität Hannover promoviert und war u.

Zuletzt war er Mitarbeiter am Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik. In his earlier work, he studied the trans-imperial cooperation between different colonial powers and its impact on African and Asian societies between and He has published widely on imperial history, including African perspectives on Europe. In ihrer Dissertation untersucht sie den politischen Entscheidungsprozess in den sukzessiven Phasen der EU Asyl- und Flüchtlingspolitik aus einer diskursanalytischen Perspektive und hinterfragt die Repräsentationen von geflüchteten Menschen, die sich im EU Recht durchsetzen.

April Kirchenbezirksbeauftragte für Flucht und Migration Freiburg. Er gründete die Peter Drucker Society of Mannheim e. Seither arbeitet er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am dortigen Institut. Sie hat Freiwilligenarbeit in kleineren Organisationen der Entwicklungs- und Flüchtlingsarbeit geleistet. Natalie Welfens promoviert derzeit an der der Universität von Amsterdam zu Auswahlkriterien in humanitären Aufnahmeprogrammen.

Jörg Welker studierte Politikwissenschaft B. Clara Wenz studierte Philosophie B. In ihrem Promotionsvorhaben befasst sie sich aus stadtsoziologischer Perspektive mit der Unterbringung von Geflüchteten sowie deren Lebenswelt im urbanen Raum. Seine Schwerpunkte sind kommunale und regionale Einwanderungs- und Integrationspolitik, Vielfalt in kleinen und mittleren Unternehmen sowie kommunale und regionale Arbeitsmarktpolitik.

Ihre Interessen liegen inhaltlich in der Flüchtlings- und Migrationsforschung, theoretisch bei Feministischen Sicherheitsstudien und regional in Afrika. Nicole Wiederroth untersucht in ihrem aktuellen Projekt das Zusammengehen von Migration und Umweltwandel in Ostafrika, konkret im Westen des heutigen Tansanias. Nach der Promotion zur Dr. Lehrbereich Sozialpädagogik und Soziale Beratung. Gisela Will ist Leiterin des Arbeitsbereichs Migration. Zu Ihren Publikationen gehören Bewegung oder Verein?

Germany from to the Present Gegenwärtig erforscht sie literarische Darstellungen konkurrierender Narrationen von Flucht und Vertreibung. Sein Promotionsprojekt beschäftigt sich mit Prozessstrukturen illegalisierter Migration anhand der biographischen Verläufe von Menschen, die aus dem gewaltsamen Konflikt in Syrien seit Frühjahr in die EU migriert sind.

Sie leitet die gleichnamige Abteilung. Ziel ist die Festigung und Verstetigung von Beratungs- und Qualifizierungsstrukturen für Menschen mit ausländischen Qualifikationen. Flüchtlinge sind in diesem Kontext eine stetig wachsende Zielgruppe. Zuvor arbeitete sie beim Flüchtlingsrat Nordrhein-Westfalen e. Mich interessieren Möglichkeiten der politischen Partizipation vor dem Hintergrund von sozialer und struktureller Ungleichheit, die insbesondere Geflüchtete benachteiligt.

A Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung e. Somalia, Transnationalität unter Flucht- und Asylbedingungen und transnationale soziale Ungleichheit Website: Diversity in Education Research. PH Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e. Migration, Inklusion, Bildung, Gesundheit Website: Wohnen und Armut, Wohnen und Migration Website: Link Email Eveline Althaus Dr. Zentrum für LehrerInnenbildung, Universität Wien.

Fachbereich Soziale Arbeit, Universität Vechta. Interpretative Methoden, Biographieforschung, Migrations- und Grenzforschung, Geschlechterforschung, kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen und postkoloniale Studien. Link Email Eva Bahl, M. Frühkindliche Bildung von Personen mit Zuwanderungshintergrund Website: Lebensverläufe von Asylsuchenden und Flüchtlingen, Integratiospolitik, deutsch-französischer Vergleich Website: Integration von Migrantinnen, Zugehörigkeitsgefühl, Identität, sozialpsychologische Interventionen, Ausländerfeindlichkeit Website: Projektbezogene Aufgaben und Forschung Website: Biographieforschung, Raum- und Stadtsoziologie, historische Soziologie, Familienforschung, Ethnographie, Figurationssoziologie Website: Ungleichheitsforschung, kritische Migrationsforschung, Postkoloniale Studien, Soziolinguistik, Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung Website: Im Rahmen des Rechtsreferendariats war sie auch beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und einer Rechtsanwaltskanzlei mit migrationsrechtlichem Schwerpunkt tätig.

Migrations- und Asylpolitik, Kontingentflüchtlinge, staatliche Migrationssteuerung Location: Bildung im Kontext von Migration und Flucht Website: Link Email Nadine Biergans ist Dipl. Frank Francesco Birk Universität zu Köln. Literatur und Migration Website: Lorraine Bluche Miera I Bluche.

Migration und Museum, Inklusives Museum Website: Konfliktanalyse, Politische Psychologie, Sicherheitspolitikforschung Location: Return and re -integration of refugees and internally displaced persons, conflict research, protracted refugee situations and refugee settlement patterns Website: Familie und Aufwachsen, Kinder- und Jugendhilfe Website: Asylpolitik insbesondere auf kommunaler Ebene in Deutschland und Frankreich, Europäische Asylpolitik, Unterbringung und Gesundheitsversorgung von Asylsuchenden Website: Hermann Pünder, Bucerius Law School.

Busche, Gesa Anne Sächsischer Flüchtlingsrat e. Link Email Verena Buser, Dr. Abteilung Geographie, Europa-Universität Flensburg. Interkulturelle Kommunikation, Migrationslinguistik, Mehrsprachigkeit, Ethnografie, multimodale Gesprächsanalyse und -rhetorik Website: Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten und Migranten, Return Migration, interkulturelle Differenzen, Mehrdeutigkeiten und Kultursensibilität Website: Minderjährige Flüchtlinge, sequenzielle Traumatisierung infolge von Migration und Flucht Flüchtlingssozialarbeit Website: Link Email Marion Detjen ist Historikerin.

Friedens- und Konflikforschung, sozialwissenschaftliche Katastrophenforschung, Forschung zu freiwilligem Engagement, Gender, Militär Location: Ottmar Döring Forschungsinstitut Betriebliche Bildung f-bb.

Kompetenzfeststellung bei formal geringqualifizierten Asylsuchenden und Flüchtlingen , Anerkennung von Berufsabschlüssen bei Asylsuchenden und Flüchtlingen Website: Link Email Studium der Sozialwissenschaften.

Thomas Drerup Aufbaustab des Museums Friedland. Migration, Integration und Lebenswirklichkeit Geflüchteter Website: Aladin El-Mafaalani Fachhochschule Münster. Bildungsforschung, Migrationsforschung, Stadtforschung Website: Migrations- und Flüchtlingsrecht, insb.

Informal Governance in European Migration Management: Geographische Migrationsforschung, refugee studies, Arbeitsmärkte, migration trajectories, Verwundbarkeitsforschung Website: Er ist promovierter Geograph und hat sich in seinen Arbeiten mit lokalen und translokalen Lebenssicherungsstrategien und Raumaneignungspraktiken in Bangladesch und mit Migrationsbewegungen im europäischen Grenzraum auseinandergesetzt.

Von bis war er am Geographischen Institut der Universität Bonn tätig. Gemeinsam mit Studierenden hat er u. Zu seinen aktuellen Forschungsinteressen gehören u. Erwerbsmigration geringqualifizierter ArbeitnehmerInnen nach Westeuropa; soziale und politische Transformation in Osteuropa Website: Dissertationsprojekt "Dissident Voices at the European Border: Politische Theorie; Demokratietheorie; Transnationalität und Mehrfachidentitäten in Konzeptionen der Bürgerschaft; politische Inklusion und Exklusion in mehrsprachigen Gesellschaften Website: Europäische Migrationsgeschichte des Link Email Historiker und Kulturjournalist.

Promotionsvorhaben zu Unternehmen und Flüchtlingen, Vorteile und Herausforderungen von Unternehmen und Social Entrepreneurship im Flüchtlingskontext Email Julia Freudenberg verfügt über langjährige Berufserfahrung in der Wirtschaft und promoviert an der Leuphana Universität, Lüneburg, zu Vorteilen und Herausforderungen von Unternehmen und Social Entrepreneurship im Flüchtlingskontext. Link Email Friedrichs, Jürgen, Prof. Flüchtlingsschutz und Asylpolitik; insbesondere palästinensische Flüchtlinge Website: Fluchtursachenforschung, Zwangsmigration im Kontext politischer und ökologischer Krisen.

Ressourcenknappheit und ihre Rolle in Gewaltkonflikten, insbes. Naher und Mittlerer Osten, südlicher Mittelmeerraum.

Zugang zum Bildungssystem für Kinder und Jugendliche in ungesicherten Aufenthaltsverhältnissen, Schule und pädagogische Professionalisierung im Kontext von Migration Website: Link Email Barbara J.

Vergleichende Asyl- und Flüchtlingspolitik, insbesondere refugee resettlement, Arbeitsmarktintegration der Flüchtlinge, Rolle internationaler Organisationen in Migrationssteuerung, Kanada, Belgien, Australien, Europäische Union. Qualitative Forschungsmethoden insbesondere Ethnografie und Grounded Theory Methodologie , Erziehungswissenschaftliche Kindheitsforschung unter besonderer Berücksichtigung von Migration und Differenz, Anerkennung in pädagogischen Praktiken, Subjektivierungstheorien Website: Regulierung von Flucht und Migration; Diasporaforschung Location: Doktorarbeit im Flüchtlingsrecht, speziell Resettlement Website: Europarecht, deutsch und französisches Flüchtlingsrecht Website: Sprachliche und mathematische Kompetenzen in der beruflichen Bildung, Arbeitsmarktintegration, dezentrale Unterbringung, bürgerschaftliches Engagament; Wissenstransfer von Netzwerken in die Praxis Location: Link LinkedIn Email Prof.

Doktorandin Politikwissenschaft , Universität Siegen. Bildungssoziologie, soziale Ungleichheit und soziale Exklusion Website: Europäische Migrationspolitik, Migrationspolitik nicht-westlicher Staaten, Minderheitenrechte, Multikulturalismus. Fragile Staatlichkeit; Fluchtursachen; Friedensförderung; Governance- und Demokratieförderung state fragility; drivers of forced displacement; peacebuilding; governance and democracy support Website: Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover: Cüneyt Gürer Independent Researcher.

He has an extensive experience in international projects and participated several internationally recognized research activities.

Eva Häfele Freischaffende Sozialwissenschafterin. Zuwanderung sowie Arbeitsmarktintegration und Erwerbssituation von Zugewanderten, Integration, Frauen und Arbeitsmarkt. Die Forschungsprojekte konzentrieren sich auf das Bundesland Vorarlberg, Österreich.

Elisabeth Hahn Universität des Saarlandes. Nutzen erweiterter verhaltensgenetischer Modelle zur Bestimmung des relativen Einflusses genetischer und umweltbedingter Faktoren; Einfluss von Persönlichkeit und Persönlichkeitsentwicklung; Ursachen und Bedingungsfaktoren der Lebenszufriedenheit und des subjektiven Wohlbefindens in Zusammenhang mit Lebensereignissen; Entstehungsbedingungen unterschiedlicher Lebenschancen unter Berücksichtigung genetischer Veranlagung; Einfluss von individuellen Faktoren für die Integration schutzsuchender Personen Website: Historische Stereotypenforschung, Erinnerungskultur, internationale Beziehungen, ostmitteleuropäische Geschichte Website: Migration osteuropäischer Juden um die Jahrhundertwende und deren vom Hilfsverein der deutschen Juden organisierten Transitrouten durch das Deutsche Reich und Europa, Erforschung des internationalen Netzwerks jüdischer Hilfsorganisationen zwischen sowie die Abwehrarbeit gegen den Antisemitismus im Berlin der er und er Jahre.

Gegenwärtig forscht er zur Finanzialisierung von Natur im indischen Himalaya, sowie in vergleichender Perspektive zu umweltbedingter Zwangsmigration im Globalen Süden. Zentrum für Konfliktforschung, Philipps-Universität Marburg. Philosophie des Migrationsrechts, Asyl- und Aufenthaltsrecht Website: Link Email Katja Holz hat ihren M. Während des Geographiestudiums arbeitete sie bereits mit Geflüchteten und Integrationsbehörden. Bildungsungleichheit und -entscheidungen in verschiedenen institutionellen und regionalen Kontexten Website: Umgang mit Heterogenität im schriftsprachlichen Anfangsunterricht Unterrichten in inklusiven Settings Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund und Kindern mit Fluchterfahrung in der Grundschule Website: Selbstständigkeit von Migranten und Geflüchteten; Entrepreneurship Website: Religionswissenschaft, Fluchtforschung, Migrationsforschung, interreligiöser Dialog Website: Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten, Flucht- und Migrationsforschung, Versorgungsforschung Website: Migrations- und Diasporaforschung, libanesische globale Dorfgemeinschaften, Communities von Syrerinnen und Syrern in Deutschland Website: Link Email Within her dissertation, Marie Karner studies different Lebanese diasporic village communities and their practices of reproduction and community development.

Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung, narrative Psychologie und Kulturpsychologie, Postkoloniale Theorie, intersubjektive Artikulation und Anerkennung, staatliche Gewalt und Trauma, Erzählen und Schweigen über Fluchterfahrungen, individuelle Auswirkungen der Asylgesetzgebung, Gerechtigkeit im Zusammenhang mit Menschenrechtsverbrechen, performative Sozialforschung, partizipative Sozialforschung, Auto- Ethnografie Website: Bildungsforschung, Migrationsforschung, Messung von Migration und Flucht in der Schulstatistik, regionale Bildungsdisparitäten Website: Migration, Diversity, junge Geflüchtete in der Jugendhilfe Website: Europäische und Internationale Flüchtlingspolitik, Entwicklungszusammenarbeit Website: Integration von Geflüchteten in der beruflichen Schule und der dualen Ausbildung Website: Dekanin für Psychologie an der diploma.

Empowerment, Kreativität, interreligiöser Dialog Website: Link LinkedIn Email Jg. Asyl, Flüchtlingsarbeit, Lagergeschichte Location: Link Twitter Email J. Quantitative und qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung, Migration und Integration im europäischen Kontext, Studie zu Lebensbedingungen von Flüchtlingen in Ostwestfalen Website: Einwanderungs- und Integrationspolitik in liberalen Demokratien, Rückkehrpolitische Ansätze, Europäische und internationale Migrationspolitik, Global governance: Internationale Organisationen als eigenständige Akteure, Menschenrechte Website: Migration, Staatenlosigkeit, Menschenrechte v.

Jahrhundert, Jüdische Geschichte Website: Geflüchtete in ländlichen Räumen, lokale Implikationen von Zuwanderung in den Bereichen Wohnen, Arbeitsmarkt, Zivilgesellschaft, Tourismus und Migration, qualitative Sozialforschung, partizipative Forschungsdesigns Website: Bildungsteilhabe junger Geflüchteter, Internationale Bildungs- und Flüchtlingsforschung Fokus Kanada- Deutschland ; Asylsozialarbeit; qualitative und partizipative Methoden in der Flüchtlingsforschung Email Annette Korntheuer promovierte von bis an der Ludwig Maximilians Universität in München.

Dani Kranz Bergische Universität Wuppertal. Governance, Flüchtlingsschutz und -arbeit, konfliktbedingte Zwangsmigration, Gender sowie sexuelle und geschlechterbasierte Gewalt; regionaler Schwerpunkt: Ostafrika und Uganda Location: Forschung und Lehre Website: Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. Mediennutzung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge Website: Geographisches Institut, Universität Heidelberg.

Stadt teil entwicklung und Integration, Wohnen und Wohnungsmarktentwicklung Website: Volker Land Jena Center Geschichte des Gesellschaftliche Selbstverständigungsdebatten in Deutschland " Website: Lehrkräfte in der Weltgesellschaft; Empirische Bildungsforschung in Ländern der Entwicklungszusammenarbeit; empirische Grundschulforschung mit dem Schwerpunkt zu Fragen der Unterrichtsqualität und der Professionalisierung von Grundschullehrkräften; International Vergleichende Erziehungswissenschaft Website: Bildungs- und Erziehungsprozesse im Kontext von Flucht, Migration und sozialer Ungleichheit, Aufnahmefähigkeit institutioneller Bildungseinrichtungen für geflohene Kinder und Jugendliche, Bildungsgerechtigkeit und Schulentwicklung in der Migrationsgesellschaft Website: Migrationsrecht und —politik, vgl.

Staats- und Verfassungsrecht, Verfassungs- und Demokratietheorie; Asyl- und Flüchtlingspolitik im Kontext von Arbeitsmarktintegration, Asyl- und Flüchtlingsrecht; insb. Link Email Elisabeth Leja hat im Anschluss an das 1. Internationale, nationale und lokale Entwicklungs- und Flüchtlingspolitiken im Nahen Osten, syrische Geflüchtete, deutscher Humanitarismus, Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten Website: Soziale Ungleichheit und soziale Exklusion, Intersektionalität, soziale und kulturelle Fremdheit, Flucht im Kontext Schule, diskriminierungskritische Schulentwicklung Website: Migrationsgeschichte, Entstehung des internationalen Flüchtlingsregimes, Kolonialgeschichte Ostafrikas Website: Sozialgeschichte internationaler Organisationen und internationaler Netzwerke, Geschichte der Migration mit Schwerpunkt akademische Migration im Historische Migrationsforschung, Minderheitengeschichte, Kontroversen um den Nationalsozialismus nach , Theorie der Geschichtswissenschaft, Erinnerungskultur und Geschichtspolitik Website: Verfassungs- und Verwaltungsrecht, Migrationsrecht; systemische Konfliktbearbeitung; Menschenrechte; deutsches, europäisches und internationales Flüchtlingsrecht Location: Migration, Flucht und Asyl Website: Wohnen und Stadtforschung, Flucht- und Migrationsforschung Website: Er ist zudem beim Exil e.

Migrationssoziologie, Flüchtlingsforschung, Vergemeinschaftungen und Milieus, Theorien und Methoden der qualitativen Sozialforschung, interkulturelle Beziehungen, Theoretische Soziologie Website: Integration Geflüchteter in Ausbildung und Arbeit Website: Integration von Geflüchteten in ländliche Räume; landwirtschaftliche Sozialpolitik; Governance ländlicher Entwicklung Website: Sabine Meier Universität Siegen, Fakultät 2: Bildung - Architektur - Künste. Universität Siegen Fakultät 2: Fremdsprachenlehrlernforschung und Interkulturelle Kommunikation Website: Viktoria Ruth Luisa Metschl, Mag.

Goethe-Universität Frankfurt, Fachbereich Erziehungswissenschaften. Inclusive Education, Diversität, Entwicklungsförderung im Kindes- und Jugendalter, psychomotorische bzw. Link Email Sandra Mirbek M. Ihre aktueller Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Evaluation zu Diversität in der Professionalisierungsforschung.

Winfried Moser Österreichisches Institut für Kinderrechte. Winfried Moser ist Soziologe. Seit ist er wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Kinderrechte, seit Geschäftsführer. Aktuell beschäftigt er sich mit dem Thema Berufseinstieg von Zuwandernden. Flüchtlinge und Asylsuchende am Mittelmeer, transnationale Migration und soziale wie strukturelle Integration Website: Politische Soziologie, Europasoziologie und Migrationspolitik Website: Dienstleistungen aber werden von Menschen erarbeitet und erbracht und sie tragen wie kaum andere Produkte und Waren den Stempel der personellen Ressourcen und ihrer Fähigkeiten und Qualitäten.

Nach einer allgemeinen Einführung in das Thema werden die Voraussetzungen für AR sowie die beiden Grundprinzipien der standort- und markerbasierten Steuerung vorgestellt. Mit verschiedenen Aufnahmesystemen lassen sich die unterschiedlichsten Vorlagen verarbeiten. Mails werden versendet und Produkte und Dienstleistungen online bestellt. Ebenso Streamingdienste für Filme, Musik und Bücher rege genutzt. Was aber passiert mit diesen Inhalten und Abonnements, wenn ein Nutzer stirbt? Durch diese Entwicklung kommt es in der Regel zu mehr Kontakten zwischen Informationsspezialisten und den Anbietern von Informationsprodukten und -diensten als dies früher der Fall war.

Bei diesen Kontakten mit den Lieferanten dreht es sich in erster Linie um Informationen für neue Produkte, dem Testen von neuen Datenbanken, die Verlängerung von Abonnements oder die Beseitigung von bestehenden Problemen beim Zugriff auf E-Ressourcen. Rafael Ball Nie waren Bibliotheken wertvoller als heute: Vera Münch Die Kluft wird breiter und der Ton schärfer zwischen denen, die am traditionellen wissenschaftlichen Verlags- und Publikationswesen festhalten, und denen, die in atemberaubendem Tempo neue Produkte und Dienstleistungen zur Unterstützung futuristischer Formen der Wissenschaftskommunikation entwickeln.

Doch es sind nicht mehr nur die jungen Wilden, die aus digitalen und mobilen Technologien einfallsreich zum Teil verrückt anmutende Services für die Wissenschaft und Forschung zaubern.

Ein Teil der Branche nimmt den Kampf um angestammtes und neues Terrain jetzt auch Doch damit gibt sich der Compass-Verlag noch lange nicht zufrieden: Weitere digitalisierte Publikationen werden hinzugefügt werden und den im Portal abgebildeten Zeitraum auf Jahre erweitern. Diese Vision soll später dann von den verschiedenen MIT-Bibliotheken aufgegriffen und weiterentwickelt werden, um die Erstellung, Verbreitung und Erhaltung von Wissen nicht nur zu unterstützen, sondern das MIT als eine führende Organisation bei der Neuerfindung von Forschungsbibliotheken zu positionieren.

Aktuell liegt der erste vorläufige Bericht mit gesamt 10 Empfehlungen für die Bibliotheken der Zukunft vor. Er spielte als Schüler leidenschaftlich Schach, später im Verein sogar bis in die zweite Bundesliga.

Der Umgang mit Zahlen war seine Passion. Sie sind sowohl Gemeinschaft als auch Campus-Drehscheibe. Die US-Bibliothekslandschaft gilt nicht zufällig als ausgesprochen dynamisch und vielfältig. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über das aktuelle Umfeld, in dem die amerikanischen Bibliotheken tätig sind, und zeigt Trends und Herausforderungen auf, die nicht nur die dortigen Bibliotheken in den nächsten Jahren zu bewältigen haben.

Ein reiches Erbe mit Institutionen, die überhaupt nicht angestaubt sein müssen, und die weiterhin viel Zuspruch finden. Otto Rienhoff plädiert für eine qualitative Koordinierung der Forschungsdatenlandschaft. Sind solche Deals sinnvoll? Neue Ansätze im wissenschaftlichen Publizieren. Softwareentwicklung in Bibliotheken How to do? Spezialsuchmaschine für Tutorials LeYo! So zumindest könnte man die Erfolgsgeschichte des Portals Sci-Hub interpretieren.

Im Jahre hat die Studentin Alexandra Elbakyan aus Kasachstan aus Verärgerung über die hohen Zeitschriftenpreise wissenschaftlicher Verlage das Portal gegründet und alle verfügbaren wissenschaftlichen Zeitschriftenartikel hochgeladen und zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt.

Letztere geben Bibliotheken eine Möglichkeit zur Anpassung ihres Bibliothekskatalogs an lokale Gegebenheiten und Nutzerwünsche. Im Verlauf des Tutorials wird eine lokal verfügbare VuFind-Instanz ohne Anbindung an ein Lokalsystem installiert, Metadaten in diese importiert und verschiedene Elemente des Systems konfiguriert. Lesen Sie hier den Beitrag aus b.

Rafael Ball Nach dem Kongress ist vor dem Kongress: Der Vorhang zu und alle Fragen offen Bibliothekskongress in Leipzig, Daneben war nur ein allgemeiner Trend zu erkennen: Das klingt nicht überraschend, denn der Ton ist immer rau, wenn um Open Access gerungen wird.

Nachdem es um das Geschäfts- und Publikationsmodell ein wenig ruhiger geworden war, hatten auch die letzten Vertreter extremer Positionen die Schützengräben verlassen wollen.

Bericht über das Schweizer Forschungsprojekt Innovationsmonitor für Wissenschaftliche Bibliotheken Rudolf Mumenthaler, Ekaterina Vardanyan und Marco Balocco Im Projekt Innovationsmonitor für Wissenschaftliche Bibliotheken der Schweiz wird untersucht, wie Innovation in Bibliotheken funktioniert, wie sie organisiert ist, und wie hoch der Innovationsgrad von Bibliotheken ist. Dazu wird eine Methode für die Analyse entwickelt, die später in der Praxis eingesetzt werden soll.

Das Projekt läuft noch bis Ende März Vorläufige Ergebnisse können hier aber bereits präsentiert werden und sind auch auf dem 6. Entwicklung einer Toolbox" hat das Ziel im Rahmen des Qualitätsmodell "Ausgezeichnete Bibliothek für kleine Bibliotheken" eine Toolbox zur Konzeptentwicklung zu erstellen.

Diese Toolbox soll den Konzeptentwicklungsprozess vereinfachen. Die zentrale Fragestellung ist, in wie weit kann der Erstellungsprozess eines Bibliothekskonzeptes für kleinere Bibliotheken komprimiert und vereinfacht werden.

Die Antwort erhält man durch die detaillierte Analyse verschiedener Konzeptentwicklungsmodelle und verschiedener Konzepte ausgewählter Bibliotheken und zum anderen durch die Befragung der ausgewählten Bibliotheken.

Die Toolbox als Ergebnis leitet den Konzeptentwickler durch den Prozess und bietet Orientierung und Hilfestellungen an. Zu Anfang werden die Rahmenbedingungen der Implementierung und die Problemfelder auf die mit der Einführung reagiert werden soll, ausgeführt.

Der Prozess der Implementierung wird von der Vorbereitung bis zum Praxiseinsatz dargestellt. Die phonologische Bewusstheit ist eine Komponente der phonologischen Informationsverarbeitung und gilt als eine bedeutende Vorläuferfertigkeit in Bezug auf den Schriftspracherwerb.

Mit der vorliegenden Arbeit sollen Möglichkeiten einer differenzierten vorschulischen Sprachförderung im Bereich der phonologischen Bewusstheit für Kinder ab drei Jahren durch Öffentliche Bibliotheken unter Einbindung der Eltern aufgezeigt werden.

Eine Veranstaltungsreihe zur Förderung dieser Kompetenz wird mittels Transfer der theoretischen Grundlagen zur phonologischen Informationsverarbeitung und unter besonderer Berücksichtigung der Erkenntnisse zur phonologischen Bewusstheit, sowie von zwei exemplarischen Trainingsprogrammen in Kindertagesstätten, erstellt. Lambert Heller und Dr.

Sehen wir uns in Leipzig? März von 16 bis Die Preisverleihung findet im Anschluss daran um Jahrhundert und hat sich seitdem dank der Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und ihrer Vorgängerinstitution beständig weiterentwickelt.

Susanne Göttker beschreibt diese Entwicklung von den ersten Überlegungen zum kooperativen Bestandsaufbau über den Ausbau der überregionalen Literaturversorgung mithilfe der Sondersammelgebiete zur verteilten nationalen Forschungsbibliothek bis zur Umgestaltung in die Fachinformationsdienste für die Wissenschaft. Band 59 der Reihe b.

Einreichungen sind noch bis zum Bernhard Lübbers, stellvertretender Chefredakteur b. Was hat es uns gebracht? Welche neuen Entwicklungen und Trends haben sich abgezeichnet? Was ist für zu erwarten? Gerade für die Welt der Bücher und Medien konnten wir im vergangenen Jahr einige so nicht vorhersehbare Entwicklungen beobachten. Print ist also doch nicht tot? Es scheint fast so. Die Glosse unseres langjährigen und verdienten Autors Dr. Georg Ruppelt in unserer Fachzeitschrift b.

Die Beiträge unseres Glossisten haben meist einen historischen Rahmen. Die seit Jahren geforderte Öffnung wissenschaftlicher Literatur ohne Mehrkosten ist möglich. Was sagen die Expertinnen und Experten? Hier geht es zur Diskussionsrunde auf dem b. Sie ist entstanden aus der Idee, Bibliothekare bei ihrer eigentlichen Arbeit, der Literaturauswahl, zu unterstützen und das Bestandsmanagement zu optimieren.

Frank Sander und Dr. Spannende Diskussionsrunden mit interessanten Gästen! Bibliothekartag in Nürnberg, Mai Vera Münch Tagesaktuelle Berichterstattung gab es in den b.

Auf Twitter lief unter bibtag15 ein Endlosstrom. Die Blogparade im Anschluss im Internet zählt bibliothekarin Doerte.

Nur noch Bildschirm und Browser Eine Verschiebung von Sammlungen zu Services finde statt, erklärt der studierte Bibliothekar mit Master in Betriebswirtschaftslehre. BIB , der gerade in unruhigem Fahrwasser steuert. Die beiden Frauen an der Spitze der Verbände haben sich vorgenommen, in ihrer Amtszeit eng zusammenzuarbeiten. In diesem gemeinsamen Interview findet das Vorhaben seinen ersten Ausdruck.

Januar Vera Münch Nach einer Dekade der Verwirrung und des Rätselratens, wie sich das akademische Publizieren unter dem Einfluss der weltweiten Forderung nach freiem Zugang zu publiziertem Forschungswissen entwickelt, blitzte auf der APE erstmals wieder eine Richtung auf.

Wenn, wie es sich zur Finanzierung von Open-Access-Publikationen gerade einspielt, derjenige bezahlt, der die Veröffentlichung des Aufsatzes, Buches oder Videos in Auftrag gibt, ist für Verlage weiterhin ein gutes Geschäft drin. Unter der Leitung von Dr. Neubauer gab fast 20 Jahre die Richtung vor. Wir gratulieren dem Chefredakteur unserer Fachzeitschriften b. So viel Geld hatten wir im B2C-Modell so schnell niemals bekommen.

So können wir natürlich viel starker beschleunigen. Dabei hat sie das bibliothekarische Fachwissen mit seinen traditionellen Praktiken strukturierter Katalogisierung, Referenzierung und Informationsverknüpfung entdeckt. Nun soll die geballte Arbeitskraft der Bibliotheken dieser Welt dazu genutzt werden, das Web aufzuräumen.

Die ersten Arbeiten sind im Gange. Rolf Griebel, Generaldirektor a. Rolf Griebel als Generaldirektor an der Spitze einer der bedeutendsten internationalen Forschungsbibliotheken, der Bayerischen Staatsbibliothek in München, und war gleichzeitig Chef der zehn regionalen Staatlichen Bibliotheken Bayerns. Mit Jahresende ist er in den Ruhestand getreten. Im Gespräch mit dem stellvertretenden Chefredakteur von b.

Bernhard Lübbers, zieht der scheidende Generaldirektor Bilanz und verrät, worauf er sich im Ruhestand freut. Sie erlauben es den Besucherinnen und Besuchern, sich während der Öffnungszeiten zum Zeitpunkt ihrer Wahl, in ihrem eigenen Tempo und in ihrer eigenen Reihenfolge durch die Bereiche führen zu lassen und dort die Informationen abzurufen, die für sie interessant sind.

Mehrsprachigkeit und die Möglichkeit, sich Texte wiederholt anzuhören, sind dabei selbstverständlich. Aktuell lässt es sich lediglich schätzen, welchen Ausmass für die Wissenschaft wird diese Tragödie annehmen. Eines bleibt aber ganz sicher — sehr viele kostbare Sammlungen sind im Brand unwiderruflich verloren gegangen.

Wir haben für Sie die drei Veranstaltungen aufgezeichnet: Die Ergebnisse stehen — auch als Open Access-Veröffentlichungen über die Fachhochschule Köln sowie über den Verlag — der bibliothekarischen Fachöffentlichkeit zur Nachnutzung und Weiterentwicklung zur Verfügung. Das Regal-Browsing bietet Nutzern zahlreiche Vorteile und wird aktiv als Recherchestrategie eingesetzt. Für Bibliotheken gibt es bisher kaum einsetzbare und erprobte Anwendungen, die das Regal-Browsing digital, und damit losgelöst vom Einsatzort und der Nutzungszeit, ermöglichen.

Ziel des Buches ist es, ein User Interface zu entwickeln, welches die Erfahrung des Regal-Browsings digital anbietet, ohne dabei die wesentlichen Vorteile zu verlieren, die stark im physischen Raum verankert sind. Zur Umsetzung müssen daher andere Wege der Mittelbeschaffung gefunden werden. In den letzten Jahren konnte sich Crowdfunding als alternativer Weg der Projektfinanzierung entwickeln.

In diesem Buch wird die Eignung von Crowdfunding für Bibliotheksprojekte untersucht und ein entsprechender Kriterienkatalog für Bibliotheken erstellt. Zunächst wird die Bibliotheksfinanzierung in Deutschland beschrieben, sowie Crowdfunding im Allgemeinen vorgestellt.

Darauf basierend wird dessen Einsatz in Bibliotheken in Theorie und Praxis dargelegt. Die PDA ermöglicht den Bibliotheken den Aufbau eines kundenorientierten Bestands, stellt sie jedoch gleichzeitig vor die Problematik, ihre Bestandsentwicklung Kunden anzuvertrauen, deren Verhalten ihnen unbekannt ist. Bibliotheken stehen heute vor Herausforderungen, die sich mit den bisherigen Führungsstrategien nicht mehr zufriedenstellend bewältigen lassen.

Sie teilen damit das Schicksal aller Kulturbetriebe: Demographischer Wandel, öffentliche Finanzkrise, Legitimationsdruck, Freizeitgesellschaft, Medienwandel, Bildungskrise sind nur einige der Schlagworte, die signalisieren, dass im Kulturbereich zum Erhalt der Zukunftsfähigkeit neue Wege beschritten werden müssen.

Bei der Bewältigung dieser Herausforderungen versprechen die Ansätze und Methoden des Qualitätsmanagements Hilfestellung — eine Erkenntnis, die sich in Wirtschaftsunternehmen bereits vor einiger Zeit durchgesetzt hat. Die intelligente Bibliothek Wie Bibliotheken aktiv zum Studienerfolg beitragen können E-Books sind kein einheitliches Phänomen Den Bibliothekswert durch strategisches Engagement besser demonstrieren u.

Was tun gegen Fake Konferenzen und Raubverlage? Medientransportanlage für den Neubau der Freiburger Universitätsbibliothek. Berufsverband Information Bibliothek e.