Privat verkaufen


Beim Verkauf einer Liegenschaft ist in Österreich ein schriftlicher Vertrag abzuschließen. Dieses Formerfordernis dient dem Schutz aller Vertragsparteien und stellt sicher, dass alle Vereinbarungen klar und eindeutig festgehalten sind.

Notar ist verpflichtet neutral beim Wohnungsverkauf zu beraten. Ein Immobilienmakler kann als Experte bei der Erstellung behilflich sein. Einbauten, die fest mit dem Gebäude verbunden sind, sind Bestandteil des Gebäudes bzw. Muster Liefervertrag Sie haben vor einen Liefervertrag abzuschliessen? Haben Sie nichts passendes gefunden?

Kostenloser Download: Immobilienkaufvertrag-Muster

Überlegen Sie, ob Sie ein Haus oder eine Eigentumswohnung privat verkaufen oder doch lieber einen Makler für den Verkauf einsetzen? Alle Vorteile und Nachteile, die bei der Entscheidung „privat oder Makler“ eine Rolle spielen, lesen Sie in unserem Ratgeber.

Daher sollten Sie erst, wenn wirklich alle Details — insbesondere auch die Immobilienfinanzierung inklusive schriftlicher Finanzierungszusage — feststehen, den Termin vereinbaren. Zu den Vertragsinhalten eines Kaufvertrages für ein Haus oder eine Wohnung gehören vorerst alle expliziten Bezeichnungen des jeweiligen Kaufgegenstandes. Nebengelasse oder Möbel, welche mitverkauft werden. Aber auch die im Grundbuch eingetragenen Grundschulden oder etwaige Pfandrechte sind im Immobilienkaufvertrag genau aufgeführt.

Der Grundbuchauszug sollte hierfür unbedingt angefordert werden siehe Grundbuchauszug anfordern. Ebenfalls wichtig ist die genaue Höhe des Kaufpreises sowie die Art der Auszahlung Direktzahlung oder in seltenen Fällen über ein so genanntes Notaranderkonto.

Wenn Sie sich über weitere Punkte rund um den Kaufvertrag näher informieren möchten, empfehlen wir Ihnen unseren Ratgeber zum Hausverkauf abzurufen. Hier finden Sie auch Hinweise, welche Voraussetzungen vor Kaufpreiszahlung erfüllt sein müssen und viele andere Tipps rund um den Hausverkauf. In der Regel kümmert sich der beauftragte Immobilienmakler des Verkäufers um die Erstellung des Kaufvertrages und schickt diesen dem Käufer zur Ansicht zu.

Käufer brauchen sich in der Regel keine Sorgen machen, auch wenn diese Verträge komplex und umfangreich wirken , denn es handelt sich um Standardverträge , bei denen nur Besonderheiten wie z. Mitverkauf einer Einbauküche ergänzt werden. Wie jeder Kaufvertrag muss auch der Wohnungskaufvertrag beim Notar beurkundet werden und beinhaltet die oben genannten Vertragsinhalte eines Immobilienkaufvertrages siehe Punkt 3.

Hierfür ist die Eintragung in das Grundbuch erforderlich. Finanziert der Käufer die Liegenschaft durch einen Kredit, wird dieser durch ein verbüchertes Pfandrecht gesichert. In diesem Falle ist es empfehlenswert, den Kaufvertrag von einem Notar oder Rechtsanwalt treuhänderisch abwickeln zu lassen. Der Kaufpreis wird bei der Treuhandschaft erst an den Verkäufer überwiesen, wenn alle Bedingungen erfüllt sind.

Dazu gehören die Lastenfreistellungen des Grundstücks durch den Verkäufer und die Eintragung des Käufers als neuer Eigentümer im Grundbuch. Die treuhänderische Abwicklung schützt beide Vertragsparteien und beugt wirtschaftlichen Risiken beim Verkauf einer Immobilie vor. Dies entbindet den Verkäufer jedoch nicht von seiner Pflicht, den Käufer über bekannte Mängel zu informieren.

Verschweigt der Verkäufer diese arglistig, ist der Gewährleistungsausschluss ungültig. Käufer und Verkäufer steht es frei, den Vertragsentwurf selbst festzulegen und dem Notar zur Verfügung zu stellen. Dieser wird das Dokument prüfen und, falls notwendig, Anpassungen vornehmen. Bevor die Parteien den Vertrag unterzeichnen, können sie in Verhandlung treten und Ergänzungen zum Vertrag festlegen oder Klauseln ändern.

Sind sich Verkäufer und Käufer einig, vereinbaren sie mit dem Notar einen Termin zur Vertragsunterzeichnung. Beim Notar haben sie sich durch ihren Pass oder die Identitätskarte auszuweisen. Sollte eine Vertragspartei nicht zum Notartermin erscheinen können, lässt sich ein Vertreter einsetzen. Für die Vollmacht sind eine Reihe von Kriterien zu berücksichtigen. Unter anderem müssen in der Vollmacht der Kaufpreis und genaue Angaben zum Verkaufsobjekt enthalten sein.

Die richtigen Vereinbarungen treffen und Fehler vermeiden. Was muss bei der Erstellung des Kaufvertrags beachtet werden? Was sollte immer in einem Kaufvertrag stehen? Diese Angaben gehören in den Kaufvertrag: Pfandrechte Dritter an der Liegenschaft Dienstbarkeiten z. Näherbaurecht mit der Liegenschaft verkauftes Mobiliar Bevor die Vertragsparteien den Kaufvertrag unterzeichnen, liest der Notar den gesamten Vertragstext wortwörtlich vor.

Muster-Kaufvertrag erstellen — der Ablauf beim Hausverkauf Bei einem Kaufvertrag für eine Liegenschaft handelt es sich um ein Verpflichtungsgeschäft. Finden Sie diese Seite hilfreich? Wenig hilfreich, 5 Sterne: