Merkels Kniefall vor dem Erdogan-Diktat


Über Geschmack lässt sich vortrefflich streiten, so ist auch Jan Böhmermanns Gedicht Geschmackssache, man muss es nicht mögen, aber es muss möglich sein, es zu veröffentlichen und zwar ohne Gefahr zu laufen, in einem Land wie Deutschland strafrechtlich verfolgt zu werden.

Das Amerika der Konzerne hasst Trump. Oktober beim Ermittlungsrichter des Bundesgeri… Hoffentlich gewinnt Trump die Präsidentschaftswahl und löst damit eine Dynamik auch in Deutschland aus, die zu einem radikalen Kurswechsel führt.

Wie soll ich meine ETFs kombinieren?

BABYMETAL. Number one BABYMETAL ベビーメタル source on the web we provide all the latest news, videos, photo, review about BABYMETAL, Sakura Gakuin – The Cherry Blossom Academy, Mini-Pati, Twinklestars, Pastel Wind and more.

Indian-American journalist Fareed Zakaria notes in November that no debt restructuring will work without growth, even more so as European countries "face pressures from three fronts: In case of economic shocks, policy makers typically try to improve competitiveness by depreciating the currency , as in the case of Iceland, which suffered the largest financial crisis in — in economic history but has since vastly improved its position. Eurozone countries cannot devalue their currency.

As a workaround many policy makers try to restore competitiveness through internal devaluation , a painful economic adjustment process, where a country aims to reduce its unit labour costs.

Purchasing power dropped even more to the level of Other economists argue that no matter how much Greece and Portugal drive down their wages, they could never compete with low-cost developing countries such as China or India. Instead weak European countries must shift their economies to higher quality products and services, though this is a long-term process and may not bring immediate relief.

Another option would be to implement fiscal devaluation , based on an idea originally developed by John Maynard Keynes in Germany has successfully pushed its economic competitiveness by increasing the value added tax VAT by three percentage points in , and using part of the additional revenues to lower employer's unemployment insurance contribution.

Portugal has taken a similar stance [] and also France appears to follow this suit. According to the report most critical eurozone member countries are in the process of rapid reforms.

The authors note that "Many of those countries most in need to adjust [ Greece, Ireland and Spain are among the top five reformers and Portugal is ranked seventh among 17 countries included in the report see graph.

In its Euro Plus Monitor Report , published in November , the Lisbon Council finds that the eurozone has slightly improved its overall health. With the exception of Greece, all eurozone crisis countries are either close to the point where they have achieved the major adjustment or are likely to get there over the course of Portugal and Italy are expected to progress to the turnaround stage in spring , possibly followed by Spain in autumn, while the fate of Greece continues to hang in the balance.

Overall, the authors suggest that if the eurozone gets through the current acute crisis and stays on the reform path "it could eventually emerge from the crisis as the most dynamic of the major Western economies". The Euro Plus Monitor update from spring notes that the eurozone remains on the right track. According to the authors, almost all vulnerable countries in need of adjustment "are slashing their underlying fiscal deficits and improving their external competitiveness at an impressive speed", for which they expected the eurozone crisis to be over by the end of Regardless of the corrective measures chosen to solve the current predicament, as long as cross border capital flows remain unregulated in the euro area, [] current account imbalances are likely to continue.

A country that runs a large current account or trade deficit i. In other words, a country that imports more than it exports must either decrease its savings reserves or borrow to pay for those imports. Conversely, Germany's large trade surplus net export position means that it must either increase its savings reserves or be a net exporter of capital, lending money to other countries to allow them to buy German goods. Ben Bernanke warned of the risks of such imbalances in , arguing that a "savings glut" in one country with a trade surplus can drive capital into other countries with trade deficits, artificially lowering interest rates and creating asset bubbles.

A country with a large trade surplus would generally see the value of its currency appreciate relative to other currencies, which would reduce the imbalance as the relative price of its exports increases.

This currency appreciation occurs as the importing country sells its currency to buy the exporting country's currency used to purchase the goods. Alternatively, trade imbalances can be reduced if a country encouraged domestic saving by restricting or penalising the flow of capital across borders, or by raising interest rates, although this benefit is likely offset by slowing down the economy and increasing government interest payments.

Either way, many of the countries involved in the crisis are on the euro, so devaluation, individual interest rates, and capital controls are not available. The only solution left to raise a country's level of saving is to reduce budget deficits and to change consumption and savings habits. For example, if a country's citizens saved more instead of consuming imports, this would reduce its trade deficit.

On the other hand, export driven countries with a large trade surplus, such as Germany, Austria and the Netherlands would need to shift their economies more towards domestic services and increase wages to support domestic consumption.

Economic evidence indicates the crisis may have more to do with trade deficits which require private borrowing to fund than public debt levels. Economist Paul Krugman wrote in March In its spring economic forecast, the European Commission finds "some evidence that the current-account rebalancing is underpinned by changes in relative prices and competitiveness positions as well as gains in export market shares and expenditure switching in deficit countries". According to the Euro Plus Monitor Report , the collective current account of Greece, Ireland, Italy, Portugal, and Spain is improving rapidly and is expected to balance by mid Thereafter these countries as a group would no longer need to import capital.

Several proposals were made in mid to purchase the debt of distressed European countries such as Spain and Italy. Markus Brunnermeier , [] the economist Graham Bishop, and Daniel Gros were among those advancing proposals. Finding a formula, which was not simply backed by Germany, is central in crafting an acceptable and effective remedy.

In addition, they're going to have to look at how do they achieve growth at the same time as they're carrying out structural reforms that may take two or three or five years to fully accomplish.

So countries like Spain and Italy, for example, have embarked on some smart structural reforms that everybody thinks are necessary—everything from tax collection to labour markets to a whole host of different issues. But they've got to have the time and the space for those steps to succeed. And if they are just cutting and cutting and cutting, and their unemployment rate is going up and up and up, and people are pulling back further from spending money because they're feeling a lot of pressure—ironically, that can actually make it harder for them to carry out some of these reforms over the long term The Economist wrote in June Merkel must do to preserve the single currency.

It includes shifting from austerity to a far greater focus on economic growth; complementing the single currency with a banking union with euro-wide deposit insurance, bank oversight and joint means for the recapitalisation or resolution of failing banks ; and embracing a limited form of debt mutualisation to create a joint safe asset and allow peripheral economies the room gradually to reduce their debt burdens.

This is the refrain from Washington, Beijing, London, and indeed most of the capitals of the euro zone. Why hasn't the continent's canniest politician sprung into action? The crisis is pressuring the Euro to move beyond a regulatory state and towards a more federal EU with fiscal powers. Control, including requirements that taxes be raised or budgets cut, would be exercised only when fiscal imbalances developed.

On 6 June , the European Commission adopted a legislative proposal for a harmonised bank recovery and resolution mechanism. The proposed framework sets out the necessary steps and powers to ensure that bank failures across the EU are managed in a way that avoids financial instability. The proposal is part of a new scheme in which banks will be compelled to "bail-in" their creditors whenever they fail, the basic aim being to prevent taxpayer-funded bailouts in the future.

Each institution would also be obliged to set aside at least one per cent of the deposits covered by their national guarantees for a special fund to finance the resolution of banking crisis starting in A growing number of investors and economists say Eurobonds would be the best way of solving a debt crisis, [] though their introduction matched by tight financial and budgetary co-ordination may well require changes in EU treaties.

Using the term "stability bonds", Jose Manuel Barroso insisted that any such plan would have to be matched by tight fiscal surveillance and economic policy coordination as an essential counterpart so as to avoid moral hazard and ensure sustainable public finances.

Germany remains largely opposed at least in the short term to a collective takeover of the debt of states that have run excessive budget deficits and borrowed excessively over the past years. ESBies could be issued by public or private-sector entities and would "weaken the diabolic loop and its diffusion across countries". It requires "no significant change in treaties or legislation. In the idea was picked up by the European Central Bank.

The European Commission has also shown interest and plans to include ESBies in a future white paper dealing with the aftermath of the financial crisis. On 20 October , the Austrian Institute of Economic Research published an article that suggests transforming the EFSF into a European Monetary Fund EMF , which could provide governments with fixed interest rate Eurobonds at a rate slightly below medium-term economic growth in nominal terms. These bonds would not be tradable but could be held by investors with the EMF and liquidated at any time.

To ensure fiscal discipline despite lack of market pressure, the EMF would operate according to strict rules, providing funds only to countries that meet fiscal and macroeconomic criteria. Governments lacking sound financial policies would be forced to rely on traditional national governmental bonds with less favourable market rates. The econometric analysis suggests that "If the short-term and long- term interest rates in the euro area were stabilised at 1. At the same time, sovereign debt levels would be significantly lower with, e.

Furthermore, banks would no longer be able to benefit unduly from intermediary profits by borrowing from the ECB at low rates and investing in government bonds at high rates.

The Boston Consulting Group BCG adds that if the overall debt load continues to grow faster than the economy, then large-scale debt restructuring becomes inevitable. The authors admit that such programmes would be "drastic", "unpopular" and "require broad political coordination and leadership" but they maintain that the longer politicians and central bankers wait, the more necessary such a step will be.

Thomas Piketty , French economist and author of the bestselling book Capital in the Twenty-First Century regards taxes on capital as a more favorable option than austerity inefficient and unjust and inflation only affects cash but neither real estates nor business capital. According to his analysis, a flat tax of 15 percent on private wealth would provide the state with nearly a year's worth national income, which would allow for immediate reimbursement of the entire public debt.

Instead of a one-time write-off, German economist Harald Spehl has called for a year debt-reduction plan, similar to the one Germany used after World War II to share the burden of reconstruction and development. According to this agreement, West Germany had to make repayments only when it was running a trade surplus, that is "when it had earned the money to pay up, rather than having to borrow more, or dip into its foreign currency reserves. The European bailouts are largely about shifting exposure from banks and others, who otherwise are lined up for losses on the sovereign debt they have piled up, onto European taxpayers.

First, the "no bail-out" clause Article TFEU ensures that the responsibility for repaying public debt remains national and prevents risk premiums caused by unsound fiscal policies from spilling over to partner countries. The clause thus encourages prudent fiscal policies at the national level.

The European Central Bank 's purchase of distressed country bonds can be viewed as violating the prohibition of monetary financing of budget deficits Article TFEU. Articles and were meant to create disincentives for EU member states to run excessive deficits and state debt, and prevent the moral hazard of over-spending and lending in good times. They were also meant to protect the taxpayers of the other more prudent member states. By issuing bail-out aid guaranteed by prudent eurozone taxpayers to rule-breaking eurozone countries such as Greece, the EU and eurozone countries also encourage moral hazard in the future.

The EU treaties contain so called convergence criteria , specified in the protocols of the Treaties of the European Union. For eurozone members there is the Stability and Growth Pact , which contains the same requirements for budget deficit and debt limitation but with a much stricter regime. In the past, many European countries have substantially exceeded these criteria over a long period of time. According to a study by economists at St Gallen University credit rating agencies have fuelled rising euro zone indebtedness by issuing more severe downgrades since the sovereign debt crisis unfolded in The authors concluded that rating agencies were not consistent in their judgments, on average rating Portugal, Ireland, and Greece 2.

Germany, Finland and Luxembourg. European policy makers have criticised ratings agencies for acting politically, accusing the Big Three of bias towards European assets and fuelling speculation. France too has shown its anger at its downgrade. Similar comments were made by high-ranking politicians in Germany. Michael Fuchs , deputy leader of the leading Christian Democrats , said: Why doesn't it act on the highly indebted United States or highly indebted Britain?

Credit rating agencies were also accused of bullying politicians by systematically downgrading eurozone countries just before important European Council meetings. As one EU source put it: It is strange that we have so many downgrades in the weeks of summits.

In essence, this forced European banks and more importantly the European Central Bank , e. Due to the failures of the ratings agencies, European regulators obtained new powers to supervise ratings agencies. Germany's foreign minister Guido Westerwelle called for an "independent" European ratings agency, which could avoid the conflicts of interest that he claimed US-based agencies faced. On 30 January , the company said it was already collecting funds from financial institutions and business intelligence agencies to set up an independent non-profit ratings agency by mid, which could provide its first country ratings by the end of the year.

But attempts to regulate credit rating agencies more strictly in the wake of the eurozone crisis have been rather unsuccessful. Some in the Greek, Spanish, and French press and elsewhere spread conspiracy theories that claimed that the U. The Economist rebutted these "Anglo-Saxon conspiracy" claims, writing that although American and British traders overestimated the weakness of southern European public finances and the probability of the breakup of the eurozone breakup, these sentiments were an ordinary market panic, rather than some deliberate plot.

Greek Prime Minister Papandreou is quoted as saying that there was no question of Greece leaving the euro and suggested that the crisis was politically as well as financially motivated. Both the Spanish and Greek Prime Ministers have accused financial speculators and hedge funds of worsening the crisis by short selling euros.

Goldman Sachs and other banks faced an inquiry by the Federal Reserve over their derivatives arrangements with Greece. The Guardian reported that "Goldman was reportedly the most heavily involved of a dozen or so Wall Street banks" that assisted the Greek government in the early s "to structure complex derivatives deals early in the decade and 'borrow' billions of dollars in exchange rate swaps, which did not officially count as debt under eurozone rules.

In response to accusations that speculators were worsening the problem, some markets banned naked short selling for a few months. Some economists, mostly from outside Europe and associated with Modern Monetary Theory and other post-Keynesian schools, condemned the design of the euro currency system from the beginning because it ceded national monetary and economic sovereignty but lacked a central fiscal authority.

When faced with economic problems, they maintained, "Without such an institution, EMU would prevent effective action by individual countries and put nothing in its place. Ricci of the IMF, contend that the eurozone does not fulfil the necessary criteria for an optimum currency area , though it is moving in that direction. As the debt crisis expanded beyond Greece, these economists continued to advocate, albeit more forcefully, the disbandment of the eurozone.

If this was not immediately feasible, they recommended that Greece and the other debtor nations unilaterally leave the eurozone, default on their debts, regain their fiscal sovereignty, and re-adopt national currencies. The likely substantial fall in the euro against a newly reconstituted Deutsche Mark would give a "huge boost" to its members' competitiveness. Iceland, not part of the EU, is regarded as one of Europe's recovery success stories.

Labour concessions, a minimal reliance on public debt, and tax reform helped to further a pro-growth policy. The Wall Street Journal added that without the German-led bloc, a residual euro would have the flexibility to keep interest rates low [] and engage in quantitative easing or fiscal stimulus in support of a job-targeting economic policy [] instead of inflation targeting in the current configuration.

There is opposition in this view. The national exits are expected to be an expensive proposition. The breakdown of the currency would lead to insolvency of several euro zone countries, a breakdown in intrazone payments.

Having instability and the public debt issue still not solved, the contagion effects and instability would spread into the system. According to Steven Erlanger from The New York Times, a "Greek departure is likely to be seen as the beginning of the end for the whole euro zone project, a major accomplishment, whatever its faults, in the post-War construction of a Europe "whole and at peace". The challenges to the speculation about the break-up or salvage of the eurozone is rooted in its innate nature that the break-up or salvage of eurozone is not only an economic decision but also a critical political decision followed by complicated ramifications that "If Berlin pays the bills and tells the rest of Europe how to behave, it risks fostering destructive nationalist resentment against Germany and The Economist provides a somewhat modified approach to saving the euro in that "a limited version of federalisation could be less miserable solution than break-up of the euro".

In order for overindebted countries to stabilise the dwindling euro and economy, the overindebted countries require "access to money and for banks to have a "safe" euro-wide class of assets that is not tied to the fortunes of one country" which could be obtained by "narrower Eurobond that mutualises a limited amount of debt for a limited amount of time".

Instead of the break-up and issuing new national governments bonds by individual euro-zone governments, "everybody, from Germany debt: Each country would pledge a specified tax such as a VAT surcharge to provide the cash.

He argues that to save the Euro long-term structural changes are essential in addition to the immediate steps needed to arrest the crisis. The changes he recommends include even greater economic integration of the European Union. Following the formation of the Treasury, the European Council could then authorise the ECB to "step into the breach", with risks to the ECB's solvency being indemnified.

In particular, he cautions, Germans will be wary of any such move, not least because many continue to believe that they have a choice between saving the Euro and abandoning it. Soros writes that a collapse of the European Union would precipitate an uncontrollable financial meltdown and thus "the only way" to avert "another Great Depression" is the formation of a European Treasury. In , members of the European Union signed an agreement known as the Maastricht Treaty , under which they pledged to limit their deficit spending and debt levels.

Some EU member states, including Greece and Italy, were able to circumvent these rules and mask their deficit and debt levels through the use of complex currency and credit derivatives structures. This added a new dimension in the world financial turmoil, as the issues of " creative accounting " and manipulation of statistics by several nations came into focus, potentially undermining investor confidence.

The focus has naturally remained on Greece due to its debt crisis. There have been reports about manipulated statistics by EU and other nations aiming, as was the case for Greece, to mask the sizes of public debts and deficits. These have included analyses of examples in several countries [] [] [] [] [] the United Kingdom, [] [] [] [] [] Spain, [] the United States, [] [] [] and even Germany.

After extensive negotiations to implement a collateral structure open to all eurozone countries, on 4 October , a modified escrow collateral agreement was reached. The expectation is that only Finland will utilise it, due, in part, to a requirement to contribute initial capital to European Stability Mechanism in one instalment instead of five instalments over time.

Finland, as one of the strongest AAA countries, can raise the required capital with relative ease. At the beginning of October, Slovakia and Netherlands were the last countries to vote on the EFSF expansion , which was the immediate issue behind the collateral discussion, with a mid-October vote. Finland's recommendation to the crisis countries is to issue asset-backed securities to cover the immediate need, a tactic successfully used in Finland's early s recession , [] in addition to spending cuts and bad banking.

The handling of the crisis has led to the premature end of several European national governments and influenced the outcome of many elections:. This section is very long. You can click here to skip it. From Wikipedia, the free encyclopedia.

Redirected from European sovereign-debt crisis. Causes of the European debt crisis. Public debt in , Source: European Commission [14] Legend: Post Irish economic downturn. Policy reactions to the eurozone crisis. European Financial Stability Facility. European Financial Stabilisation Mechanism. Economic reforms and recovery proposals regarding the Eurozone crisis. Proposed long-term solutions for the European sovereign-debt crisis. Controversies surrounding the Eurozone crisis.

Consolidated version of the Treaty on the Functioning of the European Union. Greek withdrawal from the eurozone. Retrieved 22 July Italy hit with rating downgrade". Retrieved 20 September Retrieved 7 July Archived from the original on 15 June Retrieved 30 January Schwartz; Tom Kuntz 22 October A Spectators Guide to the Euro Crisis". The New York Times. Retrieved 14 May Retrieved 28 April Retrieved 22 June Retrieved 6 July Nelson and Darek E.

Mix "The Eurozone Crisis: Retrieved 6 January Inaccuracies and Evidence of Manipulation". Retrieved 14 October Brookings Papers on Economic Activity, Spring Retrieved 15 April Retrieved 8 December Retrieved 30 July Archived from the original on 18 October Retrieved 6 September Retrieved 13 November Retrieved 7 November Retrieved 18 May Myths, Popular Notions and Implications". Archived from the original on 25 May Archived from the original on 2 February Retrieved 6 May The Observer at Boston College.

Archived from the original on 12 September Retrieved 5 May Archived from the original on 30 December Retrieved 30 December Retrieved 29 December Retrieved 1 February Retrieved 13 February Archived from the original PDF on 17 June Retrieved 9 March Retrieved 2 March Industrial production down by 1.

Archived from the original PDF on 16 February Retrieved 5 March UK credit rating under threat amid Moody's downgrade blitz". Retrieved 14 February Retrieved 9 February Retrieved 16 February Retrieved 4 November Euro area unemployment rate at Archived from the original PDF on 1 March Retrieved 27 June Archived from the original PDF on 9 February Greeks can't take any more punishment". International Business and Political Economy. Retrieved 24 September Retrieved 16 May Retrieved 23 January Retrieved 3 August Retrieved 3 March How the Greek debt puzzle was solved".

Retrieved 29 February Retrieved 13 March Retrieved 18 April Retrieved 21 February Retrieved 27 March Retrieved 20 January Retrieved 12 March Lancaster University Management School. Archived from the original PDF on 25 November Retrieved 2 April Retrieved 5 April Retrieved 9 May Retrieved 28 January The Germans might have preferred a victory by the left in Athens".

Retrieved 17 May Archived from the original PDF on 30 May Archived from the original PDF on 27 June Retrieved 12 November Retrieved 1 September Retrieved 7 October Archived from the original on 7 January Retrieved 4 October Retrieved 15 May Greece Financing Needs — State Government Financing Requirements and Sources, — Archived from the original PDF on 14 November Retrieved 10 October Markets keep government in check".

Archived from the original PDF on 18 May Greece makes overdue payments, no longer in default". Retrieved 10 September Retrieved 5 September Retrieved 31 August Retrieved 6 June Retrieved 30 June Travels in the New Third World. Retrieved 21 November Retrieved 17 November Retrieved 13 August Before and after bailout". Retrieved 9 January Retrieved 5 July Retrieved 28 June Portugal's lesson of austerity]. Le Figaro in French. The Christian Science Monitor. Archived from the original on 5 October Retrieved 17 October Retrieved 24 November Spain is not Greece".

The Wall Street Journal. Retrieved 26 May Retrieved 25 May Archived from the original on 30 September Archived from the original on 15 May Retrieved 12 May Archived from the original on 13 May Madrid calls for Europe-wide plan but resists 'humiliation' of national bailout".

Retrieved 26 March Going to extra time". Germany caves in over bond buying, bank aid after Italy and Spain threaten to block 'everything ' ". Retrieved 28 October Retrieved 4 April Retrieved 25 June Archived from the original on 4 December Archived from the original on 18 May Retrieved 29 January Archived from the original PDF on 24 January Angry Cypriots try in vain to withdraw savings as eurozone bailout terms break taboo of hitting bank depositors".

Retrieved 16 March Retrieved 19 March Retrieved 25 March Occasional Papers yield spreads displayed by graph Retrieved 19 May Two new EMTN issues in ". Archived from the original on 28 September Retrieved 19 August Retrieved 24 April Archived from the original on 21 July Cypriot Ministry of Finance. Retrieved 14 December Retrieved 24 March Retrieved 23 April Retrieved 13 December Retrieved 20 April Fund to contribute Retrieved 22 January Financial Position in the Fund as of June 30, ".

Schedule of Proposed Purchases under the Extended Arrangement, — Council of the European Union. National Post Financial Post. Official Journal of the EU. Council of the EU. Currency Exchange Rate Conversion Calculator".

Houses of the Oireachtas. Retrieved 26 April National Treasury Management Agency. Indicative Financing Needs and Sources. Final disbursement made from EU financial assistance programme". Overall assessment of the two balance-of-payments assistance programmes for Romania, " PDF. Financial Assistance Programmes in Official Journal of the European Union. Retrieved 3 December Retrieved 5 February Archived from the original on 24 January Retrieved 10 May Retrieved 24 February Archived from the original on 13 June Retrieved 21 May Archived from the original PDF on 22 January Retrieved 16 January The outlook on the long-term ratings on France and Austria is negative, indicating that we believe that there is at least a one-in-three chance that we will lower the ratings again in or Finland, Germany, Luxembourg, and The Netherlands.

Archived from the original on 25 March First EU bond for Ireland attracts strong demand: Archived from the original on 24 February Retrieved 9 December Retrieved 27 October Markets dive on Greek referendum".

Retrieved 22 December Retrieved 21 December Retrieved 3 January Related to monetary policy implementation issued by the ECB since 1 January ".

Retrieved 1 December Archived from the original on 28 July ECB decides on measures to address severe tensions in financial markets". Retrieved 5 June Retrieved 12 February Märkte wie Emerging Markets und Asia Pacific kann man m. Europa und USA halte ich hingegen teilweise auch direkt. Lieber Finanzwesir, ganz herzlichen Glückwunsch zu Ihrer tollen Seite! Es ist toll, dass Sie in einfacher und verständlicher Form einen Beitrag zur finanziellen Freiheit jenseits der üblichen Finanzbe- bzw.

Ich persönlich bin auch nicht vom Fach, habe aber in den letzten 15 Jahren ebenfalls viele oft auch schmerzhafte Erfahrungen rund um die Geldanlage gesammelt. Aus dieser Sicht möchte ich einige Anmerkungen machen, da ich manches anders sehe. Auch ich habe mich von teuren und meist wenig effektiven aktiv gemanagten Fonds komplett verabschiedet, mich aber für ein fast vollständiges Investment in Einzelaktien entschieden. Damit lassen sich auch mir persönlich wichtige Ausschlusskriterien Nahrungsmittelspekulation, Waffen, Atomkraft, Tabak, Glücksspiel, Pornografie, harte Alkoholika sowie Ausschlüsse im Einzelfall wie z.

Dennoch gelingt mit ca. Mit einem ETF z. Wenn ich unglücklicherweise oder eingestiegen wäre hätte es je nach ETF bis oder gedauert, bis ich überhaupt wieder auf 0 gewesen wäre. Wenn der nächste Crash wie ich es erwarte noch heftiger ausfällt, könnte eine breite Erholung viele Jahre, in der Breite sogar Jahrzehnte dauern. Hier sind einzelne Top-Aktien aus eher konjunkturresistenten Branchen deutlich überlegen ich denke z.

Hinzu kommt, dass ETFs immer noch eine wenn auch meist niedrige Gebühr kosten. Aktien kosten dagegen nichts und schütten sogar oft noch Dividenden aus. So viel zu meiner eigenen Position. Den optimalen Weg gibt es ja aber sowieso nicht. Lieber Frank, vielen Dank für das Lob. Als Autor fehlt einem ja - anders als dem Musiker oder Schauspieler - der direkte Kontakt zum Publikum. Manchmal ist es auch ein bisschen einsam und langweilig in der Schreibstube.

Kommentare wie der Ihre motivieren zum Weitermachen. Was das Fachliche angeht: Ich denke, was aktiv gemanagte Fonds angeht, sind wir uns einig. Was die Einzelaktien angeht: Das Argument "Ich möchte die für mich persönlich wichtige Ausschlusskriterien umsetzen" kann ich nachvollziehen. Auch von Warren Buffet halte ich eine Menge - nun gut, wer tut das nicht ;-.

Hier ein paar Aktien, da eine Lebensversicherung, dort ein Bausparvertrag. Das Sammelsurium halt, das sich ansammelt, wenn man sich dem freundlichen Finanzprofi vom Strukturvertrieb oder der Bank anvertraut.

Er selbst hat ja eine Jahres-Wette http: Er hat also kein Problem, in Firmen gleichzeitig zu investieren. Genauso soll es auch sein.

Man kauft den Markt, um die Durchschnittsperformance dieses Marktes zu erhalten. Der Markt ist in ständiger Bewegung und eine der am stärksten unterschätzen Kräfte ist "die Rückkehr zum Mittelwert". Kennen wir als das Sprichwort "Die Bäume wachsen nicht in den Himmel", bzw. Der Index sortiert Firmen, die wirklich auf dem absteigenden Ast sind automatisch aus und nimmt statt dessen die Aufsteiger auf.

Vielleicht ist da ja die nächste Google-Story dabei. Ich als Privatanleger habe werde die Zeit, noch die Kompetenz, um alle guten Firmen aufzuspüren.

Stockpicking und Markettiming haben langfristig noch nie funktioniert, da sind sich alle Quellen einig, inclusive Mr. Das ist eine Wette darauf, dass diese Firmen die nächste Krise nicht nur überleben, sondern auch gestärkt aus ihr hervorgehen. Das mag sein, aber man muss Einzelinvestments immer im Blick behalten. Das wäre mir zu aufwändig. Letztendlich setzen Sie darauf, dass beispielsweise Fielmann in der Krise weniger stark fällt als der Markt und sich danach dann schneller erholt als der Markt.

Ich würde mir so eine Aussage nicht zutrauen. ETFs schütten auch Dividenden aus. Mir persönlich sind diese Indizes zu eng. Keiner umfasst mehr als Firmen. Der Clou beim passiven Investieren ist ja gerade "den Markt zu kaufen".

Das tut man mit diesen Segment-ETFs nicht. Ich finde, dass man hier das Schlechteste aus beiden Welten hat. Gebühren und keine breite Streuung. Hallo Mithrandir, danke für Deinen Kommentar. Wenn Erstbesucher gleich kommentieren freut mich das natürlich besonders. Was Deine Frage angeht: Ein Euro-Index wäre sicherlich ebenfalls geeignet. Dann wird sich der Index automatisch anpassen. Deshalb bevorzuge ich breit anlegende Indizes.

Die "heilen" sich selbst. Etwaige Verschiebungen bildet der Index einfach nach und ist dann wieder fit für die Zukunft. Mit Firmen ist er deutlich breiter aufgestellt, als der Stoxx Mir persönlich sind Aktien-Indizes, die weniger als Firmen umfassen einfach zu schwachbrüstig. Was die Währungsabhängigkeit angeht: Wenn man sich die Firmen des EMU ansieht u.

Ein ETF für alles. Dazu kann ich mich aber noch nicht durchringen, obwohl ich glaube, dass das durchaus funktionieren könnte. Es ist wohl alles eine Frage der Betrachtungsweise. Langfristig sollten sich doch z. Die Zwei-Fonds-Lösung hat aber den Charme, dass diese auch steuereinfach umgesetzt werden kann.

Für manchen mögen steuerlich einfachere Lösungen ebenfalls ein Kaufargument dafür oder dagegen sein. Dadurch würde man zwar minimal an Breite verlieren, aber das Gesamtrisiko etwas absenken, weil Schwellenländer nun mal insgesamt nicht so stabil und berechenbar sind. Oder mache ich einen Denkfehler? Hallo Michael, klar kann man die Schwellenländer weglassen. Aber nicht aus den von Dir genannten Gründen ;- Die moderne Portfoliotheorie nach Markowitz besagt, dass eine Diverzifizierung des Depots das Risiko senkt und gleichzeitig die Rendite steigert.

Das gleicht Schwankungen aus und führt im Mittel zu einem weniger stark schwankenden Portfolio-Wert. Mich würden eher taktisch-operative Gründe dazu bewegen die EM wegzulassen. Wie viel Geld soll angelegt werden? Fressen die Gebühren da nicht alles auf?

Wie "nervig" ist es kleine Beträge anzulegen? Weihnachten kannst Du dann auf 10 Monate zurückschauen und Dir überlegen: War das jetzt gut?

Ups, vergessen zu erwähnen: Monatliches Plus jeden Monat: Ich mag es auf jeden Fall bequem kein manuelles Rebalancing , konservativ Risiko und steuereinfach Freibetrag fast auseschöpft.

Hallo zusammen, finde den Blog erste sahne, insbesondere weil man hier keinen Duden braucht um euch zu folgen: Ich habe eine Frage zur Market Time? Nach 10 Jahren habe ich nun nochmal verglichen was der Fond gebracht hat, und siehe da, statt plus hat er minus erwirtschaftet, daher der Grund meine Altersvorsorge eher auf ETF zu stützen.

Die Frage die ich mir Stelle ist, jetzt einsteigen oder noch abwarten damit der er Crash nicht alles auffrisst? Wie wichtig ist also der Market Time wenn man auf einen Zeitraum von 35 Jahren schaut? Als einmal Anlage dachte ich an Bin auf eure Meinung gespannt. Market Timing funktioniert nicht, das lässt sich statistisch belegen. Das Allzeithoch von heute kann die verpasste Einstiegsmöglichkeit von morgen sein, wenn der Markt in den nächsten Monaten noch weitere 30 Prozent zugelegt hat.

Und wenn dann der Crash kommt, bedeutet der vielleicht einen 30prozentigen Kurssturz, und du bist wieder bei Kaufpreisen von heute angelangt, die dir jetzt zu teuer erscheinen, nach diesem hypothetischen Crash aber als Einstiegsmöglichkeit. Wie man es dreht, es ist immer ein Risiko, sowohl zu kaufen als auch zu warten und damit womöglich den günstigen Einstieg verpasst zu haben.

Auf dem Blog von Teilzeitinvestor gibt es hierzu diesen Artikel: Kaufen auf dem Allzeit-Hoch? Last but not least, kämpfe mich gerade durch die unzähligen Blogs und Foren bzgl etf sparplan, macht es Sinn monatlich einen festen Betrag zu sparen z.

Der cost average effect würde auf Dauer denke ich gleich sein, frage ist nur mit den Kosten? Hallo Johannes, was das Timing angeht: Geld anlegen ist wie Vater werden.

Es gibt immer einen guten Grund gerade jetzt nicht anzufangen. Ab da ist es dann auch sinnlos Alternativpfade zu verfolgen. Mit diesem ganzen "Was-wäre-wenn" macht man sich nur verrückt. Das stimmt so nicht. Momentan ist es politisch so gewollt, dass diese Art der Rente zum Auszahlungszeitpunkt steuerfrei ist. Ich vermute aber, das wird in 20 bis 30 Jahren sein.

Du wettest hier auf die zukünftige Steuerpolitik. Bedenke aber, das es sich dabei um zwei verschiedene Anlageklassen handelt, die man nur bedingt vergleichen kann. Im Sinne der Diversifikation ist es wichtig verschiedene Assetklassen zu besitzen. Die Rente könnte ein guter Baustein sein. Das kommt auf die Ausgestaltung des Vertrages an.

Du wechselst hier die Anlageklasse. Ich würde hier nach operativen Gesichtspunkten entscheiden Gebührenminimierung und einfach umzusetzen. Wenn Du zwei mal jährlich anlegst, kannst Du das gleich mit einem Rebalancing verbinden. Du musst das dann aber auch durchziehen und nicht rumzicken "Hach, die Kurse sind so hoch Operative und psychologische Gründe sind hier entscheidend, denn egal wann man investiert, den optimalen Zeitpunkt wird man eh nicht erwischen.

Hallo Finanzwesir, Danke für den Tipp. Cost average effect nehme ich an ist zu vernachlässigen richtig? Ob sparplan oder zwei mal im Jahr investieren ist nach meinem Gefühl auf Dauer gleich, oder? Welchen online broker kann man empfehlen? Soll man sich von den Aktionen leiten lassen? Danke für das Feedback für mich soweit nachvollziehbar. Was war für dich entscheidend bei deiner Wahl?

Meiner Meinung nach macht es erstmal Sinn Vermögen aufzubauen,also erstmal in ETFs welche die Dividenden automatisch reinvestieren zu setzen, um dann durch umschwenken auf ETFs die ausschütten passives Einkommen zu generieren? Hallo Johannes, es ist gerade umgekehrt: Alles Ausschütter ;- Gegen die von Dir vorgeschlagene Strategie ist nichts einzuwenden.

Hier gibt es meiner Meinung nach kein Richtig oder Falsch, sondern es hängt von den Lebensumständen ab.

In dieser Phase kann man sich monate- oder sogar jahrelang aufhalten. Es gibt immer noch etwas zu bedenken. Es geht nicht darum, auf das letzte Prozent zu optimieren das klappt nie, weil die Zukunft ungewiss ist, siehe auch http: Ok also bist du auch ein Befürworter der sogenannten Dividenden-Aristokraten: Dann machen wir es doch ganz einfach Strategie o.

Hallo Finanzmisere und vielen Dank für die informative Seite und guten Anregungen. Ich bin gerade dabei mir ein Etf- Depot aufzubauen, welches ich mit monatlichen Zahlungen als Sparplan mind. Meine Strategie habe ich nach langem Hin und Her- und intensivem Lesen, vor allem des Strategieplaners justetf. Einmal im Jahr möchte ich ein Rebalancing u.

China aus den EM ausscheiden. Ich habe ausschüttende u. Steuerproblematik anlegen zu können. Der Anbieter der ETF war mehr eher egal. Ich habe auf TER u. Grösse Wirtschaftlichkeit geachtet und neben den Rating-Noten auch die Performance der vergangenen Jahre berücksichtigt. Auf den DAX habe ich erst einmal verzichtet. Auf dem Blog von Ulrich gibt es hierzu diesen Artikel: Danke für die Infos die ich hier gefunden habe!

Den Meisten wird es langweilig vorkommen aber da ich gerade mein ETF Depot fertig bekommen habe, stell ich es auch vor: Somit entstehen ausschüttungsgleiche Erträge, die du im Rahmen deiner Einkommenssteuererklärung versteuern musst.

Hallo Markus, danke für den Hinweis. JustETF hat die Linkstruktur geändert. Ich habe das jetzt nachgezogen. Lieber Finanzwesir, Ersteinmal möchte ich mich für die Artikel und generell deinen Blog bedanken. Ich bin jetzt aktuell 18 Jahre alt und würde diese als Altersvorsorge nutzen, allerdings würde ich noch sehr gerne was Ausschüttendes haben, jetzt stellt sich mir die Frage, was ist sinnvoller?

Ein ausschüttenden ETF oder auf Div. Der Kurs spielt ja hier eig. Hallo Marcel, mit 18 Jahren schon an die Altersvorsorge zu denken ist wirklich sehr vorausschauend. Als 18jähriger hast Du die Zeit voll auf Deiner Seite. Du kannst über Jahrzehnte den Zinseszins-Effekt nutzen. Deshalb ist es klug, früh anzufangen und die gesamten Erträge wieder anzulegen. Bis Du 38 bist, wird sich Deine Altersvorsorge nicht besonders doll entwickelt haben.

Dann aber hast Du zwei sehr lukrative Jahrzehnte vor Dir und sitzt dann hoffentlich mit 68 auf einen ordentlichen Geldhaufen. Damit kommen wir zu Punkt 2: Ausschüttende ETFs beziehungsweise dividendenstarke Aktien. Lohnst sich das für einen so jungen Menschen? Um wie viel Geld geht es in absoluten Zahlen? Du musst aber die entsprechenden Freistellungsaufträge stellen und das in der Steuererklärung angeben.

Es sei denn, Du siehst das als Experiment und möchtest es einfach mal ausprobieren. Oder, ein anderer Grund: Selbst wenn Du nur 5 Euro an Dividenden bekommst, motiviert Dich das weiterzumachen. Dann kauf, was immer Du magst. Ich persönlich würde mit den beiden ETFs weitermachen, bis ich Das Wichtigste ist ja sowieso die Ausbildung gut zu beenden und dann einen gut bezahlten Arbeitsplatz zu finden. Dagegen verblasst alles andere. Bitte gebt mir eine Hilfestellung bevor ich mich später ärgere.

Was spricht gegen bzw für diesen ETF. Hallo Reisender, den Arero hat der Finanzwesir schon mal diskutiert, schaust Du hier: Ich wollte den Kram nicht haben und bezweifele, dass es viele gibt, die das Konstrukt ausser dem Emittenten verstehen. Aber wie und was? Weil ich es so will. Es ist das Zweier-Depot mit einer leichten Europa-Übergewichtung.

Ich glaube, dass Europa trotz der ganzen Krisen auf einem guten Weg ist und möchte deshalb meinen Heimatkontinent stärker gewichten. Servus Finanzwesir, erstmal Hut ab! Ich lege selber seit so ähnlich an und denke ebenfalls, dass das kein schlechter Weg ist.

Warum finden sich in deinem persönlichen Wunschdepot das Dreierdepot, dass Du in Zukunft wählen würdest keine Rohstoffe z. Was hältst Du davon? Wichtig ist das aber eh nicht, denn die Aufteilung ist sehr viel wichtiger als der konkrete Anbieter des Index.

Kann man so machen. Hallo Finanzwesir, ich bin heute über deine Seite gestolpert und habe mit Interesse einige Artikel gelesen, da ich seit einiger Zeit dabei bin, mir etwas mehr Finanzwissen anzulesen, um mein Geld nicht nur auf dem Tagesgeldkonto zu parken Folgendes ist mir aufgefallen: Staatsanleihen, Unternehmensanleihen mit aufzunehmen als "Sicherheitskomponente". Bei den Artikeln, die ich bislang auf deiner Seite gelesen habe, war davon keine Rede.

Darf ich fragen, warum? Wenn Du nicht so viel Geld hast, dass du die Für den Sparplan zahle ich keine Depotgebühren und nach Auslaufen der Aktionen hat die Comdirect immer noch annehmbare Gebühren. Daher habe ich mich auch dafür entschieden.

Dort bin ich froh um jedes weitere Jahr kostenlose Einzahlungen, kräme mich aber nicht, wenn das Aktionsangebot dennoch ausläuft. Market Timing auf die Performance im vgl. Daher werde ich nach dem Auslaufen der Aktionen ebenfalls auch quartalsweise Sparen umsteigen. Es bleibt sowieso dabei: Änderungen, seien es die Ordergebühren, Replikationsmethode, Steuergesetze o.

Auch wenn das Kontrahentenrisiko jetzt nicht verteilt ist Such Dir ein nettes Aktionsangebot, z. Auch ich versuche mich am Vermögensaufbau u. Volumen recht gut befüllt ist und lt. Bundesanzeiger steuereinfach zu sein scheint. Dies kann ich allerdings nicht ganz nachvollziehen, warum das so gemacht wurde keine nähere Infos.

Schau Dir dazu mal folgenden link an: Fonds, die dort beheimatet sind, können sich aufgrund zahlreicher Doppelbesteuerungsabkommen eher Quellensteuer zurückholen. Vom Kontrahentenrisiko habe ich immer nur bei Swappern gelesen. Der UBS ist aber Replizierer bzw. Das hört sich ja interessant an. Danke für den Hinweis, werde mich da nochmal in den Artikel einlesen!

Ich habe zu meiner Frage schon Dummerchen auf https: Ich habe mir jetzt gedacht, dass die Frage eigentlich auch gut hierhin passt und mich auch deine Meinung dazu interessiert. Grundsätzlich möchte ich mein ETF Portfolio möglichst simpel halten. Im Moment beschäftige ich mich damit, eine Soll-Gewichtung zu finden, welche ich für die nächsten Jahre: Aufgrund meiner bisherigen Lektüren, würde ich auch gerne einen Mittelweg zwischen Marktkapitalisierung und BIP nehmen.

BIP-Gewichtung und Marktkapitalisierung sind für mich beides -ich nenn sie jetzt mal so- dynamische Ansätze. Die Gewichtung verändert sich über die Jahre, je nachdem wie wie sich halt die Marktkapitalisierung bzw. Diese Dynamik der Gewichtung finde ich sinnvoll. Grundsätzlich sind ja Szenarien möglich, bei denen ich plötzlich eine Gewichtung habe, welche nicht mehr zwischen BIP und Marktcap liegt oder sogar weit entfernt von beiden sind, was mich irgendwann verunsichern würde.

Übertrieben gesagt zum Verdeutlichen , was mache ich jetzt aber, wenn in 30 Jahren bspw. Oder wenn sich die Marktkapitalisierungen plötzlich so verändern würden, dass mein USA Anteil schlussendlich tiefer ist, als ihre entsprechende Marktkapitalisierung und ihr BIP. Um den Rebalancierungsvorteil zu nutzen, sollte man ja seine einmal gewählte Gewichtung über den ganzen Anlagehorizont beibehalten.

Darum meine Frage an dich, du hast dich ja auch für einen Mittelweg zw. Wie sieht dieser aus und hat er statische Komponenten? Oder siehst du meine Problematik gar nicht als Problem? Ich sehe das Ganze nicht als Problem.

Wenn sich die Welt verändert, dann darf sich dein Portfolio doch auch gerne ändern. Du musst es ja nicht jedes Jahr aufs Zehntel genau nachziehen. Ich gehe persönlich für mein Depot sowieso davon aus, dass es nicht mal 10 Jahre so bestehen bleibt. Wer kannte denn vor 10 Jahren bitte schon ETF?

Wie der Wesir selber immer sagt: ETF sind nicht die Goldrandlösung, sie sind nur im Moment! Dann sind insgesamt Denn wir haben dann Euro, Euro und Euro. Hier der Link zur Ing-Diba. Das bestimmte Märkte zB. Regression zum Mittelwert halt dh. Ich beschäftige mich jetzt ca. Warum ist das eine "Unsicherheit" für dich?

Jetzt musst du dir selbst die Frage beantworten Es gibt Leute, die sind mit der Fondslösung schon am zufriedensten, und es gibt welche die lieber an zwei dutzend Positionen bis zur dritten Nachkommastelle herumtüfteln wollen.

Da gibt es auch nicht wirklich ein allgemeines "richtig" oder "falsch", sondern jeder soll dass machen, womit er sich am wohlsten fühlt und vom Management-Aufwand noch vernünftig und wirtschaftlich umsetzen kann. Was, denkst du denn, "fehlt" dir noch in deiner Aufteilung, bzw. Oder zusätzlich Smallcaps und Faktoren wie Value etc.

Kann, wie gesagt, aber nicht muss - eben je nachdem, was jeder selbst davon hält. Oder meintest du eher Streuung über weitere verschiedene Anlageklassen? Anleihen, Rohstoffe, Immobilien unternehmen ;- , und so weiter? Kann man machen, klar - wie gesagt, das ist individuell jedem Anleger nach eigenen Ermessen selbst überlassen und es kann da kein allgemeines "das musst du machen!

Am besten ist es, du liest dir selbst die Argumente für und gegen diese Anlageklassen selbst durch und entscheidest am Ende, was dich davon überzeugt und was nicht. Warum dir niemand "von aussen" was zu deinem speziellen Fall vorsagen kann, wird auch klar, wenn man eigentlich mal überhaupt erst auf die Basics zu sprechen kommt, bevor es danach um die Anlageklassen und deren Verteilung geht: Viel wichtiger ist ja doch überhaupt dass du dir erst Gedanken machst, was für ein Anlageziel du hast, welchen Anlagehorizont, welche Risikotoleranz usw Deswegen also als erstes daraus zB.

Mit was für genauen ETFs du dann deinen Risikoanteil im einzelnen bevölkern willst, ist dann erst die Kür nach der Pflicht. Ein Tip, auch wenn das erstmal vllt blöd klingt - dann schau dir die Charts doch auch einfach nicht mehr an? Wenn es dir zB. Ha, klappt meist doch eh nicht, denn wer schon vorher so vorsichtig rangeht, hat doch gerade im Crash wenn alle Schlagzeilen vom Weltuntergang schreien erst Recht nicht die Nerven, dann All-In zu gehen "was, wenn es noch weiter runter geht?

Einfach immer eine bestimmte Summe in einem bestimmten Zeitintervall investieren egal wie die Kurse grad stehen und situationsbedingt rebalancen um die Allokation auf Kurs zu halten. Das wird natürlich nie die im Rückblick ;- allerbeste Methode sein, aber eben auch nicht die allerschlechteste, und für die meisten Menschen wohl auch immer die entspannteste. Die Erfahrung zeigt ja auch, dass die Risikobereitschaft bei Privatleuten mit steigendem Vermögen oft tendenziell eher nachlässt, weil sich die Gedanken dann immer mehr zuerst mal um die Bewahrung der mühsam zusammengearbeiteten Lebensleistung drehen.

Deswegen, siehe Basics oben, Verlustgrenze und Verteilung der Risikoklassen definieren, Investitionsplan erstellen und dann einfach nur noch stur dran halten. Mit was für ETFs du dass am Ende umsetzt, ist eigentlich fast schon das unwichtigste in der ganzen Kette - aber falls du zu deinem speziellen Vorschlag zum Schluss noch einen Kommentar willst World, Europa, EM, klar kann man so machen, da wird dir hier sicher niemand prinzipiell wiedersprechen.

Ach, und im Ernst: Es gibt nicht den richtigen Einstiegszeitpunkt. Du kannst Dir viele tolle Vorgehensweisen überlegen und z. Deine Einzahlungen auf je 10 Monate zu je 10TE aufteilen. Wenn es dann am Ende des Schläfst Du hingegen besser, wenn Du eher in kleineren Tranchen anlegst, ist da auch ok.

Du wirst es eh nicht perfekt machen - musst Du zum Glück aber auch nicht. Kleine Lektüre zum Thema: Oder hast Du im Vorfeld schon an der Börse investiert, jedoch nicht passiv?

Es sei denn die TE sind für dich eher Peanuts, die Du in den nächsten Jahren immer wieder anlegen kannst. Dann ist das natürlich was anderes. Wenn dies wirklich Deine Erstinvestition in Aktien ist, würde ich entgegen meiner persönlichen Vorgehensweise eher zu einer schrittweisen Anlage raten. Dann bist Du nicht von heute auf morgen mit der vollen Investition den "Gezeiten" ausgesetzt.

Vielen Dank für deinen für mich sehr hilfreichen Kommentar und den Link, der der ja exakt auf meine Situation passt. Nach einer Nacht drüber schlafen, werde ich schrittweise investieren - nimmt mir jedenfalls etwas von dem Hin und Her im Kopf. Und ich werde hier einen Alarm setzen, wenn ich loslege.

Eine Auswahl meiner früheren Unbedarftheit um nicht zu sagen Dämlichkeit und meine Glücks:. Nicht zu vergessen, der an meine BU Versichung gebundene Fonds, der zehn Jahre brauchte, um die Verwaltungsgebühren wieder einzuspielen ist seit einigen Jahren auf Eis gelegt. Ich bin ja eher Europa orientierter, wenn später noch mehr hinzu kommen sollte würde ich dann noch einen für den US-Markt hinzunehmen.

Naja, es geht noch nichtmal ums rentieren an sich, sondern überhaupt erst ums möglich-sein. Die Broker haben Mindestbeträge für ihre Sparpläne https: Also auch wenn natürlich alles besser als nichts ist, wäre es prinzipiell schon besser wenn du deine Sparrate erhöhen könntest. Ich würde den Leuten umso mehr noch, wenn sie ja Anfänger sind generell raten, lieber mehr als weniger zu streuen, und die Basis gleich mit einem ETF auf die ganze Welt zu legen.

Das wird bei den kleinen Raten wohl eh nicht wirtschaftlich vernünftig umzusetzen sein, für den Sicherheitsanteil des Kapitals reicht erstmal schon eher ein Tagesgeldkonto. Aber lieber jetzt beginnen als nie denke ich mir. Der Rest kommt eigentlich immer auf mein Tagesgeld Konto!

Danke, dass ihr eingesprungen seid Stefan: Von meiner Seite ist da nichts mehr hinzuzufügen. Ich finde es sehr gut, dass Du anfängst. Heute mit 25 Euro anzufangen ist besser als in einem Jahr mit Euro zu starten. Du sammelst Erfahrungen, stellst fest, was geht und was nicht. Ganz oft habe ich festgestellt: Der Appetit kommt mit dem Essen. Es würde mich nicht wundern, wenn Du in einem Jahr Bilanz ziehst und sagst: Könnte aber mehr sein.

Basics oben, Verlustgrenze und Verteilung der Risikoklassen definieren, Investitionsplan erstellen. Hat sich in den letzten Jahren an dieser grundlegenden Einstellung etwas geändert, oder würdest du persönlich auch im Jahr ein ETF-Depot so strukturieren? Ich hatte mich nur etwas gewundert, da du letztens zwischen den Zeilen für den sogenannten risikofreien Teil Gold und Anleihen-ETFs als Ersatz für hohe Tagesgeldkonten in Betracht gezogen hattest, falls ich mich da richtig erinnere.

Daher hätte es ja auch sein können, dass du auch den rsikobehafteten Teil inzwischen anders strukturieren würdest. Aber falls es irgendwann soweit kommt, wirst du sicher einen neuen Artikel schreiben,. Halb richtig ;- Gold - niemals. Gold ist kein Ersatz für Tagesgeld, sondern für ganz schlimme Zeiten, wenn das Internet abgeschaltet ist und wir unsere Kartoffeln im Vorgarten ziehen. Ja, wenn Du mehr als Dann greift die Anlagensicherung nicht mehr so richtig. Du bist dann in so einem blöden "Dazwischen".

Es geht dann nicht mehr darum Zinsen zu erhalten, sondern im Falle eines Falles das Geld nicht zu verlieren. Die Bundesrepublik Deutschland als solche ist hoffenlich pleiterobuster, als die Banken der Republik. Diese Überlegung steckt dahinter. Moin Felix, da gehen die Geschmäcker immer auseinander. Ich persönlich finde, dass solche "Quality", high dividend, low volaitility etc. Varianten der Indices nur wieder das verwässern, was ich eigentlich will: Diese Rosinenpickerei hat dagegen wieder den heimlichen Hintergedanken den "breiten Markt" durch irgendwelche Tricks doch noch zu schlagen.

Das kostet aber Gebühren und es leidet natürlich die Marktbreite Titel statt ca. Ich hatte mal eine Artikelserie zu den ganzen neumodischen aufkommenden "Smart Beta"-ETFs geschrieben, unter anderem auch in einem Kapitel den Quality-Faktor genauer vorgestellt.

Link unten mitgeliefert, kannst ja mal lesen wenns dich interessiert. Womit ich persönlich noch Probleme hätte, ist dass du meinst in Quality zu investieren, weil du es irgendwo bei einer Autoritätsperson oder was man dafür hält mal "gehört" hast.

Das reicht eigentlich nicht. Wurden denn auch verständliche und überzeugende Argumente mitgeliefert, warum Quality besser sein soll? Wenn nicht, hätte sich die Sache entweder a gleich erledigt oder b sollte wenigstens zum Anlass genommen werden eigene Nachforschungen zum Sinn und Zweck dahinter anzustellen. Gut, du fragst wenigstens hier nach und hast damit schonmal die Hälfte der Recherchearbeit delegiert, aber trotzdem solltest du dir immer noch verschiedene unabhängige Argumente von Dritten pro UND contra besorgen.

Hier ist soweit alles im Rahmen. Die dabei verwendeten Kriterien sind Eigenkapitalrendite, Schwankung des Gewinnwachstums und Verschuldungsgrad. Prinzipiell ist mir das ja alles recht sympathisch, denn ich würde mich ja auch nicht freiwillig gern bei unprofitablen und hochverschuldeten Firmen engagieren - aber in der Praxis gibt es auch bei jedem noch so gut klingenden System mehr oder weniger immer gewisse Einschränkungen, die man vorher wissen muss um damit umgehen und es richtig einsetzen zu können.

Das dazu investierbare Produkt von iShares https: Das wichtigste aber, was man verstehen muss, ist dass es dieses historische langfrist-Renditepremium inwieweit du dran glaubst, dass das auch in Zukunft bestehen bleibt, ist wieder die nächste Frage nicht einfach so "umsonst" gab, sondern quasi nur als "Belohnung" dafür, dass man mittelfristig auch mal Phasen der Unterperformance also schlechtere Renditen als der Standardindex aushält und durchsteht.

Smart Beta ist kein "heiliger Gral" und die klassischen Tugenden der Kapitalanlage, besonders die langfristige und geduldige Herangehensweise, werden auch hier wieder, vielleicht mehr denn je, benötigt. Aber das kann dir wohl auch keiner "von aussen" mal einfach so für dich sagen weder Frau Schwarzer noch Herr Kommentator-Chris. Am Ende ist es dein Geld, und nur du musst ja mit den Konsequenzen deiner Entscheidungen leben. Damit du die Entscheidung dann auch wirklich souverän triffst und dich auch lange daran halten kannst , ist es eben essentiell, durch eigene Bildung ein wirklich informiertes Abwägen der Pro- und Contra-Argumente zu erreichen.

Auf dem Blog von ChrisS gibt es hierzu diesen Artikel: Das war ja auch so beabsichtigt. Der will Aufmerksamkeit und sein Buch verkaufen. Klappern gehört zum Handwerk. Nicht als Widerspruch, aber vielleicht als Ergänzung zu deiner Ergänzung: Das ist ja schon trivial-definitorisch so: Eine Auswahl kann immer nur kleiner sein als die Gesamtmenge, aus der sie genommen wurde.

Das allein wäre für mich noch kein Problem an sich, denn im Prinzip geht es ja nur darum, was man mit der Auswählerei überhaupt beabsichtigt zB. Dass das nicht leicht ist, zeigen ja die aktiven Fonds, die im Prinzip alle das gleiche Streben nach Überrendite durch "Rosinenpickerei" der vermeintlich besten Aktien versuchen und in der Masse den Index langfristig auch nur unterperformen.

Dass es dabei in der Praxis immer zu Kompromissen kommen muss, die auch zu optimistische Zukunftserwartungen dämpfen sollten, ist hoffentlich jedem Benutzer klar, ansonsten werden sie eben auch nur wieder bald von der Realität enttäuscht. Diversifikation generell ist sinnvoll, aber ab einem gewissen Punkt spielt auch die reine Anzahl der Einfluss einzelner Titel verwässert sich also ins unmerkbare weniger eine Rolle als die Art und Charakteristika der wichtigsten Aktien an sich.

Ein Index mit Unternehmen, die alle der selben Branche angehören ist so auch weniger diversifiziert als ein Index mit vielleicht "nur" 20 Firmen, die aber alle aus unterschiedlichen Bereichen sind. Die vermeintlichen Rosinen entpuppen sich dann als verschimmelte Trauben. Wenn man einfach nur eine populistische Definition von "krisensicher" verwenden will, also "macht in Börsenkrisen weniger Verluste als andere", kann man sich schon auf die Suche nach verschiedenen Konzepten machen indem man historische Börsenkrisen untersucht und schaut ob es gemeinsame Merkmale von Aktien gibt, die sich dort besser als der Marktdurchschnitt geschlagen haben.

Denn auch das stimmt: Meist treffen sie unterschiedliche Branchen eben unterschiedlich besonders ja auch wenn die Krise gerade mit einer bestimmten Branche ursächlich zu tun hat. Sowas bezeichnet man dann gern als "defensiven" Sektor. Auch das "Quality"-Konzept an sich muss nicht weniger krisensicher sein, nur weil es "Rosinenpickerei" mit weniger Aktien betreibt. Im Gegenteil, schaut man sich die langfristige Performance an, hat er sich in Jahren, wo der normale World negativ war, stets ein paar Prozentpunkte besser geschlagen als der Standardindex, und auch die langfristige Standartabweichung ist immer etwas geringer gewesen.

Macht ja auch ganz intuitiv schon Sinn - wo möchte ich denn auch in einer Krise eher investiert sein, lieber in Firmen mit hohen Profitmargen, stabilen Gewinnen und niedriger Verschuldung, oder in unprofitablen Schrottfirmen die kurz vor der Pleite stehen?

Man muss sich nur mal die Performance des DivDax anschauen, dann weiss man was dieser Versuch einer Dividendenstrategie gebracht hat. Das der DivDax kein gutes Konzept ist, können dir sogar auch ausgewiesene Anhänger von Dividendenstrategien schon sagen.

Das liegt noch nichtmal daran, weil er "zuwenig" Unternehmen enthält, sondern weil die Auswahlkriterien zu "stumpf" sind. Erfolgreiche Dividendeninvestoren schauen eben nicht nur auf die reine Höhe der Dividende allein im Gegenteil, oft ist dann eine zu hohe Dividende schon eher "suspekt" , sondern bezieht eine ganzheitliche Unternehmensbetrachtung mit ein.

Dividendenbeständigkeit und -Wachstumsrate, Ausschüttungsquote sowie allerhand weitere Bewertungszahlen, Umfeld und Entwicklung spielen da noch eine Rolle. Gerade die gering gewichteten Unternehmen werden dann vernachlässigt. Hast du eine Vorstellung, wie viele von den ca. Wo wird die sinnvolle Grenze gezogen?

Ehrer bei oder eher bei Unternehmen? Ich glaube wir sind in unserer Ansicht nicht weit auseinander, aber in einem Punkt sehr wohl: Ich glaube man kann den Markt nich schlagen und daher ist marktbreit für mich eben doch das Nonplusultra. Alle klugen Bewertungsmethoden scheitern daran, dass sie a nur die Vergangenheit betrachten können b auch in der Statistik gerne Rosinienpickerei betreiben. Heute sind es die Underperformer überhaupt. Auch Eisenbahngesellschaften haben fast Jahre gute Gewinne gemacht.

Bis es mit dem Aufkommen des Automobils eben vorbei war damit. Und natürlich kann man das auch mit Zahlen belegen. Aber das sagt ja nix über die reale Rendite aus. Denn in den Blütejahren steigen sie natürlich auch nie so hoch wie die grade angesagten Branchen.

Schönes Beispiel ist zB. Zurückgerechnet hat der laut Eigenwerbung seit jedes Jahr alle anderen Indices der Welt outperformt. Das klingt beeindruckend und zumindest der Rechenaufwand der notwendig sowas überhaupt auszurechnen ist es vermutlich auch.

Aber dennoch ist das ein rein rückwärtsgewandets Rechnen, das sind reine Fingerübungen. Aber was sagt mir das über die Börsenentwicklung bis ? IMO absolut gar nix. Puh, wenn sich da also "unsere Ansichten unterscheiden", impliziert das ja das Ich daran glauben würde. Grad nochmal meinen Text überflogen, ob das irgendwo so stehen würde, nee da liegt wohl mehr Unterstellung vor.

Mit einem Streitgespräch kann ich leider auch nicht dienen, wenn es um Positionen geht die ich garnicht habe.

Warum ist das wichtig? Nun, nehmen wir bsp einfach mal den Begriff "Value". Was ist das überhaupt? Was macht eine Aktie zu einer Value-Aktie und andere nicht? Welche Unternehmenskennzahlen nehme ich, um Value zu "beschreiben" und zu messen? Kann ich mit den jeweiligen Kennzahlen überhaupt den Faktor effektiv "einfangen"? Ob zB ein Low Volatility -Subindex auch tatsächlich eine langfristig dauerhaft niedrigere Volatilität als sein Mutterindex hat, kann nicht einfach so trivial als gegeben angenommen werden, sondern muss auch immer noch hinterher überprüft werden.

Dass ein Faktorkonzept dann auch erst "erweisen" muss, ob damit der Markt langfristig und nachhaltig geschlagen werden kann, ist selbstverständlich. Ohne Beweis müsste man ja tatsächlich nur dran "glauben", anstatt historisch belegbare Fakten zur realistischen Orientierung seiner Annahmen zu haben. Andersherum gesagt, was würdest du denn auch als Beweis, dass der Markt "langfristig geschlagen" werden kann, überhaupt akzeptieren?

Was ist langfristig, was ist geschlagen? Wenn du dich wirklich offen damit auseinandersetzen willst, wirst du auch in der akademischen Literatur hunderte Studien zu den genannten Aktien-Faktoren finden, die sie in einer Vielzahl von Marktsituationen und Zeitperioden untersucht haben, alles nur ein paar Googleklicks entfernt. Wenn du nichts davon akzeptierst, kannst du auch eine eigene Studie betreiben, um sie zu widerlegen.

So kommt ja durch ständiges gegenseitiges Überprüfen die Wissenschaft als ganzes voran, nicht mit Dogmatik. Zu studieren, "was gewesen war" ist absolut nützlich, denn das gibt uns eine realitätsbasierte Orientierung, um unsere Annahmen über die Zukunft entsprechend zu verbessern die denn auch woher sonst informiert sein sollen, einfach aus der Luft gegriffen?

Nicht, weil man das einfach so naiv fortschreiben kann, sondern um Zusammenhänge und Prozesse zu erkennen, daraus Modelle zu formulieren, und diese dann in der weiteren Zukunft auf die Probe zu stellen.

Niemand sagt, dass dabei alles absolut und ohne Einschränkungen ist, aber über das Wesen und die Grenzen der Empirie haben sich schon seit einigen Jahrhunderten vor uns viele nicht allzu dumme Leute Gedanken gemacht. Das ist jedenfalls kein besonderer "Denkfehler", der dir als einziger aufgefallen wäre. Wenn du beispielsweise glaubst, dass der Markt nicht zu schlagen ist, woher nimmst du dann auch diese Überzeugung?

Puh, also damit ich dich richtig verstehe, wie glaubst du dass beispielsweise der Quality-Index überhaupt funktioniert? Dass er sich etwa nur einmal vor hundert Jahren seine Aktien ausgewählt hatte, und seitdem nicht wieder angeschaut hat?

Verständnis ist Vorraussetzung zur qualifizierten Kritik am Konzept, zum Beispiel mit einem Blick in die frei verfügbaren Methodologies https: Nach einem halben Jahr wird das Ganze wieder getan, und Firmen, die im Peervergleich unprofitabler oder verschuldeter geworden sind werden entfernt zugunsten neuer Aufsteiger. Du hast doch zuerst die "Krisensicherheit" infrage gestellt, nicht Rendite ;- Und so schlecht haben sich CS dort auch langfristig nicht geschlagen, sondern den SP insgesamt outperformt.

Wenn der CS-Sektor in Krisen weniger fällt als andere Branchen, hat er ja auch danach einen viel geringeren Renditeverlust wieder aufzuholen, sondern kann sich einfach gemütlich weiterentwickeln und trotzdem oder gerade deshalb insgesamt vorne liegen.

Muss man auch nicht wissen. Es ging eigentlich nur darum, wie "krisensicher" der CS-Sektor generell ist oder allgemein, dass es überhaupt Beispiele für "krisensicherere" Aktien als der Gesamtmarkt gibt.

Wieviele Krisen es in Zukunft noch geben mag ist dabei bolle, sondern eher dass sich aus der Vergangenheitskrisenperformance des CS-Sektors die Annahme nicht Garantie, falls man gleich wieder ins Extrem überspringt berechtigen lässt, dass er die eventuellen zukünftigen Krisen wahrscheinlich er, also relativ auch wieder weniger Verlust erleidet als der Gesamtmarkt. Naja, wenn ich so mal schnell die Methodology des BDCI überfliege, finde ich da auch keine allzu megakomplizierte Rechenarbeit dass es da schon einen Supercomputer bräuchte, prinzipiell ist das für jeden noch in der heimischen Tbk mit ein paar Skripten machbar.

Obs was taugt, kann ich nicht sagen, aber Zertifikate interessieren mich langfristig generell eh nicht, ebensowenig das penetrante Privatanleger-Marketing, und ob die bei ihren Backtests doch mit Lookahead-Hindsight Bias geschummelt haben, wird sich schon zeigen wenn das Papier ein paar mehr Jährchen Praxistest hinter sich hat.

Auch fehlen rigorose akademische Studien, wie es sie eben für die bekannten Faktoren gibt, um das Konzept dazu auch von unabhängigen Dritten zu replizieren und eben auf "Stringenz und Validität" in vielen verschiedenen Märkten und Zeiträumen zu untersuchen, was mir ja lieber ist ;-. So da hätten wir also wieder den Kreis zum Anfang geschlossen, und ich beende das ganze mal mit einer Rest-Synthese:.

Dass der marktkapitalisierte Standardindex beim Investieren das "Nonplusultra" wäre, würde ich nicht behaupten, aber einfach nur weil es für mich generell keine Nonplusultras gibt, sondern immer nur ausreichend gute Kompromisse um seine jeweiligen individuellen Ziele zu erreichen davon ist der MK also einer, aber nicht unbedingt nur der einzige. Nach gut einer Stunde uff! Durch eure Beiträge und den Artikel haben sich schon viele Fragen geklärt - erste Sahne!

Hier also nun meine Fragen:. Anlagehorizont Jahre oder länger. Ich habe auch stundenlang gegrübelt und mir Gedanken gemacht, welche Gewichtung ich wähle und mich dann so entschieden, wie ich mich letztlich einfach am wohlsten fühle.

Anstatt noch viele weitere Monate zu grübeln und immer wieder nicht zu investieren, sollte man am besten einfach mal "mutig" mit einem breit gestreuten Depot loslegen und spüren, wie sich die möglichen hohen Schwankungen anfühlen!

Die Theorie ist das eine, mit echtem Geld bekommt man bestimmt noch ein ganz anderes Gefühl. Von daher vielen Dank für den Blog und die Ratschläge der ganzen Vorposter sowie gutes Gelingen bei den jeweiligen Depot-Entscheidungen! Aber menschlich ist eben jeder unterschiedlich in seiner Situation und Veranlagung, wichtiger ist also dass der Betrag zu dir "passt" und du ihn langfristig diszipliziniert genug durchhalten kannst. Am Ende ist das langfristige Besparen von ein paar Welt-ETFs sogar eine ziemlich "langweilige" Angelegenheit, sobald die anfängliche Aufregung verflogen ist, und so soll es ja auch sein.

Man schickt dort eben sein Geld hin und gut is', und der Depotstand muss dann auch nicht mehr zwanghaft aller paar Tage gecheckt werden. Vielen Dank für deine tollen und interessante Texte die man wirklich sehr gut versteht! Ich interessiere mich sehr für Aktien und habe sehr lange und intensiv nach ETF's geschaut.

Hallo Alex, was ich davon halte? Wenn Du nicht mindestens 3. Der Zinseszinseffekt besser gesagt geometrisches - dh. Auch ist "Diversifikation" was anderes. Sparpläne können nicht "diversifiziert" sein, sondern nur die Assets selbst an sich, die man damit bespart.

Klingt pedantisch, aber saubere Begrifflichkeiten sorgen für eine saubere Anwendung. Was spricht dagegen, mehrere ETF-Sparpläne anzulegen? Danach wieder von vorne, d. Geht das nicht Ich kenne mich mit den Möglichkeiten der Banken nicht so gut aus? Der Zinseszins ist überhaupt nicht davon betroffen. Solange du nichts verkaufst oder Ausschüttungen vergisst wieder anzulegen, gibt es einen Zinseszinseffekt.

Auch die Diversifikation ist nicht davon abhängig, wie genau du die Einzahlungen vornimmst. Die von Dir genannten Indizes sind breit streuend und somit in Ordnung. Wichtig ist nur, dass du einen wachsamen Blick auf die Kaufkosten hast.

Bei Euro Beträgen hängt es stark mit den Sparplankonditionen deines Brokers ab. Zunächst einmal wäre ich auch bereit eine höhere Sparrate von max ,- zu zahlen und des weiteren habe ich vor einen höheren Betrag als Einmal-Investition zu zahlen.

Da die thesaurierenden etfs den Gewinn ja quasi re-investieren habe ich ja schon einen zinseszinseffekt, oder täusche ich mich da? Wenn der Betrag aber nun auf zwei oder drei Sparpläne verteilt werden muss, dann verringert sich doch auch der Zinseszinseffekt oder nicht? Meine eigentliche Frage ist ob es Kosten erst einmal beiseite gelassen einen Unterschied bei der Rendite macht ob ich ETFs in einem Sparplan ausführe oder ob ich ETFs auf Sparpläne verteile und somit nicht monatlich einen Betrag in einen Sparplan investiere sondern die monatliche Rate aufgeteilt wird.

Einen Zinseszinseffekt hast du bei allen Anlagen generell schon, bei dem die Zuwachsfunktion geometrisch ist. Also irgendwie verstehe ich dich auch nicht so ganz richtig: Wenn das gleich ist, wird auch das Ergebnis gleich sein.

ETF-Sparplan bei meinem aktuellen broker: Unabhängig von der schlechteren Diversifikation erziele ich hier doch auch nur eine Rendite pro Sparplan und nicht eine Gesamtrendite wie im ersten Beispiel. Somit werden dann auch nur die niedrigeren Raten verzinst? Darüber hinaus habe ich so auch kein "Weltportfolio" sondern nur einzelne von einander unabhängige ETFs die sich gegenseitig nicht ergänzen Deine Diversifikation ist in beiden Fällen gleich hoch: Du streust Dein Geld über drei verschiedene Anlageklassen.

Da ist nichts schlechter oder besser - ChrisS wies Dich ja schon darauf hin, dass man bei den Begriffen etwas aufpassen muss: Heute kann niemand vorhersehen, welche deiner beiden Kombinationen besser sein wird.

Da Deine Variante 1 eine höhere Aktienquote hat, sind die Chancen hiermit in 35 Jahren besser abzuschneiden sicherlich höher. Eine Garantie gibt es hierauf aber nicht. Deine Unterscheidung zwischen Rendite pro Sparplan und Gesamtrendite ist mir leider nicht ganz klar.

Ob dazu jetzt ein Sparplan angelegt wird, der dann drei Buchungen vornimmt oder drei Sparpläne, die jeweils eine Buchung vornehmen, ist im Endeffekt exakt identisch.

Du hast also in 35 Jahren drei Töpfe in die Geld geflossen ist. Jeder Topf wird dabei eine andere Rendite erwirtschaftet haben. Hast Du also 35 Jahre lang zum Beispiel monatlich. MircoR, schau Dir am besten einfach mal die verlinkten Berechnungen an und versuche diese nachzuvollziehen. Du kannst dort auch sehr schön den Zinseszinseffekt erkennen - die erwirtschafteten Gewinne des ersten Jahres werden im zweiten Jahr wieder "verzinst". Das alleine ist der Zinseszinseffekt.

Das die genannten Renditen nur dem Beispiel dienen, ist hoffentlich klar. Ich habe irgendwelche Werte gewählt. Das bedeutet in Deinem Fall: Auf welchen Konten sich das Geld ansammelt ist egal. Du bist immer gleich gut diversifiziert und bekommt immer die gleiche Rendite Genühren mal aussen vor gelassen. Das Weltportfolio besteht aus voneinander unabhängigen ETFs.

Das ist doch gerade der Clou daran. Diversifikation durch möglichst geringe Korrelation. Egal ob sie in einem Sparplan stecken, bei verschiedenen Banken gehalten werden oder sogar von verschiedenen Menschen Ehepaare, die gemeinsam veranlagt werden. Zusammengeführt wird alles in Excel. Wo das Zeug lagert ist belanglos. Warum sollte das bei "Variante 2" denn auch anders sein? Es kommt in bei beiden in etwa das selbe Geld monatlich in den selben ETFs an, die werden sich also langfristig ähnlich entwickeln.

Selbst wenn man noch extra pedantisch sein wollen würde, und sagt dass aufgrund der minimal höheren Aktienteil-Gewichtung die langfristige Rendite vielleicht ein paar Zehntelprozentpunkte besser sein könnte mit entsprechender Volatilität , aber das wäre schon relativ akademisch. Zumal sich ja der Effekt deiner "Gewichtung durch Einzahlung" mit der Zeit von selbst verschiebt.

Die Rendite wird doch nicht "pro Sparplan" betrachtet, sondern auf Gesamtdepotstand-Ebene. Warum soll das zweite Depot auch "schlechter diversifiziert" sein, es sind die selben ETFs in etwa der selben Aufteilung die du ja auch später noch weiter anpassen kannst, wenn du's unbedingt genau haben willst enthalten?

Solange du dasselbe Kapital reinsteckst, "verzinst" sich das auch ganz genauso. Und natürlich hast du ein Weltportfolio mit ETFs die sich gegenseitig ergänzen gerade WEIL sie etwas unabhängig voneinander sind, nur so funktioniert Diversifikation ja überhaupt, mit Anlagen die nicht im Gleichschritt korreliert laufen. Nochmal, ob du mit "einem Sparplan" gleich in mehrere ETFs investieren kannst, oder "mehrere Sparpläne" also für jeden ETF einzeln anlegen musst, ist nur ein brokerabhängige Art die jeweiligen Buchungsvorgänge zu behandeln der eine Broker bündelt die Orders so, der andere hat ein Eins-für-Einen Prinzip , aber macht praktisch bei dem was damit am Ende "hinten rauskommt" keinen Unterschied.

Lass dich davon nicht verrückt machen, und haja probier's doch einfach aus und fang einfach an: Bei Comdirect und Onvista, also bei beiden, kann man beliebig viele Sparpläne einstellen. Um nun auf deine Zahlen zurückzukommen: Ich denke, dass wir dem Missverständnis, dem du unterliegst, am einfachsten auf die Spur kommen, wenn wir bei beiden Brokern mit den gleichen ETFs und den gleichen Anlagebeträgen arbeiten.

Deshalb tue ich jetzt so, als wäre die Variante, die du eigentlich nicht bevorzugst, deine Wunschvariante:. Diese hier dargestellte ETF-Kombination kannst du bei der Comdirect innerhalb eines einzigen Sparplans für Euro realisieren, in dem du bei der Sparplananlage genau diese Werte einträgst:. Und jetzt kommt das Entscheidende: Die Diversifikation "Weltportfolio" ergibt sich aus deinem Depotbestand.

Ich habe mein Verständnisproblem nun glaube ich erkannt. Daher kann ich auch mehrere Sparpläne ausführen. Ich werde nun schauen dass ich mit drei Sparplänen in drei ETFs investieren werde, dann sollte ich erstmal meine Ruhe haben ;. Zur Geburt möchte ich unserem Sohn ein Einstandgeschenk machen: Ich glaube zwar, dass ich auch darüber schon mal - hier?

Meinst du damit nationale deutsche? Ob das "Sinn" macht ist eigentlich eine relativ sinnfreie Frage: Sinn für Wen, und Sinn Wozu?