Santander Direkt Bank Tagesgeld im Test



Der interessantere Teil des Pakets liegt vor der Kontoeröffnung.

Tagesgeld der Santander Direkt Konditionen:


Zumindest für meine Bedürfnisse ist das aber nichts, was so schlimm ist, dass ich mein Depot bei OnVista Bank kündigen würde. Flatex wäre eigentlich eine gute Alternative meine deutschen Aktien liegen auch dort , aber durch die Gebühren für ausländische Dividendenzahlungen bei Flatex ist Onvista Bank für Anleger mit langem oder mittlerem Horizont besser geeignet, zumindest wenn man nicht auf ausländische Werte verzichten will und nur ein Depot führen möchte.

Nicht schade, dass die Onvista-Bank vielleicht in der comdirect aufgeht Für einen Online-Broker ist die Onvista Bank bezüglich der Orderentgelte eher teuer, eigentlich bei allen Auftragsvolumina. Wie bei vielen Online-Brokern z. Umständlich gelangt man zu seinen Mails, die Suche dort ein Abenteuer. Überweisung vom Geldkonto aufs Referenzkonto, und schon wieder sucht man. Auch bei einfachen Anfragen wird man mit automatischen Antworten abgespeist.

Ok, aber ich möchte nicht wochenlang auf eine inhaltliche Antwort warten und dann eventuell Rückfragen haben und in die gleiche Schleife gelangen. Telefonisch war die Onvista schon besser, aber auch da konnte z. Thema Sonderaktionen, ein Pluspunkt aber nur für Neukunden , weil hier Geldprämien oder Rabatte auf Orderentgelte angeboten werden. Auch ein KwK-Programm ist aufgelegt. Das reicht aber bei Weitem nicht für eine Empfehlung.

Bisher noch gut, aber Achtung! ETF-Sparplanausführungen nicht mehr weiter kostenlos anbieten wird, selbst wenn der Broker Onvista Bank in der jetzigen Form bestehen bleibt. Aktuell wissen jedoch nicht einmal die Mitarbeiter der Onvista Bank genau, wie es weitergeht.

Service gleich null Wollte nur mal eine technische Frage zum Tradingkonto loswerden. Als Erstes wird hingewiesen, man zeichnet das Gespräch auf, wegen Verbesserung der Leistungen und Beweissicherung, dann Musik ………… ungefähr 15 Minuten später, ein Mitarbeiter. Ich möchte keine Aufzeichnung und Überwachung meines Gespräches, weil ich nur eine technische Frage habe, aber ohne Aufzeichnung kein Gespräch.

Hallo, eine Frechheit diese Überwachung mit Auswertung der Stimmen und alles was einhergeht. Bei einem Bezahl- oder Tradingvorgang kann man explizit die Vereinbarung der Transaktionen aufnehmen, aber nicht ganze Kundengespräche. Das geht gar nicht! Verbesserung der Leistungen ist ja wohl ein Witz, bei den Wartezeiten braucht man die Gespräche nicht aufzuzeichnen, um herauszufinden, dass der Kunde genervt ist. Jetzt kann ich nicht einmal mehr von meinem Depot aus auf die aktuellen Kurse zugreifen.

Nur mit ewigen Klicks. Es ist kaum noch zu glauben, dass dies im Grunde für den Kunden ausgelegt ist. Zudem ist es nicht die erste Veränderung zu Nachteil des Verbrauchers, erst im letzten Jahr hat man uns mit immer weiter verschachtelten Menüs den Geist geraubt. Mein Depot hat einen mittleren 5-stelligen Wert und da erwarte ich, dass mir das Handeln erleichtert und nicht von Jahr zu Jahr erschwert wird. Mein Versicherungsagent warb mich Das hätte ich mir auch sparen können.

Hätte ich nicht selbst auch eine stattliche Prämie von Euro bekommen, es wäre ein kompletter Reinfall. Schon die Depoteröffnung war nicht einfach, es gibt mehrere Depotmodelle. Ich wollte wegen der oben erwähnten Prämie ein sogenanntes Fonds-Depot eröffnen. Der Antrag war an der Stelle nicht eindeutig, ich rief also bei der Hotline an und bekam einen falschen Hinweis. Das führte etliche Wochen später zu einigen Telefonaten und E-Mails.

Man muss Onvista zugute halten, dass sie den Fehler merkten. Erst nach siebeneinhalb Wochen konnte ich loslegen. Dadurch musste ich für mein Altdepot noch ein Quartal länger Gebühren zahlen. Das Online-Banking verwirrt mich, muss ich zugeben. Es ist nicht gut gemacht und weicht in der Menüführung weit von dem ab, was ich gewohnt war. Nach anderthalb Jahren bin ich wieder weg.

Für Prämienjäger interessant, für das breite Publikum eher nicht. Das Depot ist kostenlos, und da ich monatlich immer mindestens 3. Wer über Tradegate ordert, zahlt nur 1,50 Euro beim Kauf von Wertpapieren.

Für Leute, die dieses Depot nur zum Kaufen von Wertpapieren nutzen, ist es sehr günstig. Auch werden die Dividenden kostenlos ausgezahlt, andere Anbieter nehmen bis zu 5 Euro pro Dividendenzahlung, was bei amerikanischen Aktien, die teilweise 4x jährlich eine Dividende zahlen, dann 20 Euro zusätzlich kostet.

Für den aktiven Trader bietet die Onvista Bank auch ein Festpreis-Depot an - um die 7 Euro pro Order, egal ob gekauft oder verkauft wird. Gewöhnungsbedürftiges Design und Schwächen in der Zuverlässigkeit Aufgrund von Werbung und positiven Bewertungen bin ich bei der Onvista Bank gelandet. Die Bekanntheit der Marke spielte ebenso eine Rolle, verfolge ich doch die Börsenkurse meist über Onvista. Die Konditionen und die Werbeversprechen sollte man kritisch prüfen.

Grundsätzlich geht es billiger. Ich persönlich bin dazu übergegangen, die Sparpläne der Onvista Bank zu nutzen. Die Ausführung ist kostenlos und man ist jederzeit flexibel bei Änderungen. Dafür ist die Auswahl der Produkte beschränkt. Mir persönlich wirkt es zu verspielt und mitunter unseriös.

Man gewöhnt sich allerdings an die teils ungewöhnliche Menüführung. Trotzdem will ich das als Minuspunkt werten. Von einer Bank erwarte ich einen nüchternen, sachlichen Auftritt und ich will die Fakten klar und übersichtlich im Blick haben. Meiner Meinung nach liegt die ungewöhnliche Handhabung an der Anbindung zur Börsenseite des Unternehmens.

Man kann Orders gleich über die Informationsseiten ausführen. Mir persönlich ist dieser Weg zu unübersichtlich. Negativ muss ich bewerten, dass die Onvista Bank häufig mit Performance-Problemen zu kämpfen hat. Das Login funktioniert oft nicht zuverlässig.

Das reicht von längeren Wartezeiten, bis man endlich im Account ist, bis zu Abbrüchen und Hinweisen, dass man es später noch einmal probieren solle. Allerdings gibt es hier häufig Bugs, die zum erneuten Laden der Seite zwingen oder zu Fehleingaben führen.

Gerade bei einem Bank-Account ist das negativ, weil man zuverlässig an seine Daten kommen möchte. Fehler in der Häufung habe ich bei all meinen anderen Bank-Accounts zusammen noch nicht gehabt. Ebenfalls negativ ist die nicht aktuelle Darstellung des Depots zu bewerten. Auch hier hatte ich schon einen gravierenden Anzeigefehler, der mir plötzlich das Zehnfache des Depotwerts ausgewiesen hat.

Insgesamt reicht das bei mir noch nicht zur Kündigung aus, da ich nicht passgenau in den Account schauen und handeln muss. Dennoch würde ich mit dieser Erfahrung bei der Suche nach einem Broker andere Anbieter noch mal genauer unter die Lupe nehmen. Offenbar funktioniert die Schnittstelle des Software-Anbieters, der die aktuellen Marktdaten bietet, und des Anbieters, der die Performance errechnet, nicht. Es ist ein heilloses Durcheinander. Ich kann nie erkennen, wie mein Depot eigentlich steht, muss alles manuell nachrechnen.

Anrufe bei Onvista erbrachten nur die kühle Antwort: Das wird sich hinziehen und noch lange dauern. Es wird nicht nur einige Tage dauern. Ich finde dies einen Skandal, der aber offenbar niemanden interessiert. Ich bin zudem enttäuscht, dass es auf der Website keinen Hinweis gibt.

Ich finde, es müsste einen Hinweis für jeden Depotkunden geben, dass die Performance und damit Angabe des Anlagekapitals nicht stimmt. Der interessantere Teil des Pakets liegt vor der Kontoeröffnung.

Kundenwerbung und Fondsüberträge werden seit einiger Zeit gut prämiert und sind nach Wartezeit von 12 Monaten wieder möglich. Zusätzlich kann der Werber einen Gutschein in Wert von 80 Euro bekommen, wenn der Neukunde in den ersten drei Monaten drei Trades macht. Die Kundenwerbung ist meiner Erfahrung nach mehrfach möglich, also nicht nur bei Kunden, die noch nie ein Depot bei OnVista hatten.

Die Handelsgebühren selbst sind eher hoch, trotzdem bleibt ein deutlicher Vorteil. Aushalten muss man ein chaotisches Online-Brokerage, unübersichtlich, nicht funktional, oft viele Klicks mehr als der beim Wettbewerb.

Onvista hat aber Besserung gelobt bzw. Anschaffungsdaten im Depot besser sichtbar sein, die lästige Suche im Postfach würde entfallen. Eine Drei bis Vier vergebe ich, somit ein neutrales Urteil. Onvista steht beim Publikum ganz schön in der Kritik, wie man ja auch hier im Forum lesen kann. Allerdings finde ich, dass man als Anleger sich auch ein bisschen Mühe machen muss, die Konditionen zu durchforsten und sich nicht nur von irgendwelchen Prämienaktionen locken lassen soll.

Das hat sich noch nie gelohnt. Ich habe häufig eine Order im Bereich von 1. Ich arbeite sehr viel mit Limits, habe auch oft kostenlose Limitänderungen oder -streichungen. Nicht gut, die Mehrfachkosten bei Teilausführung. Da muss man aufpassen, passiert einem leicht bei aggressiven Limits. Bei meinen Transaktionen kommt der ein oder andere sogenannte FreeBuy zusammen. Richtig ist, dass ein wenig aktiver Anleger mit Transaktionen von 5. Aber das Kostenmodell ist transparent.

Und dass die Onvista-Werbung besonders günstige Konstellationen anpreist, wer will es dem Anbieter verdenken. Zustimmen kann ich der Kritik am Online-Banking.

Dafür ist die Telefon-Hotline wirklich gut. Der erste Eindruck ist nur schlecht. Was ich bisher gesehen habe ist ziemlich wirr. Bei der Handelssoftware habe ich nach 5 Minuten aufgeben, viel zu umständlich und unübersichtlich. Ende des Jahres soll eine neue Version des Web-Tradings bereitgestellt werden. Alles hat seinen Preis! Durch attraktive Orderkonditionen angelockt, musste ich leider feststellen, dass die Orderausführung bei OnVista zuweilen völlig intransparent und auch fehlerhaft ist.

So wurde beispielsweise eine Trailingstoporder ausgeführt, obwohl der Stopkurs zu keinem Zeitpunkt berührt wurde. Mir wurden dann fadenscheinige Argumente vorgetragen, der Kurs sei von einem externen Dienstleister, von dem in den AGBs nirgendwo die Rede ist, angetriggert worden und dies habe dann den Verkauf ausgelöst. Die Order wurde letztendlich storniert und man bot mir eine Zahlung von 50 Euro an. Neue Gebühren im Festpreismodell Nachdem meine bisherige Bank für Stockdividenden Gebühren eingeführt hatte, habe ich bei Onvista angefragt, ob diese bei ihrem Jubiläumspreismodell auch anfallen.

Der Mitarbeiter bestätigte mir, dass hierfür Gebühren nicht in Rechnung gestellt wurden. Daraufhin richtete ein Depot bei Onvista ein und übertrug die entsprechenden Aktien. Bis Juni wurde auch wie angekündigt verfahren. Doch jetzt, im Juli , wurden mir 10 Euro für die Stockdividenden abgezogen. Die Gebühr wurde mir zwar erstattet, weil sie nicht angekündigt war, sondern einfach ohne Kommentar vom Konto abgebucht wurde, aber künftig fällt sich an.

Mit der Begründung, es handele sich um sonstige Leistungen, kann man ja noch einiges an weiteren Überraschungen erwarten. So kann man keine langfristige Kundenbeziehung aufbauen. Hier wird schön gerechnet Ich meine, Vorsicht ist geboten. Prinzipiell interessant für Kunden die Investmentfonds halten, da man gegen den Übertrag eines Gegenwerts von 8. Banken sind keine Gutmenschen, sie bekommen ebenfalls von den Fondsgesellschaften Prämien dafür, dass die Papiere der betreffenden Fonds dort gelagert sind.

Und wir Kunden bekommen auch etwas von dem Kuchen. So weit, so gut. Ich wollte Details wissen, z. Am Telefon war keine definitive Auskunft zu bekommen, also dachte ich, wer schreibt, der bleibt. So blieb ich bis heute ohne Antwort trotz diverser Reminder, gelinde gesagt unverschämt. Daraufhin schaute ich mir mal den Gebührenvergleich der Onvista Bank an, mit dem sie werben. Ein Beispiel mit 1.

Ich hatte bei meiner alten Bank seit Jahren Euro in einem Fonds angespart und mich ehrlich gesagt nie weiter damit beschäftigt, da ich mich früher nicht wirklich für Geldanlagen interessiert habe. Vor einem Jahr kam dann der Schock: Ich habe mich erstmals richtig mit meinem Fonds beschäftigt und festgestellt, dass ich pro Kauforder ordentlich Gebühren gezahlt hatte! Die Orderausführung und Depotführung sind völlig kostenlos und man kann auch den Sparbetrag jederzeit kostenfrei ändern oder den Sparplan aussetzen.

Der Depotwechsel hat ebenfalls ohne Probleme innerhalb von wenigen Tagen geklappt. Das hat mich überzeugt und mein Interesse an der Geldanlage ist dadurch im vergangenen Jahr auch gestiegen. Mittlerweile habe ich auch schon Aktien über die OnVista Bank gekauft und von den kostenlosen FreeBuys profitiert, welche die Bank den Kunden monatlich ab 2. Der Kundenservice ist hervorragend, meine Anfragen z.

Dies würde aufgrund der Gebühren normalerweise keinen Sinn machen. Dabei kann man die Sparpläne auch jederzeit aussetzten. Es gibt es zudem keine Limitordergebühren. Für Anleger, die viele Features wie z. Insgesamt bin ich bisher sehr zufrieden mit meinem Wechsel zur OnVista Bank und kann Kleinanlegern dieses Depot empfehlen. Bei Anfragen und Reklamationen erhält man allenfalls auf mehrfaches Nachhaken brauchbare Antworten; zunächst gibt es nur wolkenreiche Antworten aus Standard-Textblöcken.

Die Handelsplattform ist unübersichtlich und stark gewöhnungsbedürftig; gemeldete Fehler werden nur zögerlich abgestellt. Zudem klingt das nach Gutsherrenart, denn die schwammige Formulierung im Preisverzeichnis lässt gar nicht genau erkennen, für welche Produkte die neue Gebühr gilt und für welche nicht. Wer hat denn da das Online-Banking verunstaltet? Also habe ich mich auch schon durch unzählige Menüs gequält.

Doch bei O wie Onvista geriet selbst ich ins Stocken. Wie schon von anderen an anderer Stelle im Forum bemerkt ist die Navigation durch die Menüs eine Herausforderung, Problem sollte man ja nicht mehr sagen. Ich möchte geführt werden, nicht raten. Auch Farben und Formen der Web-Darstellung sind gewöhnungsbedürftig. Das Schriftbild ist gerade für Ältere wie mich nicht gut. Nun zu den Gebühren: Für eine kleine Online-Bank finde ich die Gebühren zu hoch im Vergleich zu der mageren Kost, die man bekommt.

Hier ist man bei Flatex deutlich besser bedient. Positiv sind aber trotzdem die lukrativen Neukundenaktionen und die interessanten Freundschaftswerbungs-Angebote, aber dies reicht nicht für mehr als ein durchwachsenes Urteil.

Schnelle Server und Transaktionen fürs Traderglück Die OnVista Bank hat mich durch eine Prämie gelockt und da ich ohnehin nicht allzu viel kaufe, sondern die erworbenen Anteile dann auch eher liegen lasse, also von der Aktivität her nicht so intensiv agiere, spielen geringste Gebührenunterschiede beim Trading für mich keine Rolle. Die Prämie hingegen, als auch das Startangebot kostenfreier Käufe, haben mir die Entscheidung für OnVista erleichtert.

Nach der Kontoeröffnung und Identifizierung bei der Deutschen Post ging es alsbald los und mein erster Login wurde mit Spannung erwartet. Dort wurde ich von einem recht modernen Interface überrascht, die schnellen Server tun ihr übriges. Abrechnungen finden sich schnell in der Box und werden über das Referenzkonto erfasst. Leider ist dieses unverzinst, wird jedoch durch die Möglichkeit ausgeglichen, darüber kostenfreie Käufe, sogenannte FreeBuys, zu generieren.

Ich habe mich von der Dauerhaftigkeit jedoch eher dafür entschieden, Geld bei einer anderen Bank zwischenzuparken. Nachdem ich erste Verkäufe erfasst habe, konnte ich auch dort von angemessener Schnelligkeit sprechen. Durchschnittlich Ich kam, wie wahrscheinlich viele, durch eine Neukundenaktion zur OnVista.

Sehr gute Erfahrungen hatte ich bereits bei Flatex gemacht und kannte mich innerhalb kürzester Zeit in der Onlinemaske von Flatex sehr gut aus. Bei der Onvista fand ich mich leider auch nach 4 Monaten nicht gut zurecht. Die Untermenüs sind für meinen Geschmack zu viel des Guten. Die Vollmacht gilt wahlweise schon zu Lebzeiten des Kontoinhabers und über seinen Tod hinaus oder sie erhält erst mit dem Tod des Sparers Gültigkeit. Lediglich die Kontoführung bei einem deutschen Kreditinstitut schreibt die Bank vor.

Einzahlungen sind per Überweisung von jedem beliebigen Konto möglich. Dadurch ergeben sich Zinseszinsen für die Sparer. Bei dem SuperKonto muss der Kontoinhaber kein Mindestguthaben unterhalten. Jedes Kontoguthaben ab einem Cent wird sofort verzinst. Bis zu einem Guthaben von Sobald das Guthaben auf dem SuperKonto den Betrag von Die Verzinsung der ersten Der Kontoinhaber muss weder ein Mindestguthaben unterhalten noch einen Höchstanlagebetrag beachten.

Der Zinssatz ist variabel und kann jederzeit der aktuellen Marktsituation angepasst werden. Über die Entwicklung auf dem Konto wird der Sparer durch Kontoauszüge informiert, die er alle drei Monate in Papierform zugeschickt bekommt.

Sobald ein Bankkunde ein Tagesgeldkonto bei der Direktbank eröffnet hat, kann er Beträge ab Euro auch in dem Sparbrief anlegen. Einen Höchstbetrag legt die Bank nicht fest. Das Tagesgeldkonto dient in diesem Fall als Referenzkonto für den Sparbrief. Die Zinssätze sind gestaffelt und erhöhen sich mit der Länge der Laufzeit.

Die Eröffnung eines Sparbriefes erfolgt online, nachdem sich der Kontoinhaber über das Online-Banking der Bank angemeldet hat. Bei der Sparbrieferöffnung muss der Anleger angeben, von welchem Tagesgeldkonto der Anlagebetrag abgebucht werden soll. Sobald der gewünschte Betrag auf dem Tagesgeldkonto eingegangen ist, beginnt innerhalb der nächsten fünf Werktage die Laufzeit des Sparbriefes.

Während der Laufzeit kann der Sparer nicht über das angelegte Geld verfügen. Geldanlagen bei der Santander Direkt Bank sind bis Euro je Kontoinhaber über die gesetzliche Einlagensicherung gegen eine Bankeninsolvenz geschützt. Darüber hinaus gehende Sparguthaben unterliegen der zusätzlichen Absicherung durch den Bundesverband deutscher Banken e. Bei dem BestCredit handelt es sich um einen Ratenkredit mit einem festen Zinssatz während der gesamten Laufzeit. Der Kreditantrag wird online ausgefüllt und an die Bank geschickt.

Die Kreditentscheidung wird sofort getroffen und der Antragsteller erhält innerhalb von ein bis zwei Werktagen den ausgefüllten Kreditvertrag per Post zugeschickt. Bestandskunden der Bank müssen den Vertrag nur unterschreiben und zusammen mit den angeforderten Unterlagen zurückschicken. Um den Kreditbetrag auszuzahlen, benötigt das Kreditinstitut drei aktuelle Kontoauszüge sowie die letzten drei Gehaltsabrechnungen des Kreditnehmers.

Die Überweisung erfolgt auf das im Kreditantrag angegebene Girokonto. Neukunden müssen sich identifizieren, um die Kreditsumme zu erhalten. Für das Video-Identverfahren muss der Antragsteller seinen Ausweis bereithalten. Es ist nicht notwendig, eine spezielle Software herunterzuladen. Bei einer Immobilienfinanzierung ist das Kreditinstitut nicht selbst der Kreditgeber.

Dieser wählt einen von mehr als Finanzierungspartnern aus, an den der Antrag weitergeleitet wird. Über einen kostenlosen Zinsrechner können Bauherren unverbindlich die Konditionen für ein Baudarlehen erfragen.

Nach Eingabe des Immobilienwertes oder des Kaufpreises sowie des Nettokreditbetrages, der gewünschten Laufzeit und des geplanten Tilgungssatzes erhalten die Interessenten sofort einen Tilgungsplan angezeigt.

Die aktuellen Konditionen für eine Baufinanzierung erfahren die Interessenten erst, wenn sie ein Angebot anfordern. Die Bauzinsen werden täglich aktualisiert. Allgemeine Informationen über eine Baufinanzierung können die Kunden online, per E-Mail oder telefonisch anfordern.

Danach kann der Interessent eine schriftliche Anfrage für einen Immobilienkredit stellen. Anhand einer Checkliste, die sich der Bauherr oder Immobilienkäufer auf der Baufinanzierungsseite der Santander Direkt Bank herunterladen kann, erfährt der Antragsteller, welche Unterlagen er seinem Antrag beilegen muss.

Schon nach spätestens 24 Stunden erfährt der Antragsteller in einem persönlichen Gespräch, wie er den Darlehensantrag optimieren kann.