EA SPORTS™ NHL™ 18


Ash Ketchum (* Mai ) ist der Hauptcharakter des Pokémon-Animes und kommt somit ausnahmslos in jeder Episode der Anime-Hauptreihe vor. Er ist der Sohn von Delia Ketchum, welche zusammen mit ihrem Pantimos in Ashs Heimatstadt Alabastia lebt; es .

Idriss Zuversicht hatte irgendwie etwas Beruhigendes, auch wenn ich nicht wirklich verstand, wie genau sein Netzwerk funktionierte. Es wird in seiner Seele ein Licht aufgehen, das Licht wird wachsen bis zum vollen Tag. Vielleicht finden Sie doch noch andere Käufer, die sogar mehr zahlen.

SSV Golbach feiert 90-Jähriges

EA SPORTS NHL 18 präsentiert die Action und Kreativität heutiger NHL-Superstars durch die neue Creative Skill Stick-Steuerung, ein neues 3-gegen-3 Arcade-Eishockeyerlebnis in NHL Threes und die meisten Multiplayer-Optionen für Koop-Spiele oder Partien gegen Freunde, die je in einem Sport-Videospiel enthalten waren.

Die Priester - sie haben von Jesus die Segensvollmacht - spenden den Segen morgens und abends. Wenn der Priester segnet, ist es Jesus Christus selber, der durch den Priester segnet. In der späteren Zeit bis weit in die zwanziger Jahre waren ihre Eingebungen oft ohne innere Schauungen.

Das ganze Schrifttum der Barbara Weigand hat zum Ziel: Die Verehrung und Verherrlichung des Herrn in der heiligen Eucharistie und die Annahme seines Kreuzes, wozu er uns immer wieder einlädt. Adoremus Anbetung Lobpreis Dank. Ein Bund von wichtiger und weittragender Bedeutung! Der eucharistische Liebesbund ist eine Vereinigung jener Gläubigen, welche einen lebendigen Glauben an die wirkliche und wesenhafte Gegenwart des hochgebenedeiten Gottessohnes Jesus Christus im allerheiligsten Sakramente des Altares pflegen wollen.

Um diesen Glauben zu erhalten und zu stärken, hat der HI. Vater Papst Pius X. Durch den lebendigen Glauben nämlich an Jesus, den Erlöser der Menschen, welcher mitten unter seinem auserwählten Volke in der hl. Katholischen Kirche aus jedwedem Stande Priester, Laien und Ordensstand, besonders aber aus dem jungfräulichen Stande in der Welt zu einer kräftigen Betätigung des katholischen Glaubens durch Ausübung guter Werke jeder Art, besonders des häufigen und täglichen Empfanges der hl.

Sowie der religiösen Gleichgültigkeit. Andererseits will dieser Bund, welcher auch ein Gebetsbund sein soll, den Priestern helfen, in Vereinigung mit Maria alle unsterblichen Seelen zu retten, die sich noch retten lassen wollen, durch fortwährendes Beten, Sühnen und Leiden, um auf diese Weise die wahre Nächstenliebe zu betätigen und dazu beizutragen. W elch ein Trost und eine Kraft liegt in der Wahrheit: Jesus denkt an mich. Jesus, der starke Gott, kämpft mit mir, und wenn ich mich nicht schäme, unter seiner Fahne zu stehen und ihn vor meinen Mitmenschen zu bekennen, dann gehöre ich zu den liebsten Kindern seines Herzens, und ich werde mir einst eine herrliche Krone erwerben, die mich vor den Himmelsbürgern die ganze Ewigkeit hindurch auszeichnen wird.

Video's Auszüge aus den Offenbarungen an Barbara Weigand. Der Eucharistische Liebesbund des göttlichen Herzens Jesu. Ihr Browser kann dieses Video nicht wiedergeben. Sakraments- Dankes- Gedächtnis- und Friedenskirche von Schippach. Jesus zu Barbara Weigand am Bezüglich dieses Versprechens Video sollte man die Offenbarung Vierter Freitag im Oktober komplett durchlesen.

Doch wenn selbst wir oder ein Engel vom Himmel euch ein anderes Evangelium verkündeten, als wir euch verkündet haben, so sei er verflucht! Wie wir schon sagten, so sage ich nun noch einmal: Wenn jemand euch ein anderes Evangelium verkündet, als ihr empfangen habt, so sei er verflucht!

Denn rede ich jetzt Menschen zuliebe oder Gott zuliebe? Oder suche ich Menschen zu gefallen? Wollte ich noch Menschen gefallen, so wäre ich nicht Christi Knecht. Denn ich tue euch kund, Brüder: Das Evangelium, das von mir verkündet wurde, ist nicht nach menschlicher Art.

Denn ich empfing es weder von einem Menschen, noch erlernte ich es durch Unterweisung, sondern durch Offenbarung Jesu Christi. Buch Daniel Dan 8: Und auf das tägliche Opfer wurde der Frevel gelegt. Ist man damit fertig, die Macht des heiligen Volkes zu zerschlagen, dann wird sich dies alles vollenden. Ich sehe das liebe Jesuskind an das Kreuz geschlagen.

Warum sehe ich Dich heute so anders? Schon seit eintausendneunhundert Jahren lehre Ich die Menschen, das Kreuz zu lieben durch Mein Beispiel und noch nie sind sie vor ihm so geflohen wie jetzt, in der jetzigen Zeit. Ich meine das Kreuz der Verachtung, der Zurücksetzung! Ja, es ist wahr, viele Liebhaber habe Ich, aber wenige, die das Kreuz lieben, und noch viel weniger, die es aufsuchen. Die Welt braucht Seelen, die es nicht mit ihr halten, verstehst du Mich? Es ist dies so, weil die Welt ihrem Untergang immer mehr entgegengeht und die Menschen sich immer weiter von Gott entfernen.

Darum müssen Opfer gebracht werden, die dem Übel, dem vorherrschenden Übel der Zeit, entgegengesetzt sind. So ist es aber auch in Meiner heiligen Kirche. Nichts geschieht da umsonst.

Ich bin es, Der diese Welt erhält und regiert, um dieser Seiner Geschöpfe willen, die nach Seinem Ebenbild erschaffen sind, die aber diese Ebenbildlichkeit mit Mir ganz und gar zerstört haben. Hinaus soll Ich geworfen werden aus den Herzen der Menschen, und es kommt die Zeit, wo Ich sie vor Mein Gericht stelle, wo sie Rechenschaft ablegen müssen, nicht nur über jedes unnütze Wort, sondern auch über jeden unnützen und vergeudeten Augenblick!

Nichts als Vergnügen will der Mensch, weil er danach strebt, den Himmel auf Erden zu suchen, weil er Mich, seinen Herrn und Gott, hinausgeworfen hat aus seinem Herzen, und dieses Herz die Leere nicht mehr ertragen kann, die es fühlt in sich. Darum will dieses arme Herz den Hunger in sich stillen, die Stimme übertönen, die beständig zu Mir emporruft, die Stimme, die sie nicht mehr kennen.

Siehst du diejenigen, in deren Gemeinde das Allerheiligste Altarsakrament verehrt wird, wie da das Gute befördert wird, wie da die Tugenden blühen?

Ja, das Volk erstarkt im Glauben, es wird gefördert in der Tugend, befestigt in der Hoffnung und in der Liebe, man trägt sein Kreuz mit mehr Geduld. Sieh, wie man sich da gegenseitig anfeindet, zerfleischt in Rachsucht und Zwietracht, wie jeder nur bestrebt ist, seine Güter so schnell wie möglich zu vermehren und gar nicht danach fragt, ob es recht oder unrecht. Siehe, ob du da den jungfräulichen Stand blühen siehst, ob du siehst, wie die Armen unterstützt und die Kranken besucht werden?

O alles das ist nicht in jenen Gemeinden, wo man Mich vergessen hat, wo der Priester kalt und gefühllos ist gegen Mich.

Zwar ist sein Wort auch Gottes Wort, aber es wird wenig Früchte bringen, wenig eindringen in die Herzen seiner Zuhörer. Wenn er auch nicht alles aus seiner Gemeinde entfernen kann, so gehen dabei doch wenige Seelen verloren, weil er den Kanal nicht verstopft, der durch ihn sprudelt aus Meinem Herzen. Alles, was das Volk fördern kann zur Verehrung des hochheiligsten Sakramentes des Altares, sollte doch nicht unterdrückt werden von Meinen Eigenen Dienern. Wo gab es eine Zeit, wo es notwendiger gewesen wäre zu schreiben als jetzt, wo so viele falsche Propheten und Schriftsteller in der Welt leben, die Unheil verbreiten?

Der Baum Meiner Kirche soll wieder einmal geschüttelt werden und die unzeitigen Früchte davon losgemacht werden und losgelöst zu ihrem Verderben, weil sie nicht hören auf Meine Stimme, weil sie es selbst so gewollt haben. Darum sollen sie in ihrem eigenen Elend verfaulen und zugrunde gehen, da sie nicht die Stimme hören wollen, die zu ihnen spricht durch Meine Diener, durch Meine Kirche, die Diener der katholischen Kirche. Siehe, nicht Ich wollte ihr Verderben, sondern sie wollten es selbst!

Sie sollen Meine Kinder bearbeiten und vorbereiten auf jene Zeit, die alsdann kommen wird nach jenem Sturm, der über die Völker hereinbrechen wird. Ich will einführen die Zeit des Friedens. Ich will wandeln mit Meinen Kindern, Ich will sie liebkosen und trösten für all den Schmerz, den sie mit Mir erduldet, für all die Leiden, die sie mit Mir ertragen haben unter dem Kreuz, und sie sollen kosten und sehen, wie gut Ich bin.

Denn es wird eine Zeit kommen, wo die Worte, die Ich mit dir spreche, zur Nutzanwendung kommen werden. Wo bleibe Ich nun, euer Herr und Gott? Niemand kann sagen, mein Beruf hält mich ab. Und wo kann Ich ihn denn errichten als unter euch, Meinen liebsten Kindern, den Kindern Meines Herzens, die Mein Herzblut in sich aufnehmen, in denen Ich verkehren will. Es müssen die Priester mit aller Energie und Willenskraft vorangehen Nicht nur spreche Ich allein für die Priester, für die Ordensleute, für die Frauen und eifrigen Seelen, Ich spreche für alle und jeden, der ist und lebt in Meiner Kirche, im Schifflein Petri.

Zweck des eucharistischen Liebesbundes des göttlichen Herzens Jesu: In jede einzelne Seele werde Ich verschiedene besondere Gnaden einlegen, damit dann alle ein Ganzes ausmachen. Ja, dieses Heer aufgereiht zur Schlacht, wie wird es dann dem Satan furchtbar werden, wenn alle ausgerüstet sind mit dem Schilde des Glaubens, dem Panzer der Gerechtigkeit und dem Helm des Heiles.

Mag dann auch der Satan seine Angriffe unternehmen, er wird dieses Heer niemals besiegen, denn sie werden auf ihrer Stirne Mein Siegel tragen, und einmal wird dann der Tag kommen, wo Meine Kirche glorreich auferstehen wird.

Jesus Christus am Immer wieder beklagt der Herr Seine Verlassenheit im heiligsten Altarsakrament: Wir müssen und sollten zurück zur unerschöpflichen Quelle aller Gnaden, zum Herrn im Allerheiligsten Altarsakrament, das wahre Zentrum in der Kirche, wo er real gegenwärtig ist und sich voller Liebe nach unserem Besuch sehnt. Jesus zu Barbara Weigand: Deine vorzüglichste und heiligste Aufgabe aber bleibt die, Meinem Herzen Sühne zu leisten durch ständige Unterhaltung mit Mir hier auf Erden im Heiligsten Sakrament des Altars, und darum werde Ich auch immer hier gegenwärtig bleiben.

Sie sind diejenigen, die Mir Abbitte und Sühne leisten, die den Arm Meiner göttlichen Gerechtigkeit aufhalten und besänftigen und der gesamten Menschheit mehr nützen dadurch, durch ihre Gebete, durch ihre Beschauungen und innige Vereinigung mit Mir, als alle Menschen auf der ganzen Welt zusammen; denn sie sind die Werkzeuge, in denen das Opferleben fortgesetzt und erneuert wird, das Opferleben Meiner Selbst auf den Altären.

Auch wenn sie abgestorben sind, sind sie immer noch Glieder dieses mystischen Leibes. Darum, ihr gläubigen Priester, nur ruhig zusehen und gläubig vertrauen.

Dann wird das Gebet der treuen Seelen die Wolken durchdringen und die Pläne der Gottlosen durchkreuzen und vernichten. Man ist freilich darauf aus, das ganze Land wegzufegen, den Hirten zu schlagen und die Herde zu zerstreuen, zu zerstieben, aber um des Gebetes treuer Seelen willen werden viele gerettet werden. Hört nur auf Meine Worte und verbreitet sie überall, wo ihr nur könnt! Nur Mut, ihr Diener der katholischen Kirche! Einstens kommt die Zeit, wo alles wird offenbar werden, alle die Kämpfe, die ihr gekämpft, alle die Mutlosigkeit, die ihr besiegt, alle die Sünder, denen ihr zugeredet und nachgegangen seid; wenn sie sich auch nicht bekehren, euer Lohn bleibt euch doch.

Nur Mut, ihr alle, ihr treuen Kinder! Nur zusammenstehen zu einem Bund! Ausgegangen ist das Übel aus Meiner Kirche. Weil sie reich gewesen, ist sie üppig geworden, diese jungfräuliche Braut, und der Reichtum, er schadet überall, am meisten aber an derjenigen, die Meine Braut ist, die Braut des ärmsten Jesus! Aber nur Mut, die Schäden werden beseitigt und ein anderes Reich wird erstehen; Meine Kirche wird erblühen wie noch nie.

Jesus Christus durch Barbara Weigand an die katholische Welt: Seht ihr nicht, wie alltäglich Tausende und Abertausende dahinsterben, ohne Mich zu kennen, und verlorengehen für die ganze Ewigkeit? Seht ihr nicht, wie von Tag zu Tag die Menschen sich immer weiter von Mir entfernen, auch unter euren Augen? Seht ihr nicht, wie die Jugend immer mehr den breiten Weg des Lasters geht?

Schon ehe sie in ihrem Verstande sich entwickelt, ist der Kern, ihr Herz schon verdorben. Wisset, hierunter verstehe Ich die Anführer all jener Sekten, die da entstanden sind inmitten Meiner Kirche. Mitten in Meiner Kirche gibt es viele, die ihm nachlaufen, die unter seiner Fahne gehen, weil in letzter Zeit durch den Altkatholizismus, der wieder herausgewachsen ist aus Meiner Herde, mitten unter Meiner Herde entstanden ist, alle Meine Diener, alle Kinder der katholischen Kirche, erschüttert sind im Glaubensleben, weil man gar zu sehr sich fürchtet, indem man vorgibt, man müsse, um die Kirche zu halten, die Gläubigen zu halten, nachgeben, sich richten nach ihren Gebräuchen und Verhältnissen, und die Christen, die da mit Andersgläubigen zusammenleben, auch deren Gebräuche und Sitten annehmen.

Und man gab nach und gab nach, bis das Übel durchgedrungen war durch alle Kinder der katholischen Kirche. Seht euch um, und keiner sage: Es ist eben die Zeit, wo das Menschengeschlecht gesiebt wird, wo der Weizen vom Unkraut gesäubert wird. Die verstaubten Bücher kommen wieder zum Vorschein, kein Wort habe Ich umsonst gesprochen. Es werden wohl viele Seelen gerettet um der Sühneleiden treuer Seelen willen und um des Eifers Meiner Diener willen, die Meine Herde leiten, aber doch nicht alle können gerettet werden, weil nicht alle gerettet sein wollen.

Und so wird nach einiger Zeit in Meiner Kirche ein gar herrlicher Ostermorgen anbrechen, noch viel herrlicher und glorreicher als derjenige ist, der diese Nacht anbricht.

Es ist alles vorbereitet, weil die Welt gottlos geworden ist und die Menschen den Arm Meiner göttlichen Gerechtigkeit herausgefordert haben, und es bedarf nur noch eines Winkes, und der Sturm soll losbrechen, auf den die Völker mit Furcht und Zittern hinschauen. Es werden gar viele, viele noch sein unter den Völkern, die nicht hören wollen trotz aller Mühe der Priester, trotz allem Gebet der Gläubigen, die dennoch nicht hören, die auf ihrem schlechten Weg fortgehen, diese sollen durch die Schleusen des Dammes gehen und in den Abgrund stürzen.

Dies ist geplant von allen, die Mich als ihren Gott und Schöpfer aller Dinge nicht mehr anerkennen. Die Laien sollen treu zu ihren Priestern stehen durch Gebet, durch Opfer, Priester ausbilden helfen, und wie Ich dir immer sagte, feurige Männer aufstehen, die wie mit einem zweischneidigen Schwerte die Rechte der Kirche verteidigen. Von da an trat Satan in der Welt auf und richtete Unheil über Unheil an, die Völker wurden immer leichtfertiger und leichtfertiger, das Gift drang ein bis in die innerste Faser, alle Völker sind gottlos geworden und der Glaube hat bis zu den besten Meiner Diener abgenommen.

Es werden die Gottlosen einfallen, sie werden sich verbinden in der ganzen Welt, es wird zu einem allgemeinen Aufbruch kommen und ein schreckliches Blutbad wird die Erde bedecken. Mobilmachung gegen die Islamisierung des Abendlandes. Betet den eucharistischen Rosenkranz. Eucharistischer Rosenkranz vor dem Tabernakel. Tabernakel, vor dem Tabernakel kniend: Der politische Krieg nun, wie war er ein Vorbild für das, was nun für Meine heilige Kirche anbricht.

Ich als oberster Feldherr dieses nun drohenden Kirchenkrieges, Ich will nun auch Mein Heer sammeln, die sich ganz zu Meinem Kreuz und Meiner Fahne stellen, und will sie nun ausbilden und mit Waffen versehen, die dem Feinde dann zum Zusammenbruch werden müssen. Wenn dann die wirklich guten und eifrigen Priester fest zum Heiligen Stuhl stehen, dann müssen auch die wahrhaft guten Laien auf diese so furchtbar ernste Zeit aufmerksam gemacht werden, und durch Einführung des Sühneordens des göttlichen Herzens zur Heilung geführt werden.

Verehrung des kostbaren Blutes,. Juli schreibt Barbara Weigand: März schreibt Barbara Weigand: September spricht der Erzengel Michael: Januar sandte Barbara eine Information an alle Bischöfe im deutschsprachigen Raum: Am Pfingstfest spricht Jesus: Was die Seherin von Schippach hier über das Schicksal der Kirche vorausgesagt, hat sich vor unseren Augen mit nahezu photographischer Genauigkeit erfüllt. Das was in den 60ern und 70ern noch als unmoralisch und gesetzeswidrig galt ist heute feste Basis dieser Gesellschaft und dies findet ihren Ausdruck in der Gender-Ideologie.

Abtreibung, Scheidungsraten, Homosexualität, Pornografie, Unmoral in den Medien … Abendländische christliche Werte werden erfolgreich verbannt und diese durch einen gottlosen Humanismus ersetzt.

Einschränkung der Meinungsfreiheit, Anti-Terrorgesetze, Abhörung Unbescholtener durch Geheimdienste und die schleichende Bedrohung und Kriminalisierung von Christen über sogenannte. Der Herr ist im Tabernakel gegenwärtig mit Gottheit und Menschheit. Er ist da, nicht Seinetwegen, sondern unseretwegen! Den Tabernakel mit dem Allerheiligsten zur Stätte der täglichen Wallfahrt zu machen.

Tabernakelehrenwache - Eucharistischer Liebesbund. Luzifer über Barbara Weigand. Oktober "Der Barbara Weigand haben wir auch genug zugesetzt. Oktober "Der eucharistische Liebesbund soll verbreitet werden. Das kommt nicht zustande, das schwör ich euch. Die ganze Hölle wird dagegen sein. Den eucharistischen Liebesbund will ich nicht, weil mir dadurch Seelen entrissen werden.

Oktober "Im übrigen hat sie es gesagt, die, welche die Kirche gebaut hat. Das glaubt man nicht mehr. Sie hat man ausgelacht und ausgespottet. Leider ist es doch wahr. Die Schriften von Barbara Weigand kommen bald heraus. Leicht mache ich es euch nicht. Das macht ihr nicht. Vor allem ein gescheites Leben durch die Nachfolge von dem Nazarener! Die Barbara Weigand hat das oft genug gepredigt. Das hat sie auch nicht gern gemacht; aber sie hat es doch gemacht.

Oktober " In den Bund geht niemand hinein. Judas über Barbara Weigand. November "Die aus Schippach ist für die Erneuerung zuständig.

Die sind alle so blöd. Aber dann, bis es zu spät ist, dann gibt's kein Zurück. Die sind alle versammelt. Bete, damit bald allen der Reichtum dieser Schriften zugänglich wird. Wie von ihr prophezeit wurden diese Schriften später veröffentlicht. Dies geschah von an, durch Wolfgang Bastian in sieben Bänden. Ihm sei an dieser Stelle unser aller Dank für seine unermüdliche Arbeit gewiss. Herr Bastian ist der von Altabt Dr. Schippach seit in ununterbrochener Folge bis heute an.

Ich will dir nur vorübergehend zeigen, und an diesem Bilde, das Ich dir zeige, sollen die Menschen erkennen, wie hoch Ich es veranschlage, wenn das Familienleben geheiligt ist durch gemeinsames Rosenkranzgebet. Siehe, die Familie, in welcher der Rosenkranz gebetet wird, ist eine geheiligte Familie in Meinen Augen, Darum nimm dich wohl in acht; denn auch du bist verbunden mit dem Leib, der dich abwärtszieht, und zittere, ja zittere vor dir selbst!

Anmerkungen zu Barbara Weigand. Aussage Marie Julie Jahenny vom 7. Selige Anna Katharina Emmerich. Mai sah sie in einer Vision zwei Päpste und zwei Kirchen: Sie sah ein Gebäude ohne Altar und ohne Allerheiligstes: Es wurde da gepredigt und gesungen; sonst war nichts. Jemand, der nicht kanonisch gewählt, aber auf dem Höhepunkt jener Drangsal zum Papsttum erhoben worden sein wird, wird sich bemühen, in raffinierter Weise wörtlich: Die Zahl der Priester und Ordensleute, die sich von der wahren Religion trennen, wird gross sein; unter diesen Personen werden sich selbst Bischöfe befinden Ja, die Priester fordern die Rache heraus, und die Rache schwebt über ihren Häuptern.

Wehe den Priestern und den gottgeweihten Personen, die durch ihre Treulosigkeiten und ihr schlechtes Leben meinen Sohn von neuem kreuzigen! Gott wird in beispielloser Weise zuschlagen. Wehe den Bewohnern der Erde! Gott wird Seinem ganzen Zorne völlig freien Lauf lassen, und niemand wird sich so vielen vereinten Übeln entziehen können.

Man schrieb das Jahr , es war das letzte Lebensjahr von Pater Pio, der am Die geistliche Tochter hatte sich unmittelbar nach der Beichte vor Pater Pio niedergekniet und Pater Pio, der zwei oder drei Mal kraftvoll die Hand auf ihren Kopf legte, sagte zu ihr mit fast lauter Stimme es hörten verschiedene Personen: Die Entscheidung, Personen, die nicht im Stand der Gnade sind, zur Kommunion zuzulassen, würde einen verheerenden Schaden nicht nur für die Familienseelsorge, sondern auch für die Lehre der Kirche über die Heiligmachende Gnade nach sich ziehen.

In der Praxis, würde die Entscheidung, diesen Personen die Kommunion zu spenden, allen die Tür zu diesem Sakrament öffnen, die in der Todsünde leben. Das würde das Beichtsakrament beseitigen und die Bedeutung eines Lebens in der Heiligmachenden Gnade verzerren. Barbara Weigand spricht in ihren Aufzeichnungen 7 Bände oft von künftigen Ereignissen, die damals als unglaublich erschienen, aber alle - ohne Ausnahme — in Erfüllung gingen: Furchtbare Kriege und blutige Auseinandersetzungen und Revolutionen werden die Menschheit erschüttern.

Throne und Herrscher verschwinden. Aber, so kündigt die Seherin an, die Kirche wird doch wieder siegen! Siehe auch die Anmerkungen zu Barbara Weigand. Barbara Weigand - Audio Radio Vatikan. Öffnet eure Kirchen, haltet nächtliche Anbetung.

Geht mit gutem Beispiel voran. Der Liebesbund ist eine Vereinigung jener Gläubigen, welche einen lebendigen Glauben an die wirkliche und wesenhafte Gegenwart des hochgebenedeiten Gottessohnes Jesus Christus im Allerheiligsten Sakramente des Altares pflegen wollen. Jesus Christus an die katholischen Priester. Ehrfurchtslosigkeit und Gewissenlosigkeit gegenüber dem hochheiligsten Himmelsbrot sind unerträgliche Beleidigungen Gottes.

Gott ist für viele in Vergessenheit geraten. S turm der U ngläubigen gegen das H eiligtum unserer K irche. Z ugriff des I slams zu befürchten. Der Ruf Gottes an Sein israelitisches Volk ist unüberhörbar! Der Herr will Seine Tenne säubern. Islam mit Gott Abrahams? Der Islam leugnet den Gottessohn. Dem Evangelium und der Predigt kehrten sie aber den Rücken zu und murmelten ein muslimisches Gebet, während die Katholiken das Glaubensbekenntnis beteten.

Was sagte Luther über die heilige Messe? Er wäre lieber ein Hurenwirt gewesen, als dass er Christus 15 Jahre lang mit Messen gelästert hätte. Die Messe lesenden Priester seien Götzendiener usw. Zu allem schweigt jedoch das Oberhaupt der katholischen Kirche. Der Papst - er ist der wahre Regent der Welt, er ist die oberste Instanz in allem weltlichen und religiösen Geschehen.

Er steht über allen und alles. So lehrt es die katholische Glaubenslehre. Während die aktuelle Ausgabe von Dabiq , der offiziellen Zeitschrift des Kalifats, die eigenen Anhänger auffordert, das Kreuz zu zerstören und die Christen zu töten, spricht die Bischofskonferenz die Religion Mohammeds von jeder Verantwortung frei und lastet die Massaker der vergangenen Monate wenigen Extremisten auf. Das genaue Gegenteil davon ist wahr.

Er galt als bescheiden, engagiert und immer verfügbar für Gläubige: Der Erzbischof von Rouen, Dominique Lebrun, sagte: Die Zeit des Martyriums in unserem christlichen Abendland der Neuzeit hat begonnen.. Kommt die Zeit der gottlosen Theologen? Der Priester ist gesandt, von oben her, von einer Macht, die mit weltlichen Kategorien nicht zu messen ist.

Seine Sendung kommt aus dem Mysterium, das nur im Glauben erfahrbar ist. Er darf sie der Welt verkünden, als Zeuge einer einzigartigen Wahrheit, die weithin vergessen wird. Der Priester ist geweiht, d. Gott selbst wirkt durch ihn sein Heil in der Welt. Sein Dienst ist auf das Wirken Gottes an den Menschen ausgerichtet, ist also vom Geheimnis Gottes umgeben und erfüllt und darum jeglicher menschlichen Verfügung entzogen.

Seit es die Kirche gibt, muss sie um ihr Selbstverständnis ringen, aber auch um ihre Freiheit und ihre Unabhängigkeit. Die Gesellschaft und der Staat drängen ihr immer wieder ihre Strukturen, ihre Herrschaftsformen und ihr Zeremoniell auf. Davor muss die Kirche immun bleiben. Das blieb sie nicht immer. Jedes Mal aber hat es sich nachteilig für die Kirche ausgewirkt. Sie ist gnadenhafte Heilsgemeinde, geführt vom Heiligen Geist, geeint durch das Wort und den Vollzug der sakramentalen Heilsgeheimnisse, gestärkt durch Glaubenstreue und zusammengehalten durch das von Christus gestiftet und gegliederte Hirtenamt.

In der Sicht der Welt ist sie etwas anderes, ein gesellschaftlicher Faktor, eine Dienstleistungseinrichtung, eine religiöse Gemeinschaft, die sich den öffentlichen Spielregeln stellen muss. Wie diese Sicht auch auf das innerkirchliche Verständnis abfärbt, sehen wir in fragwürdigen Begriffen wie Vorsteher bei der Eucharistie, Leiter der Gemeinde u.

Solche Worte greifen zu kurz. Demokratische Strukturen, Mitbestimmung und Abstimmungen dringen immer weiter in das kirchliche Leben ein. Es ist noch nicht durchgeklärt, wie weit sie berechtigt und der Kirche genuin sind. Jedenfalls versteht sich der Priester anders als ein Firmeninhaber, als ein Direktor eines Unternehmens, als ein Vorsitzender.

Er ist nicht gewählt, sondern von seinem eigentlichen Dienstherrn beauftragt und bevollmächtigt. Auf ihn richten sich viele Hoffnungen. Die Priester dürfen die Menschen nicht enttäuschen. Im Priester steht Christus an unserer Seite und auf unserer Seite. Freitag im Mai belehrte Jesus Barbara Weigand auf ihre Bitte, Er möchte sie doch belehren, wie wir Seine heilige Mutter verehren und lieben sollen, auf folgende Weise: Ich habe dir heute früh nach der heiligen Kommunion Meine heilige Mutter in gar herrlicher Gestalt gezeigt.

Deswegen solltest du heute deine heilige Mutter schauen. Blumen sind nur ein Sinnbild der christlichen Tugenden. Und wer hat sie in vollendeter Weise ausgeübt: Es sollen jene Priester in ihren Gemeinden eine Wirksamkeit entfalten, die sie nie in Bangigkeit versetzen soll wegen dem Heil ihrer anvertrauten Kinder und Seelen. Diese sollen gerettet werden durch die Wirksamkeit meiner Priester, und sie, die Meine heilige Mutter als solche verehren und anerkennen, sie sollen jenes Mitgift Ihr entgegenbringen, das Ich dir einmal an einem heiligen Dreikönigsfest angegeben habe.

Denn gleich wie Sie Ihr ganzes Sinnen und Streben nur darauf gerichtet hatte, Mir wohlzugefallen und nicht der Welt, und nichts für Sich in Anspruch nahm und Ihr Wandel ganz im Himmel gewesen ist schon hier auf Erden, so sollen auch sie es tun. Denn das Leben des Priesters ist ein beständiges Opferleben, weil auch mein Leben ein beständiges Opferleben war und diese ihre Leiden und Opfer, die sie bringen müssen, die der Beruf mit sich bringt, Ihr Tag für Tag zum Opfer bringen und Ihr sagen: Du meine königliche Braut, Du Allerliebste meines Herzens, wenig ist es, was ich aus mir kann, alles was ich aber kann, das will ich Dir übergeben.

So nimm alles hin, was ich bin und habe, es gehört auch Dir. Sie sollen sehen, wie sie die Herzen gewinnen, mit welcher Liebe sie ihre ausgearteten Kinder aufsuchen und ihnen nachgehen werden. Suche die Hilfe nur bei Mir. Setze deine Hoffnung nicht auf die ungewisse Zukunft. In Widerwärtigkeiten bin Ich dir nicht fern. Oder gleiche ich einem, der spricht und sein Wort doch nicht hält" Num 23, 19? Wo ist dein Glaube? Stehe fest und unerschütterlich! Sei langmütig, sei ein Held!

Der Trost wird dir zur rechten Stunde zuteil. Eine Versuchung ist es, die dich plagt, eine leere Angst, die dich erschreckt. Was bringt dir die Sorge um mögliche zukünftige Dinge anders ein als Trauer über Trauer? Töricht ist es und unnütz, sich über Künftiges, das vielleicht niemals eintritt, zu ängstigen oder zu beglückwünschen. Aber es ist menschlich, sich von derartigen Einbildungen täuschen zu lassen, und das Zeichen eines kleinen Geistes, der Einflüsterung des Bösen so leicht nachzugeben.

Ihm ist es ja gleich, ob er dich mit Wahrheit oder Lüge hintergeht und irreführt, ob dich die Liebe zum Gegenwärtigen oder die Furcht vor dem Künftigen zu Fall bringt. Glaube an mich und vertraue meiner Barmherzigkeit. Wenn du meinst, du seiest fern von mir, bin ich dir oft um so näher. Es ist nicht alles verloren, wenn eine Sache ins Gegenteil umschlägt. Du darfst nicht nach deinem augenblicklichen Empfinden urteilen, noch durch eine Schwierigkeit, woher sie auch kommt, dich so beängstigen und einschüchtern lassen, als sei alle Hoffnung auf Rettung dahin.

Glaube nicht, du seiest ganz verlassen, wenn ich dir zeitweise ein Leiden sende oder auch den erwünschten Trost entziehe. Denn so geht man ins Himmelreich. Du möchtest dich sonst bei guten Erfolgen überheben und dir selbst gefallen in dem, was du nicht bist. Was ich gegeben habe, kann ich wieder nehmen und kann es wieder zurückerstatten, wenn es mir gefällt. Schicke ich dir ein Leid oder irgendeine aufrichten und alle Last in Freude verwandeln.

Aber ich bin gerecht und allen Lobes wert, wenn ich so mit dir verfahre. Mein Sohn, bleib dieser Worte eingedenk! Und wer steht in erster Linie, ein Opferleben zu führen, wenn nicht der katholische Priester? Diese Liebe wird sie dann von selber antreiben, auch andere herbeizuziehen, Ich meine die Herzen der Untergebenen; denn ein Priester der katholischen Kirche hat so viele Kinder, so viele Untergebene, wie er unter seiner Leitung Christen stehen hat und ihm Schäflein anvertraut sind.

Und nicht eher wird die Welt zurückkehren zum Glauben, zu ihrem früheren Glauben, als bis die Kirche wieder ganz durchdrungen ist von dem Glauben und der Liebe. Und wer ist die Kirche? Die Kirche ist das katholische Priestertum! Dort schautest du Mich als die allerreinste Braut der Priester. Aber es wurde nicht anerkannt.

Dein damaliger Beichtvater ging darüber hinweg. Viele Heilige hast du schon erzeugt; Heilige leben in deiner Mitte. Heilige sollst du noch erzeugen, noch viel mehr, viel mehr als du bis heute erzeugt hast. O höre die Stimme, die zu deinen Ohren redet. Du hattest nicht umsonst gute Hirten, gute Oberhirten im letzten Jahrhundert.

Du hattest einen Oberhirten, der unter der Zahl der Heiligen steht, wenn er auch bis jetzt noch nicht zu der Ehre der Altäre gelangt ist. Tägliche Bestrafungsaktionen vor den Augen ihrer Mitsklavinnen dokumentierten die ganze Schärfe ihrer verheerenden Lage. Für mich war es ein Hochgenuss mich an Heike und Ivana vor den Augen ihrer Mütter zu vergehen oder diese zu zwingen, ihre jungen verhurten Flittchen zum Höhepunkt zu lecken, bevor ich sie selbst in den Arsch fickte.

Ihre Hände waren rücklings gefesselt und jeweils mit einer Kette oben zur Decke des Kellergewölbes gezogen. Eines hatten die vier Mistsäue gemeinsam: Sie quiekten in allen Tonlagen, wenn mein harter Schwanz in ihre Rosette eindrang, um sich dann tief in ihren Enddarm vorzuarbeiten.

Es dann wirklich auszuführen, war einfach gigantisch. Bevor ich mich Heike bemächtigt hatte, hatte ich genau eine Zelle in meinem unterirdischen Gefängniskomplex frei, welche ich mit Heike besetzen wollte.

Nun, da Jasmin immer noch flüchtig war, blieb immer noch eine Zelle unbesetzt. Nun war es ganz sicher nicht so, dass ich mit den fünf Sklavinnen, die ich mein Eigen nennen durfte, nicht mehr als eigentlich ausreichend versorgt gewesen wäre. Dennoch der Verlust von Jasmin ärgerte mich gewaltig. Die Nutte mit den langen dunklen Haaren und den prächtigen Titten war ja nun auch so etwas wie meine Eintrittskarte in diese betörende Subkultur einer wohlhabenden Oberschicht auf Mallorca, die sich diesen Luxus erlaubte junge Frauen für die Erfüllung ihrer perversen Phantasien zu halten.

Die von Diamond angezettelte Meuterei mit der zum Teil vereitelten Massenflucht meiner Sklavinnen war nun gut eine Woche her. Dennoch fehlte von Jasmin weiter jede Spur und ich befürchtete, mich mit dem Gedanken anfreunden zu müssen, dieses betörende Sklavenluder verloren zu haben.

In unserem Telefonat zeigte sich Idriss einmal mehr als absoluter Experte seiner Branche, der sich über Jahre hier auf der Insel einen Namen als zuverlässiger Frauenfänger, aber auch erfolgreicher Händler mit den attraktivsten Exemplaren des schwachen Geschlechts gemacht hatte.

Aber die Frauen werden irgendwann nach Wiedererlangen ihrer Freiheit auch immer unvorsichtiger und spätestens dann sind sie geliefert. In der Regel versuchen sie ja auch irgendwie die Insel zu verlassen, aber dafür habe ich sowohl bei den Behörden im Flughafen, als auch in den Häfen hier auf Mallorca ausreichend Leute im Netzwerk, die ausreichend Geld damit verdienen, mir zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Tipp zu geben. Vertraue mir, Du kriegst die kleine Sklavenhure zurück.

Idriss Zuversicht hatte irgendwie etwas Beruhigendes, auch wenn ich nicht wirklich verstand, wie genau sein Netzwerk funktionierte. Dann wollen wir hoffen, dass Du recht behältst. Idriss tiefe Lache schallte durch den Hörer. Glaube mir, das ist nicht wirklich auf Zufall ausgerichtet. Was hältst Du davon, wenn Du unseren Betrieb hier mal besichtigst. Ich lade Dich ein. Erstens kannst Du Dir dann ansehen, wie professionell Sklavenhuren abgerichtet werden und zweitens kannst Du Dir dann wirklich mal ein paar schöne Frauen ansehen.

Vielleicht ist am Ende auch für Dich etwas dabei. Der Typ imponierte mir wirklich. Der hatte so etwas unfassbar Cooles gepaart mit schier unendlicher Selbstsicherheit. Eigentlich verbat es sich, daran zu zweifeln, dass er Jasmin wieder einfangen würde. Sein Angebot, ihn zu besuchen, kam zwar völlig überraschend für mich, aber interessieren tat es mich tatsächlich ungemein. Diese ganzen Vorgänge im Zusammenhang mit den Sexsklavinnen, waren für mich ja immer noch ziemlich neu, auch wenn ich mittlerweile selbst stolzer Besitzer eines Käfigkomplexes mit fünf Sklavinnen war.

Du kannst auch gleich morgen vorbeikommen, wenn Du magst. Das war jetzt tatsächlich ein sehr spontanes Angebot, aber warum eigentlich nicht dachte ich mir, nicht zuletzt um die Sache mit Jasmin weiter im Auge zu behalten. Wenn Du nur mal reinschauen willst, kannst Du eigentlich jederzeit kommen.

Wenn Du die ganzen Abläufe hier mal mitkriegen willst, solltest Du eher schon gegen 7: Für mich bestand kein Zweifel daran, dass ich mir dieses Angebot nicht entgehen lassen wollte und mir wirklich am nächsten Tag von früh morgens die strukturierten Abläufe ansehen wollte.

Am nächsten Morgen dämmerte es noch, als ich mit meinem Wagen die Autobahnausfahrt Santa Ponca ansteuerte. Ich überquerte unzählige Kreisel innerhalb der Ortschaft und hatte das Gefühl, den Ort an seinem Ende schon wieder zu verlassen.

Das Haus stand tatsächlich schon ein Stück fernab der restlichen Ortschaft und war umgeben von einer etwa drei Meter hohen Mauer mit zusätzlichem Stacheldraht obenauf. Ich steuerte meinen Wagen zunächst am Haus und dessen Mauer vorbei, weil ich meinte, weiter vorne eine günstige Parkmöglichkeit ausgemacht zu haben. Erst jetzt wurde mir klar, welch absolut exklusive Lage dieses Haus hatte.

Als ich an der hohen Mauer vorbei war, erkannte ich, dass das ummauerte Grundstück mitsamt dem Haus und allen Nebengebäuden direkt an die Klippen zum Meer heran ragte.

Die felsige Steilwand fiel hier um gut und gerne fünfzig Meter steil ins Meer hinab. Schon an der halb geschotterten, halb lehmigen Stelle, wo ich mein Auto parkte, war die Aussicht phänomenal. Wie traumhaft musste das erst auf der anzunehmenden Terrasse des Hauses hinter der Mauer sein.

In etwa fünfhundert Meter Entfernung vom Haus erhob sich die kleine Malgrats-Inselkette aus dem Meer, deren Felsen nun in der aufgehenden Morgensonne nahezu golden zu schimmern schienen. Ich blickte auf die Uhr und stellte zufrieden fest, dass ich pünktlich war. Ich sah nochmal zum Haus herüber, welches wegen der hohen Mauer und den davorstehenden Pinien nur wenig Einsicht bot. Ich schüttelte ungläubig schmunzelnd den Kopf. Würde man an so einem Ort vermuten, dass hier Frauen ihrer Freiheit beraubt würden und systematisch zu Sexsklavinnen abgerichtet würden?

Gleichzeitig war in das Tor selbst aber auch eine Tür integriert, falls nur Personen passieren wollten. Irgendwie unruhig drückte ich auf eine Klingel, die ich seitlich an der Mauer vorfand. Fast zeitgleich begannen hinter der Mauer mehrere Hunde mit fast ohrenbetäubendem Gebell. Ich schluckte und rollte leicht genervt mit den Augen. Man hörte wie die Tiere näherkamen und dann offenbar von der anderen Seite auch an das Tor sprangen.

Während ich wartete sah ich, dass oben an der Mauer zwei Kameras angebracht waren, die den Eingangsbereich genau ins Visier nahmen. Von einem Moment auf den anderen verstummte das Gebell und auch das Tor wurde offenbar von den Tieren nicht mehr angesprungen.

Nur einen Moment später stand mir eine durchaus attraktive Frau um die vierzig Jahre gegenüber. Dazu trug sie engmaschige, schwarze Netzstrümpfe und schwarze Lederstiefel mit recht hohen Absätzen.

Die sind nur laut. Die befahrbare Einfahrt knickte vor dem Haus, das direkt vor uns war, nach rechts ab und steuerte auf eine Art Schuppen oder Scheune zu, die hinter einer hohen Hecke aus Tuyas von hier weitgehend verborgen war.

Noch vor der Hecke ging ein Weg offenbar um das Haus herum, um zum Garten oder vermutlich der Terrasse zu kommen. Die Tür stand offen und Francesca winkte mich mit einem freundlichen Lächeln hinein.

Ich bringe Sie eben hin. Ich starrte in der imposanten Eingangshalle auf die beiden Treppen, die rechts und links nach oben ins Obergeschoss führten, um sich dort wieder zu einer Art Galerie zu vereinen.

Das Haus war zweifelsohne ein Prachtbau. Die Morgensonne flutete ihn mit Licht. Neugierig folgte ich Francesca auf die herrschaftliche Terrasse. Was für ein erhabener Anblick. Der erste Teil der riesigen Terrasse war überdacht. Francesca steuerte nach links in Richtung einer Gruppe von Lounge-Möbeln.

Tiefenentspannt sah ich dort Idriss, meinen Gastgeber sitzen. Offenbar hatte er uns noch gar nicht bemerkt, weil er die Stöpsel seiner Kopfhörer im Ohr hatte und Musik hörte, während er interessiert die Zeitung las. Eine Kaffeetasse stand neben ihm auf einem Tischchen, während in einem Aschenbecher eine abgelegte Zigarette qualmte.

Seine gebräunten Beine hatte er lässig auf einen Hocker vor ihm gelegt. Neben ihm kniete eine junge Frau auf dem Boden. Bis auf ein Paar schwarzer hochhackiger Pumps, war das wohl etwa zwanzig oder einundzwanzig Jahre alte Mädchen, mit welligen schulterlangen, leicht rötlich blonden Haaren völlig nackt. An dem Stahlring, den sie um den Hals trug hing mittig eine Kettenleine herunter, die nun, während sie aufrecht kniete, genau zwischen ihren wohlgeformten, festen Brüsten nach unten baumelte.

Ihre Brustwarzen waren mit jeweils einem länglich nach unten hängenden Bleigewicht dekoriert, die an zwei Krokodilklemmen an ihren Nippeln befestigt waren. Ihre schlanken Arme hatte sie auch ohne Fesseln ergeben hinter ihrem Rücken verschränkt. Als sie uns bemerkte blickte sie für einen Moment auf, um dann sofort wieder auf den Terrassenboden vor ihren Knien zu starren. In ihrem hübschen Gesicht waren unverkennbar Spermaspuren auszumachen. Zweifelsohne hatte sich die rothaarige Schönheit gerade von Idriss ficken lassen müssen, ehe er ihr seine Ladung in den Mund und ins Gesicht gewichst hatte.

Das Bild, das sich mir bot, hätte die niedere Stellung der jungen Frau auch mit vielen Worten kaum besser beschreiben können. Hier die versklavte Schönheit, die nach ihrer Benutzung treu wie eine gut abgerichtete Hündin auf weitere Anweisungen wartete, während der Herr sich in aller Seelenruhe anderen Dingen widmete, um entspannt in den neuen Tag zu starten. Erst als Francesca und ich schon fast neben ihm standen, schien Idriss uns zu bemerken.

Ist das nicht ein herrlicher Morgen? Idriss lachte zufrieden und packte dabei in die rotblonden Haare der jungen Frau, um dabei ihren Kopf etwas nach hinten zu ziehen, so dass ich ihr ins Gesicht blicken konnte. Diese jungen Dinger haben so herrlich feste pralle Titten. Ich packte der jungen Sklavin nun an die rechte Brust und knetete sie vorsichtig. Vielleicht kriege ich die kleine Schlampe ja heute verkauft. Idriss zog abschätzend die Mundwinkel hoch.

Bei so einer Figur und so einem hübschen Gesicht, sollten da mindestens So eine Nutte kannst Du dann ja bestimmt zwanzig Jahre benutzen. Mit etwas Glück können da auch Die kleine Sau hier ziert sich aber noch ziemlich, wenn man sie in den Arsch fickt.

Das kommt nicht immer gut an. Ansonsten ist sie aber bestens abgerichtet. Das junge Ding rappelte sich vom Boden auf. Nun da sie vor uns stand kamen ihre langen Beine erst richtig zur Geltung.

Victoria blickte etwas verlegen und unsicher drein, kam der Aufforderung aber spätestens dann nach, als Idriss sie im Nacken erneut an ihren Haaren packte und recht unwirsch nach unten drückte.

Sie haben mich doch gerade erst in den Arsch gefickt. Genervt wandte er sich mir zu. Von einer gut abgerichteten Sklavenhure erwartet der Kunde keine Rückfragen und kein Rumgezicke, sondern ständige Bereitschaft, sich in den Arsch ficken zu lassen. Die kleine Nutte wird jetzt schon seit fast drei Monaten von Dir abgerichtet und bockt trotzdem noch ständig rum.

Das kann doch wohl nicht sein. Mittlerweile funktioniert das aber doch schon halbwegs. Idriss verzog grimmig das Gesicht. Seit wann interessiert es uns, ob die verhurten Miststücke es mögen, in den Arsch gefickt zu werden. Es ist Deine Aufgabe, sie davon zu überzeugen, dass sie es mögen und wenn nicht, dann haben sie so zu tun als ob. Die junge Sklavin wurde sichtlich unruhig, war dem kräftigen Nordafrikaner, der sie immer noch mit der linken Hand im Nacken hielt aber hoffnungslos unterlegen.

Ehe sie sich versah, sauste der breite Ledergürtel auf ihr Hinterteil nieder. Wenn ich Dich dem Kunden als Analnutte anpreise, sollte er zumindest den Eindruck haben, dass es zu Deinen Lieblingsbeschäftigungen gehört, etwas Hartes in den Arsch geschoben zu bekommen.

In ihrer vorgebeugten Haltung hielt Victoria mir mit ihren Händen die herrlichen Arschbacken auseinander, so dass ich genau auf ihre Rosette blicken konnte, die deutlich den Anschein erweckte, noch kurz vor meinem Eintreffen gefickt worden zu sein. In der Tat hatte man gute Lust, seinen Schwanz direkt in ihren kleinen knackigen Arsch zu versenken. Zudem hatte das kleine Luder etwas ganz besonders Reizvolles. Da war einerseits diese erzwungene Unterwürfigkeit, zum anderen aber, diese immer noch existente Abneigung, sich anal benutzen zu lassen.

In jedem Falle hatte die kleine Sau gelernt, sich auf Anweisung herrlich devot zu zeigen. Auch ihre Fotze mit den zarten herabhängenden Schamlippen, wusste durchaus zu gefallen. Victoria zuckte zusammen und stöhnte leise auf, während die länglichen Gewichte an ihren kleinen Titten munter vor sich hinschaukelten.

Idriss nickte und packte Victoria zeitgleich an den nach hinten gereckten Arsch. Zielstrebig suchte sein Daumen die feuchtgefickte Rosette und drang dann in sie ein. Die Sklavin schaute ihn verängstigt an und nickte dabei. Idriss lachte zufrieden, ehe er sich an Francesca wandte. Ich glaube das braucht sie heute. Wenn sie heute nicht verkauft wird, bekommt sie hier richtig den Arsch durchgearbeitet.

Francesca packte Victorias Kettenleine und zog auffordernd daran. Francesca nickte ihn lächelnd an. Sie wird jetzt nochmal richtig durchgebumst. Idriss schien halbwegs überzeugt. Mit einem unwirschen Ruck an der Kette, bedeutete Francesca der rothaarigen Sklavennutte noch einmal sich in Bewegung zu setzten. Vorsichtig schritt diese nun auf ihren langen Beinen mit den hochhackigen Pumps über die Terrasse davon. Ihre festen Brüste wippten leicht, während die Gewichte weiter an ihren Nippeln baumelten.

Demütig folgte die junge Sklavin der Zugrichtung der Kettenleine. Wo und wie auch immer Idriss sich dieses Mädchens bemächtigt hatte. Victorias Absturz muss niederschmetternd gewesen sein. Vor ein paar Wochen noch durfte sie ein ganz normales Leben führen, mit der Hoffnung auf eine unbeschwerte Zukunft.

All das war nun Geschichte. Mit einem Mal war sie nichts weiter, als ein Stück Ware, die auf ihren Verkauf wartete. Auch ihre bisherigen sexuellen Erfahrungen spielten von nun an keine Rolle mehr. Gedankenverloren blickte ich den beiden Frauen nach und sah wie die junge Sklavin an der Kette die breite Treppe von der Terrasse herabgeführt wurde und dann über einen schmalen Weg, der durch eine Hecke nicht mehr einsehbar war verschwanden.

Um zwölf kommt eine gute Kundin, die wieder etwas Besonderes für Ihren Bestand sucht. Vielleicht nimmt die ja die kleine rothaarige Sau mit. Später haben wir noch ein paar Castings hier. Idriss zog grinsend die Mundwinkel hoch. Diese ganzen Castingshows im Fernsehen heizen diesen Traum noch an. Wir sprechen die jungen Dinger hier am Strand an und laden Sie zum Casting ein.

Wenn die dann hier hin kommen merken sie zwar relativ schnell zu welchem Zweck sie gecasted werden, nur dann sind sie in der Regel schon angekettet in einem der Käfige unseres Zuchthauses.

Wir gingen unterhalb der Terrasse an dem riesigen Pool vorbei, ehe Idriss um eine Hecke huschte. Er schien es geradezu eilig zu haben und ich folgte ihm schnellen Schrittes. Kaum waren wir um die Ecke gebogen standen wir vor einem moderneren Gebäudekomplex, das dennoch im mallorquinischen Stil mit Sandstein verkleidet war. Fenster auf Augenhöhe waren Mangelware, dafür waren etwa in drei Meter Höhe eine Reihe vergitterter Fenster in der recht kargen Fassade auszumachen. Wir steuerten auf eine Edelstahltür zu, die auch eher zu einem Tresor zu passen schien.

Idriss bat mir mit einer einladenden Handbewegung an, vor ihm einzutreten. Wir standen in einer Art Foyer. Schwarze Ledersessel waren in kleinen Gruppen zusammengestellt.

Topfpflanzen gaben dem Raum etwas Wohnliches. Seitlich sah ich so etwas wie eine kleine Bar. So ein wenig erinnerte es an den Verkaufsbereich eines Autohauses, wenn dort nicht diese drei runden Käfige von der Decke des Raumes gehangen hätten.

Knapp zwei Meter hoch, jeweils etwa sechzig Zentimeter im Durchmesser. Ein wenig erinnerten sie an überdimensionale Vogelkäfige. Das ist so ähnlich, wie der Kauf eines neuen Luxusautos oder eines Rennpferdes.

Es hat etwas Erhebendes. Idriss zeigte auf eine Tür. Die Station ist wirklich 24 Stunden am Tag besetzt. Die Sklavinnen werden hier rund um die Uhr überwacht, egal ob sie nachts in ihren Käfigen sind oder während der Abrichtung oder bei der Körperpflege.

Du darfst nicht vergessen, das sind ja alles Frauen, die bis vor kurzem noch in Freiheit lebten. Die bewegen sich alle zwischen Schock und Verzweiflung. Die werden hier zu Dingen abgerichtet, von denen sie zum Teil noch nicht einmal ahnten, dass es so etwas gibt. Manche sind vorher noch nicht einmal in den Arsch gefickt worden und bekommen hier dann mit etwas Training zwei Schwänze gleichzeitig in den Hintern geschoben. Da ist natürlich der Gedanke an einen Fluchtversuch fast ständig präsent.

Natürlich hatte ich in den letzten Monaten einige Erfahrung gesammelt, was die Haltung der Sklavenhuren anging, hatte beispielsweise die erniedrigenden Zertifizierungsveranstaltungen miterlebt und war ja nun selbst auch stolzer Eigentümer derartiger Subjekte. Abgesehen von Jasmin, die ich selbst nach Mallorca gelockt hatte oder Heike und Julia, deren Versklavung ich eigeninitiativ vorangetrieben hatte, waren die meisten anderen Sklavenhuren wie Ivana und ihre Mutter Diamond schon seit geraumer Zeit in Gefangenschaft.

Bei ihnen hatte schon der Prozess eingesetzt, sich mit ihrer niederen Rolle abzufinden, zu hoffnungslos musste sich ihre Lage anfühlen, zu deprimierend der Umstand, nach vereitelten Fluchtversuchen wieder angekettet und bestraft zu werden. Hier, dessen wurde ich mir nun bewusst, war es doch irgendwie anders. Wo immer es eine Nachfrage gibt, treten windige Geschäftemacher auf den Plan. Ohne Zweifel wird auch Idriss den Vorzug zu schätzen gewusst haben, eine dieser attraktiven Geschöpfe zur Befriedigung seiner Lust stets im Zugriff gehabt zu haben.

Sein Handeln war aber viel mehr kommerzieller Natur. Es ging ihm weniger um die Frauen selber, als vielmehr darum, bei maximalem Gewinn die Nachfrage optimal zu bedienen.

Hier wurden Frauen gebrochen, egal welcher gesellschaftlichen Schicht sie zuvor auch angehörten. Sie wurden entmündigt und zu einer völlig rechtlosen Spezies umerzogen. Da gehen wir später ohnehin noch hin. Die wird sicherlich eines der Mädchen mitnehmen. Gleichzeitig steuerte er zielstrebig auf eine Tür in matt gebürstetem Edelstahl zu und gab dort auf einem kleinen Bedienfeld eine Zahlenkombination ein.

Die Tür schob sich geräuschlos zur Seite. Wir waren in einer Art Treppenhaus oder Flur. Ich sah einige Türen und eine Treppe, die nach unten führte. Hier wird die eigentliche Abrichtung der Sklavinnen vorgenommen. Hier siehst Du die Rückseite des Kontrollraumes, den ich eben schon im Foyer gezeigt habe. Den zeige ich Dir nachher. Daneben der Teambesprechungsraum und hier die Waschräume und Ankleide für die Sklavinnen.

Wichtig ist, dass die Frauen hier auch zu maximaler Körperpflege dressiert werden. Das wird hier täglich geprüft und Verfehlungen ganz empfindlich abgestraft. Wenn die Frauen das begriffen haben, ist das schon der erste Schritt dazu, dass sie auch im Kopf zu Sklavinnen werden.

Sie müssen verstehen, dass ihr Körper das Produkt ist, und sie selbst nicht mehr das Recht haben, darüber zu bestimmen. Idriss ging auf die Tür zu, die zum Teambesprechungsraum führte. Als er die Tür öffnete, stand ich noch etwas weiter weg. Männerstimmen und Gelächter drangen aus dem Raum.

Seht mal, wen ich hier mitgebracht habe. Ich sah die beiden grobschlächtigen Russen Boris und Jewgeni, die auch dabei waren, als Ivana und Heike von Idriss Team wieder eingefangen wurden. Zweifelsohne waren das alles recht kantige Typen hier, das war mir ja schon in der Vorwoche mehr als eindrucksvoll unter Beweis gestellt worden. Die zarten Geschöpfe, die hier von Idriss zu Lustsklavinnen abgerichtet wurden, wurden hier wohl kaum mit Samthandschuhen angepackt.

Besonders Roooote braucht viel Schwaanz im Aaarsch. Idriss merkte mir an, dass ich nicht so recht begriff, was Boris mir sagen wollte. Die ältere von den beiden, also die Rothaarige entpuppt sich dabei immer mehr als ziemlich willige Schlampe. Dazu aber später mehr, wir müssen jetzt weiter, weil die Nutten gleich zur täglichen Prozedur aus ihren Käfigen geholt werden.

Idriss verzog die Mundwinkel. Von nichts kommt nichts. Viele von denen sind nur hier, weil sie dann die Hühner vögeln können und damit auch noch Geld verdienen. So Sachen wie Pünktlichkeit und Disziplin sind für den einen oder anderen Fremdworte. Das geht aber nicht. Wir beliefern hier die absolute High Society auf Mallorca. Die haben höchste Ansprüche und ich habe mir in den letzten Jahren einen Namen gemacht, nur Top-Ware zu liefern.

Dort unten sind die Räumlichkeiten für das Frischfleisch, also Frauen, die gerade erst der Versklavung zugeführt worden sind. Die werden separat von den Nutten gehalten, die bereits in den Verkauf gehen oder ausgestellt werden. Bei den Neuankömmlingen gilt es möglichst schnell ihren Willen zu brechen, ihren noch vorhandenen Freiheitstrieb mit aller Macht zu ersticken.

Gleichzeitig werden sie mit Erniedrigungen überzogen, um ihnen schnell die Bedingungen ihres neuen Daseins als Lustsklavin nahezubringen. Da unten sind auch unsere beiden Franzosen-Fotzen. Besonders die mit den dicken Titten braucht noch etwas Bearbeitung. Vielleicht willst Du Dich ja beteiligen.

Schon bevor Idriss die Klinke herunterdrückte und die Tür öffnete, vernahm ich das Stöhnen und Flehen. Inmitten dieser Szenerie fickte Idriss Assistentin Francesca die junge Sklavin Victoria, die sie eben noch von der Terrasse geführt hatte, mit einem Vorschnalldildo in den Arsch. Die kleine Sau hat Nachholbedarf. Offensichtlich hatte Francesca die junge Schlampe angewiesen, mit ihren Händen ihre Arschbacken auseinander zu halten, um ihre Löcher zu präsentieren und sich ficken zu lassen.

Als Victoria Idriss sah, erschrak sie sichtlich. Offenbar befürchtete sie nun eine Verschärfung der Gangart, nachdem Idriss eben auf der Terrasse noch Victorias Entwicklung als Arschficknutte moniert hatte.

Jewgeni und Boris können es kaum erwarten, Dir die Schwänze gleichzeitig in den Arsch zu schieben. Die junge Sau blickte unterwürfig zu Idriss, der sie immer noch an den Haaren hielt auf. Das schaffe ich nicht! Ich werde Dich hier so lange bearbeiten, bis Du darum bettelst Schwänze in den Arsch geschoben zu bekommen.

Francesca trieb ihr den dicken Dildo immer wieder in den After, während Victoria gehorsam ihre Arschbacken auseinanderhielt. Idriss zog abschätzend die Augenbrauen hoch. Die sucht als Geschenk für ihren Mann etwas Rothaariges. Soll wohl irgendwas Versautes implizieren. Ist mir eigentlich auch egal. Ich will die Schlampen ja nur verkaufen. Also eigentlich genau das, was gerade gesucht wird.

Victoria blickte mir für einen Moment in die Augen. Was mag in einem jungen Mädchen vorgehen, das bis vor kurzem noch mit all seinen Träumen in die Phase des Erwachsenwerdens kommt, sich nun aber in erniedrigensten Posen präsentieren muss, um für ihren Eigentümer den besten Preis zu erzielen?

Könnte es etwas Demütigenderes geben? Irgendwie erschrak ich vor mir selbst, dass es genau das war, was mich in diesem Moment erregte, diese allumfassende Macht über die junge Frau. Victoria sah mich in der unkomfortablen Haltung unsicher an. Ja, bitte ficken Sie mich in den Arsch. Ich komme dann gerne darauf zurück. Dann lass uns erstmal weiterschauen. Idriss sah mich eindringlich an. Die Vorstellungen und Erwartungen sind schier grenzenlos.

Glücklicherweise ist aber auch das Angebot an jungen Frauen, die wir zu Sklavenschlampen verarbeiten nahezu endlos. Die Kunst ist diese zu finden, sie festzusetzen, um sie dann zu dem zu transformieren, wofür sie später benutzt werden sollen. Schöne Frauen gibt es wie Sand am Meer.

Hier aber werden sie veredelt, hier wird ihr perverses Naturell, das jede Frau, bewusst oder unbewusst, irgendwie in sich trägt, herausgearbeitet. Das, was in der modernen westlichen Welt als hochgradig kriminell angesehen würde, wurde hier wie ein völlig normaler Produktionsvorgang abgehandelt. Tür immer geschlossen halten!

Idriss tippte wieder einen Code ein, so dass die Edelstahltür sich geräuschlos zur Seite schob. Kurz darauf stand ich in einer Art Halle. Vor uns in etwa sieben Metern Entfernung gingen fünf etwa zwei Meter breite Flure ab.

Zwischen den Fluren erhoben sich fünf etwa zwei Meter hohe Stahlkonstruktionen, die tatsächlich an die Seitenansicht von Regalen erinnerten. Wir versuchen hier die Temperatur auf konstant auf etwa 24 Grad zu halten.

Die Produktgruppen unterscheiden auch ziemlich stark den Verkaufswert, der Sklavinnen. Eine junge Sklavin ist logischerweise wertvoller, als eine ältere, weil sie wesentlich länger benutzt werden kann.

Bei den Älteren ist die Restnutzungsdauer natürlich eingeschränkt. Klasse A sind die Jungsklavinnen im Alter von 18 bis 22 Jahren, also die, die gerade volljährig sind und in der Regel auch recht begrenzte sexuelle Erfahrung mitbringen. Häufig fängst Du da bei der Abrichtung wirklich mit dem Anerziehen einfachster Praktiken an. Da gilt es wirklich Basisfertigkeiten anzuerziehen. Während Idriss erklärte, begann ich mich zu wundern, dass es doch ziemlich still in der Halle war, obgleich man spürte, dass wir hier kaum alleine waren.

Natürlich auch eine Top-Klasse. Diese Mädchen bringen schon eine gewisse Reife mit und ihre körperlichen Vorzüge sind jetzt natürlich top herausgebildet. Hier gilt es dann eher, denn schon recht ausgeprägten persönlichen Willen zu brechen. Das sind Frauen, die in der Regel gerade einen ganz klaren Lebensplan entworfen haben und ansteuern. Dann kommen wir daher und machen ihnen klar, dass sie für den Rest ihres Lebens nichts weiter als ein Stück Fickfleisch sind.

Reife Fickstücke, die in der Regel recht gut für jedwede Perversion geschaffen sind. Meistens auch mit ausreichend analer Erfahrung. Wie gesagt, leider ist das hier dann mit der Restnutzungsdauer begrenzt, aber zehn oder sogar fünfzehn Jahre sind die noch gut nutzbar. Idriss zog etwas verächtlich die Mundwinkel hoch. Normalerweise macht es keinen Sinn da gezielt drauf zu gehen. Das ist in der Regel dann auch eher so etwas wie Beifang.

Man greift irgendwo eine Gruppe jüngerer Frauen auf und hat dann plötzlich so ein älteres Exemplar dazwischen. Natürlich lassen die sich auch schön ficken, aber viel verdienen kann man damit auch nicht mehr. Dennoch gibt es einen Markt dafür. Für sehr gute Kunden geben wir solche Schlampen dann auch mal als Werbegeschenk mit raus oder bieten sie als Sonderangebot an.

Drecksäue sind das meistens, die sich gerne in alle Löcher ficken lassen. Idriss blickte auf die Uhr. Die Nutten werden gleich gewaschen und gehen dann in den Verkauf oder die Abrichtung.

Komm ich zeige sie Dir mal. Besonders die jungen Mädchen erzielen Toppreise, wenn sie halbwegs abgerichtet sind und der Kunde in den Verkaufspräsentationen den Eindruck bekommt, dass die kleinen Luder auch wirklich ihren perversen Vorstellungen entsprechen.

Ich war tatsächlich beeindruckt. Auf dieser Liste fanden sich Mädchen und Frauen aller Schichten und warteten nun in den vor mir stehenden Regalen darauf ihrer neuen Bestimmung zugeführt zu werden. Allein diese Liste an sich hatte schon etwas Perverses. Da standen junge Frauen, die mitten aus ihrem Leben gerissen wurden und nun basierend auf ihrem Alter in Warengruppen eingeteilt und schlussendlich auch noch bepreist wurden.

Machst Du das frei Schnauze oder gibt es dafür bestimmte Kriterien? Idriss zog die Stirn etwas in Falten, als ob er gerade sein Kalkulationsmodell für junge Sklavenhuren erfinden müsse. Die lautet 50 minus Alter der Sklavin und das Ergebnis dann multipliziert mit Faktor 1, Für ein achtzehnjähriges Mädchen kommst Du damit also schon auf einen Basispreis von Eine vierzigjährige bring nur noch Schon ab vierzig Jahren wird es teilweise schwierig Kosten deckend zu produzieren.

Ich schaute noch einmal auf die Liste und suchte und blieb bei dem Mädchen mit dem Namen Mandy hängen. Hier zum Beispiel bei Mandy. Die ist 24 Jahre alt. Damit käme ich auf einen Preis von genau Du hast hier aber sogar Irgendwie passt das nicht mit Deiner Formel. Es gibt dann immer noch bestimmte Zuschläge für besondere Merkmale.

Zum Beispiel dicke, feste Titten oder schöne lange Beine. Hier Mandy hat zum Beispiel wirklich schöne pralle Titten. Abby hat wunderschöne Beine. Da ist der Kunde natürlich bereit extra für zu bezahlen. Idriss blickte noch einmal etwas unruhig auf die Uhr. Ich zuckte mit den Schultern. Ich will ja alle sehen. Lass uns bei A anfangen. Der Anblick, der sich mir bot, hatte etwas Animalisches.

Das Regal bestand tatsächlich aus sechs Käfigboxen, die kaum breiter als 1,60 Meter und auch sicher weniger als einen Meter, vielleicht 80 oder 90 Zentimeter, hoch waren. Die Tiefe der Käfige wird auch bei maximal einem Meter gelegen haben. Der Boden einer jeden Zelle bestand aus einer Art Schaumstoffmatte. Fünf Mädchen knieten in den Gitterboxen, lediglich die Box rechts oben war leer und deren Tür, die die Hälfte der 1,60 Meter breiten Front bildete, stand offen.

Die fünf Mädchen trugen allesamt lediglich schwarze halterlose Strümpfe und waren ansonsten komplett nackt. Das Ende der Kettenleinen war jeweils mit einem Vorhängeschloss an den vorderen Gittern der Käfigboxen befestigt. Alle, bis auf eines der Mädchen, hatten die Hände mit Handschellen vor den Körper gefesselt.

Der jungen Sklavin in der oberen mittleren Box, einem schlanken Mädchen, mit schönen runden festen Brüsten, einem hübschen Gesicht mit Stupsnase und langen schwarzen Haaren, hatte man hinter ihrem Rücken eine Schellenkombination oberhalb ihrer Ellenbogen angebracht. Offensichtlich hatte man ihr auch einen Analhaken in den After eingeführt, dessen Ende mit einer kurzen Kette oben in der Gitterbox befestigt war.

Der Anblick dieser jungen unschuldigen Dinger, eingepfercht in den engen Käfigboxen, hatte etwas Ernüchterndes und höchst Erregendes zugleich. Zweifelsohne standen sie alle gerade erst am Anfang ihrer Volljährigkeit, waren zumeist Schülerinnen oder Studentinnen, wie ich der Warenbestandsliste von Idriss entnehmen konnte, sie hatten ihr Leben vor sich und waren gerade in einer Phase, wo sie begannen, eigene Vorstellungen bezüglich ihres Lebensweges herauszubilden. Diese Ketten, die diese zarten Leiber fesselten, diese engen Gitterboxen, die diese herrlichen Geschöpfe ihrer Freiheit beraubten, sie spiegelten eine unglaublich erdrückende Macht über diese lieblichen Wesen aus und standen mehr als nur sinnbildlich für ein Leben in devoter Unterdrückung, für ein Dasein ohne Perspektive und eigene Rechte.

Was für ein übermächtiger Kontrast. Ein Kontrast, der mich persönlich in den Zwiespalt zwischen Mitleid und unendlicher Erregung tauchte. Welch perverser Energie bedarf es, diese jungen Kreaturen derart unmenschlich aus ihrer Bahn zu werfen, nur um sich ihrer erotischen Vorzüge zu bedienen. Die Gesichter der jungen Frauen reflektierten Unsicherheit und Angst zugleich.

Sicher hatten sie in den letzten Wochen und Tagen Erfahrungen machen müssen, die sie sich kaum hätten ausmalen können. Eine Phase, wo die jungen Geschöpfe beginnen, ihren eigenen Körper kennenzulernen, sich wünschen Erotik sanft zu erfahren. Die Tage in Gefangenschaft, muss sie wie ein Keulenhieb getroffen haben. Zärtlichkeiten durften sie nicht erwarten, vielmehr wurde ihnen nun unter Androhung und Ausübung von Repressalien auferlegt, sich zu ungeahnten Perversionen zu Verfügung zu stellen.

Interessiert schaute ich mir die Kreaturen in den Käfigen an. Diesen jungen Häschen hier war mit den unerbittlichen Stahlfesseln sogar die Freiheit genommen, sich in ihrem ohnehin viel zu kleinen Gefängnis bewegen zu dürfen. Mit ihr gab es gestern einen kleinen Dissens bezüglich ihrer analen Nutzung.

Ich bin überzeugt davon, dass es dieses Problem nicht mehr gibt, wenn ihr After erstmal richtig gedehnt ist. Deshalb haben wir ihr hier eine Sonderbehandlung zukommen lassen. Idriss packte die Kettenleine des jungen Mädchens, die mit dem Schloss an das Gitter fixiert worden war und zog damit ihren Kopf direkt vor das Gitter. Das hat man selten, dass so junge Dinger schon so gut anal zugeritten sind.

Die kleine Schlampe hat hier aber ganz offenbar schon viel Erfahrung mitgebracht. Wann hattest Du noch das erste Mal einen Schwanz im Arsch? Ist es nicht herrlich, wie schön straff diese jungen Luder noch sind?

Wirklich hübsch und offenbar auch schon recht gut abgerichtet. Seit wann wird sie abgerichtet? Manchmal kann das schon nach drei Wochen passieren. Ich habe aber auch schon welche gehabt, die man dann vier Monate hier im Regal hatte. Das ist dann natürlich unwirtschaftlich. In der Regel werden die dann auch zu Sonderpreisen verschleudert. Gleich in der Box links oben.

Ein schmales edles Gesicht mit schönen blauen Augen hatte diese junge Sklavin. Auch in der knienden Haltung war schon allein an den langen schlanken Armen zu erkennen, welch hochwertiges Stück hier in der Box gehalten wurde. Die hat noch so eine wunderbar enge Rosette. Das ist wirklich etwas Besonderes. Diese Beine, schau Dir die Beine an. Ich hatte keinen Zweifel, dass es dafür ausreichend Interessenten geben würde, die derart tief in die Tasche greifen würden. Da gibt es auch einige Kunden, die dafür extra zahlen, weil sie einfach Lust darauf haben Fotzen mit Gewichten zu behängen.

Die junge Sklavin setzte sich sofort auf ihren Hintern und spreizte ihre Schenkel soweit es ging, um uns ihre Fotze zu zeigen. Tatsächlich hatten ihre Schamlippen eine markante Länge. Die junge Frau breitete ihre Beine so gut es ging auseinander und griff dann mit ihren gefesselten Händen nach ihren Schamlippen.

Mit einem sanften, eher verlegenen Lächeln befolgte Nicole den Befehl des Geschäftsmannes und zog die gekräuselten Fleischlappen auseinander. Kannst Du Dir das vorstellen? Ich nickte grinsend, ersparte mir aber weiter ins Detail zu gehen. Stattdessen orientierte ich mich bereits zur mittleren Box in der ein blondes Mädchen hockte. In den Arsch ficken lassen sich aber beide ganz ordentlich. Also die sind auch beide für mindestens Die jungen Säue müssen jetzt gewaschen und gefüttert werden.

Wir haben heute so viel auf dem Programm. Kopfschüttelnd griff er an seinen Gürtel und hatte plötzlich eine Art Telefon oder Funkgerät in der Hand. Er tippte eine Taste und einen Moment später hörte ich Francescas Stimme. Ist doch logisch, verdammt. Hier die Jungfotzen müssen gewaschen werden. Ein Durcheinander ist das hier. Wenn ich hier nicht jeden Schritt vorgeben würde, dann würde hier gar nichts laufen. Amateure, einfach nur Amateure! Ganz ehrlich, eigentlich sind das ja meine Favoritinnen.

Hier bei den Junghühnern muss man noch so viel Überzeugungsarbeit leisten. Da sieht man, was so ein paar Jahre mehr dann ausmachen. Komm wir gehen rüber. Francesca kam mit Boris und Jewgeni herein. Dabei hielt sie Victoria an der Leine und zerrte sie hinter sich her in den Lagerraum. Erst jetzt fiel mir auf, dass Jewgeni und Boris je zwei Hundefressnäpfe aus Edelstahl in der Hand hielten, die sie dann auf den Boden vor den Fluren zu den Regalen stellten.

Das bekommen die Schlampen jeden Morgen hier. So, dass sie satt, aber nicht fett werden. Victoria blieb einfach regungslos neben uns stehen. Ihre Kettenleine hing von ihrem stählernen Halsband zwischen ihren spitzen Brüsten herunter. Ich hörte, wie Schlösser geöffnet wurden. Das Geräusch von gegeneinanderschlagendem Stahl erfüllte die Halle. Offenbar wurden die Käfigtüren der Boxen geöffnet.

Ich orientierte mich noch einmal vor den Zugang zum Flur von Regal A, um den Vorgang besser einsehen zu können. Die Türen der Boxen standen nun tatsächlich offen. Boris stand vor der ersten Doppelbox und hielt die Kettenleinen von Abby und Nicole in der Hand, während diese aus ihren Käfigen stiegen.

Erst jetzt fiel mir auf, dass vor den Gitterboxen für jedes der Mädchen ein Paar schwarze hochhackige Pantoletten standen. Abby und Nicole stiegen sofort in das für sie bereitstehende Paar Schuhe, während Boris sie an den Kettenleinen hielt. Die erotischen Schuhe mit den hohen Absätzen verliehen den Mädchen auf der Stelle eine unglaublich feminine Note. Gerade die superschlanke Abby mit ihren langen grazilen Beinen und den schwarzen halterlosen Strümpfen wirkte nun noch fraulicher und erotischer.

Während Francesca Lana bereits aus der hinteren unteren Box herausgezerrt hatte und auch diese in ihre bereitstehenden Pantoletten gestiegen war, hantierte Jewgeni immer noch in Christels Box.

Offenbar musste er erst noch den Analhaken von der Käfigdecke lösen, so dass die Sklavin überhaupt aus der Box steigen konnte. Ria das lange blonde Sklavenluder aus der unteren Mittelbox stand bereits neben dem kantigen Russen. Auch bei der Schülerin mit den kleinen Titten, aber unendlich langen Beinen verfehlte das erotische Schuhwerk seine Wirkung nicht. Jewgeni seinerseits wartete ungeduldig darauf, dass Christel endlich aus ihrer Box stieg.

Gebannt starrte ich auf die Gruppe Mädchen, die gehorsam wie eine Viehherde der vorgegebenen Richtung folgte. Ihre herrlichen schlanken Beine in Verbindung mit den schwarzen Nylonstrümpfen und den hochhackigen Schuhen verfehlten ihre anregende Wirkung nicht. Wäre es nicht einfacher, wenn sie hier einfach völlig nackt wären? Nutten, sie sehen aus wie Nutten. Und soll ich Dir etwas sagen?

Das muss in ihre Köpfe rein. Sie müssen sich wie Schlampen fühlen, wie Fickstücke. Ihre einzige Aufgabe ist es von nun an, sich ficken zu lassen. Je mehr sie wie Nutten aussehen, je mehr fühlen sie sich danach. Verstehst Du, was ich meine? Ich nickte ihn an und lächelte. Immer zwei an einen Napf. Offenbar war den Mädchen dieses Prozedere nicht unbekannt.

Nicole war die erste, die wie eine Hündin durch den Napf schleckte, ehe auch Abbys Kopf sich zum Napf bewegte. Die Szenerie hatte etwas Skurriles. Während sich ihre Köpfe in die flachen Fressnäpfe drängten, reckten sie automatisch ihre Hinterteile nach oben und gaben so wunderbare Sicht auf ihre Ärsche und Fötzchen.

Je ein Mitarbeiter von Idriss hielt zwei der jungen Nutten wie Hündinnen an der Leine, während diese versuchten etwas Nahrung aufzunehmen. Francesca traktierte wechselweise die jungen Sklavinnenärsche mit Gertenhieben. Christel, die junge Verkäuferin mit den langen schwarzen Haaren, hatte angesichts der auf den Rücken gefesselten Ellenbogen sichtlich Mühe.

Ihr kleiner Nuttenarsch, in dem bis vorhin noch der Analhaken gesteckt hatte, sah einfach göttlich aus. Idriss sah wie ich ihn musterte. Das war genau die richtige Entscheidung sie zur Doppelanalsau abzurichten. Das wertet sie noch einmal auf. Er beugte sich herunter und zog mit seinen Händen demonstrativ ihre Arschbacken auseinander, um mir ihre Rosette zu demonstrieren.

Christel zuckte kurz zusammen, als Idriss dann mit beiden Mittelfingern gleichzeitig in ihren durch den Analhaken gut vorgedehnten After eindrang. Mit seinen Mittelfingern begann er Christels Arschloch zu dehnen, so dass man ihr direkt in das Loch blicken konnte. Ich beobachtete, wie die brünette Lana mit ihrer Zunge über Victorias Wange leckte, bevor auch Victoria ihr behutsam über das Kinn schleckte.

Die jungen Sklavenhuren kamen auch diesem Befehl mit erstaunlicher Hingabe nach, so dass sich mir ein durchaus elektrisierendes Schauspiel züngelnder Jungfotzen bot. Ich drehte mich noch einmal um und sah den sechs nackten Mädchen nach, die von Francesca, Jewgeni und Boris abgeführt wurden. Gespannt ging ich hinter Idriss in den Flur vor Regal B. Kaum überraschend bot sich mir auch hier dasselbe Bild wie zuvor bei Regal A. Komischerweise fielen mir hier als erstes die sechs Paar hochhackigen schwarzen Pantoletten auf, die vor den Gitterboxen bereitstanden.

Auch hier ging ich erst einmal mit etwas Abstand zum Regal in den Flur hinein, um mir einen Überblick zu verschaffen. Alle sechs Gitterboxen waren mit je einer jungen Frau belegt, die in schwarzen Nylonstrümpfen auf der Schaumstoffmatte in der Box knieten. Ihre Hände waren mit Handschellen gefesselt, jedoch hatte man diesen Frauen die Hände hinter dem Rücken zusammengekettet. Wie die Sklavinnen aus Regal A trugen auch diese Nutten stählerne Halsringe, an der eine Kettenleine befestigt war, welche ihrerseits jeweils mit einem Vorhängeschloss am Gitter ihrer Käfige angeschlossen war.

Die jungen Frauen in den engen Käfigen anzusehen, vermittelte mir auch hier diese ganz perverse Erotik, dieses Gefühl von Macht und Überlegenheit. Wie Sachgegenstände wurden die jungen Damen mir präsentiert, so schutzlos in dieser verletzenden Nacktheit, so erniedrigend in dieser erzwungenen Haltung, so demütigend mit dieser völlig übertriebenen Menge an stählernen Fesseln.

Sicher hätte es ausgereicht, die Frauen einfach einzusperren, um ihre Flucht zu verhindern, aber diese Stahlfesseln an ihren Gelenken, dieser unerbittliche Eisenring um ihren Hals, signalisierten ihnen Hoffnungslosigkeit. Es sollte nichts, aber auch wirklich gar nichts nur den Gedanken an Freiheit aufkommen lassen. Diese Frauen wurden nicht nur körperlich, sondern mental vergewaltigt, ihr Wille gebrochen, um sich möglichst schnell als das zu fühlen, was sie nunmehr waren: Käufliche Sexobjekte ohne jedwede Selbstbestimmung.

Die ein oder andere blickte verunsichert durch das Käfiggitter, andere suchten einfach nur irgendeinen Fixpunkt auf der kleinen Bodenfläche ihrer engen Box. Irgendwie fand das Bestätigung, was Idriss schon angekündigt hatte.

Diese Sklavenhuren wirkten irgendwie schon reifer und körperlich definierter, als die ganz jungen Dinger aus Regal A. Während die Mädchen im ersten Flur fast noch zerbrechlich wirkten, strahlten die Körper hier irgendwie einen anderen Reifegrad aus.

Diese klaren Konturen, diese festen prallen Brüste. Jeder Zentimeter nackter Haut strahlte die Weiblichkeit aus, diese fertige Bereitschaft mit Sex zu dienen. Ich grinste Idriss an. Die hier sind unglaublich geil. Die junge Frau in der oberen Box mit den rötlich blonden Haaren blickte mich kurz an und presste dann verlegen ihre Lippen aufeinander. Mit der kannst Du wirklich fast alles machen. Sie steht darauf in den Arsch gefickt zu werden, der kannst Du dann auch in den Mund wichsen, wenn Du magst.

Seit knapp elf Wochen wird die jetzt abgerichtet hier. Die wird sicher bald verkauft. Da haben ihr schon einige draufgewichst. Komm ganz ran ans Gitter Du verhurte, Schlampe! Auf Knien robbte die Sklavenhure vor und reckte ihren Oberkörper direkt an die stählernen Streben ihres Käfigs, so dass ihre Brüste rechts und links an einem Rundstahl aus ihrem Gefängnis herausragten. Idriss griff mit seinen Pranken direkt nach den Titten.

Beherzt griff ich mit beiden Händen zu. Diese straffen festen Möpse waren tatsächlich besonders geil. Ich massierte mit Hingabe die dicken Tüten der Sklavenhure. Die kleine Sau hatte etwas wahrlich Elektrisierendes. Alice presste leicht beschämt ihre Lippen aufeinander und schlug dann doch fast provokant die Augen auf. Alice deutete so etwas wie ein Schulterzucken an. Elf oder zwölf, vielleicht auch fünfzehn.

Auch sie hatte einen betörenden Körper mit zwei herrlich dicken Prachttitten. Prall und fest standen die runden Möpse vor. Zusätzlich wölbten sich ihre dunkelrosanen Vorhöfe markant nach vorne und schienen ihre Nippel regelrecht präsentieren zu wollen. Die kleine Sklavenschlampe blickte verunsichert zu Idriss. Dieses Körperteil, das so markant die Frau vom Mann unterscheidet, selbst wenn die Brust noch so flach ist.

Diese Dinger strahlen eine so gnadenlose Anziehungskraft aus, sie anzufassen, die sensiblen Brustwarzen zu fühlen, das ist immer irgendwie ein besonderer Moment. Sie hier von einer jungen Frau durch ein Käfiggitter präsentiert zu bekommen, potenziert diesen Reiz zusätzlich. Bis vor wenigen Wochen hätte Mandy sicher jedem, der unerlaubt ihre üppigen Brüste begrabscht hätte, eine schallende Ohrfeige verpasst. Beherzt griff ich Mandy an die dicken Titten.

Wieder presste die kleine Sau verlegen die Lippen aufeinander. Mandy sah nun fast anklagend zu mir auf. Ich werde hier gegen meinen Willen festgehalten. Ich habe meine Ausbildung zur Kindergärtnerin nicht gemacht, um hier wie ein Tier im Käfig gehalten zu werden und mich ficken zu lassen. Das ist doch unmenschlich! Mandy sah mich nun fast böse an. Was spielt das überhaupt für eine Rolle? Das wird ja nicht versehentlich dort notiert worden sein.

Mandy blickte mich fast strafend aus ihrem engen Käfig an. Ich werde hier wie die anderen Frauen auch in Käfige gesperrt und wie Vieh angekettet. Wir werden geschlagen und ausgepeitscht, damit wir ihre Sauereien mitmachen, damit wir uns gehorsam ficken lassen. Und Sie fragen mich jetzt, ob ich mich gerne in den Arsch ficken lasse. Ich amüsierte mich über die Art, wie das junge Ding hier seine Entrüstung kundtat. So ähnlich, wie wenn jemand ihr einen Kratzer ins Auto gemacht hätte.

Seit fünf Wochen wurde sie hier nun schon massiv missbraucht, im Zweifel würden ihr noch mindestens zwei weitere Jahrzehnte bevorstehen. Ich griff Mandy wieder demonstrativ an die Brüste, einerseits weil die dicken Dinger wirklich eine magische Anziehungskraft ausübten, anderseits, weil ich der jungen Nutte damit signalisieren wollte, dass es tatsächlich irrelevant ist, was sie darüber denkt. Mandy zuckte mit den Schultern. Mandy sah mich wieder etwas irritiert an. Meinen Sie jetzt, bevor ich hier gefangen gehalten wurde oder überhaupt?

Eigentlich stehe ich da ja nicht so drauf, aber die Kerle lassen da ja keine Ruhe. Fünfzehn, sechzehn, vielleicht siebzehn oder achtzehn.

Wir werden hier jeden Tag in den Arsch gefickt. Immer ist es ein anderer. Entweder diese russischen Urviecher, oder der Neger mit dem Riesenschwanz oder diese arabischen Mistkerle. Manchmal auch mehrere abwechselnd oder mehrmals am Tag. Als ich irgendwelchen Kunden angeboten wurde, haben die auch Männer mitgebracht, die mich in den Arsch gefickt haben. Ich blickte lachend zu Idriss.