Muster: Verlängerung des befristeten Arbeitsvertrags


Die Verlängerung des befristeten Arbeitsvertrags muss nahtlos an das vergangene Arbeitsverhältnis anschließen. Eine Übermittlung eines von einer Seite bereits unterzeichneten Vertragstextes per Telefax, E-Mail-Schreiben oder sonstiger Kopien wahrt die Schriftform nicht.

Ohne einen bestimmten sachlichen Grund ist die Befristung eines Arbeitsverhältnisses nur für die Dauer von höchstens zwei Jahren zulässig. Und wie steht Deutschland im europäischen Vergleich dar?

Rechtsanwalt Andreas Martin

 · Verlängerung von befristeten Arbeitsverträgen. Informationen zu allen Fragen rund um die Verlängerung von befristeten Arbeitsverträgen, Weiterbeschäftigung /5().

Wird ein bestehendes befristetes Arbeitsverhältnis lediglich verlängert, genügt es nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts BAG vom Ein solches Schreiben könnte bei der Verlängerung eines befristeten Vertrages ohne Sachgrund beispielsweise wie folgt aussehen:.

Sollten Sie damit einverstanden sein, bestätigen Sie dies bitte mit Ihrer Unterschrift und geben dieses Schreiben im Original nach Gegenzeichnung zurück. Im Übrigen ist auch bei der Verlängerung von befristeten Arbeitsverhältnissen zu beachten, dass die Verständigung über die Verlängerung vor dem tatsächlichen Beginn der erneuten befristeten Beschäftigung schriftlich erfolgen muss. Wird dies missachtet, liegt aufgrund der Nichteinhaltung des Schriftformerfordernisses automatisch ein unbefristetes Arbeitsverhältnis vor.

Die schriftliche Niederlegung muss also stets vor dem Antritt der Beschäftigung erfolgen, die schriftlich fixiert wurde. Bei einer Verlängerung eines befristeten Arbeitsverhältnisses ohne Sachgrund kann eine weitere Falle zuschnappen: Werden anlässlich der Verlängerung zugleich inhaltliche Veränderungen vorgenommen, zum Beispiel eine Änderung der Arbeitszeit oder eine Gehaltserhöhung, kann hierin ein neuer Abschluss eines befristeten Arbeitsvertrages liegen.

Diese Befristung kann wegen des Anschlussverbotes oder mangels ausreichendem sachlichen Grund unwirksam sein. Das BAG hat hierzu entschieden, dass bei der Verlängerung befristeter Arbeitsverträge ohne Sachgrund nur die Vertragsdauer geändert werden darf; werden dagegen auch übrige Arbeitsbedingungen geändert, wird die Befristung unwirksam Urteil vom Etwas anderes gilt nur, wenn die Parteien anlässlich der Verlängerung Anpassungen des Vertragstextes an die zum Zeitpunkt der Verlängerung geltende Rechtslage vornehmen oder Arbeitsbedingungen vereinbaren, auf die der befristet beschäftigte Arbeitnehmer einen Anspruch hat.

Soll das Zustandekommen eines befristeten Arbeitsvertrages bzw. Bei befristeten Arbeitsverträgen ohne Sachgrund gilt eine Höchstdauer von zwei Jahren mit insgesamt dreimaliger Verlängerungsmöglichkeit innerhalb dieses Zeitraums. Alle Vertragsentwürfe, die der Arbeitnehmer vor der Unterzeichnung zu seiner Information erhält, müssen deutlich als Entwürfe gekennzeichnet werden.

Der befristete Arbeitsvertrag bzw. Soll ein bestehender befristeter Vertrag verlängert und inhaltlich geändert werden Gehaltserhöhung, andere Verteilung der Arbeitszeit etc. Arbeitgeber und Arbeitnehmer sollten, möglichst gemeinsam, den Vertragstext im Original durch ihre eigenhändige Unterschrift unterzeichnen.

Für den Abschluss eines wirksamen befristeten Arbeitsvertrages ist zunächst die Wahrung der Schriftform erforderlich. Ein sachlicher Grund liegt insbesondere vor, wenn 1. Eine Befristung nach Satz 1 ist nicht zulässig, wenn mit demselben Arbeitgeber bereits zuvor ein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat.

Durch Tarifvertrag kann die Anzahl der Verlängerungen oder die Höchstdauer der Befristung abweichend von Satz 1 festgelegt werden. Im Geltungsbereich eines solchen Tarifvertrages können nicht tarifgebundene Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Anwendung der tariflichen Regelungen vereinbaren.

Dies gilt nicht für Neugründungen im Zusammenhang mit der rechtlichen Umstrukturierung von Unternehmen und Konzernen. Bis zu der Gesamtdauer von fünf Jahren ist auch die mehrfache Verlängerung des Arbeitsvertrages zulässig. Nun könnte man meinen,dass dies nur für den Abschluss der erstmaligen Befristung gilt und jede Verlängerung der Befristung — die ja auch ohne Sachgrund 3 mal möglich ist — müsse nicht schriftlich erfolgen.

Dem ist aber nicht so. Ansonsten ist die Verlängerung nichtig. Das Bundesarbeitsgericht Urteil vom Die Zahl dürfte weiter steigen: Denn nach Auskunft der Bundesregierung wurde fast jeder zweite neu eingestellte Arbeitnehmer im Jahr befristet eingestellt. Chefs sollten allerdings nicht nur die Vorteile befristeter Verträge sehen, sondern auch die Tücken des Arbeitsrechts kennen.

Und Paragraf 16 stellt eindeutig fest: Unterläuft also einem Arbeitgeber bei einem befristeten Arbeitsvertrag ein Fehler und der Mitarbeiter verklagt ihn deswegen, kann das schwerwiegende Konsequenzen haben: Bei einer erfolgreichen Klage hat der Arbeitnehmer ein Recht auf einen unbefristeten Arbeitsvertrag — mit vollem Kündigungsschutz. Damit Sie nicht versehentlich eine ungültige Befristung aussprechen, klären wir hier verbreitete Irrtümer rund um befristete Arbeitsverträge auf.

Dass mündlich geschlossene Verträge vor Gericht Bestand haben, haben wohl die meisten schon mal gehört. Für den befristeten Vertrag gilt hier jedoch eine Einschränkung: Ist das nicht der Fall, gilt der Arbeitsvertrag als unbefristet. In der Tat darf ein Arbeitgeber einen Mitarbeiter grundsätzlich nicht länger als zwei Jahre lang befristet beschäftigen, wenn kein sachlicher Grund vorliegt — so ist es in Paragraf 14, Absatz 2 TzBfG geregelt. Es gibt jedoch mehrere Ausnahmen von dieser Regel:.

Auch hier kommt es auf die Details an. Diese Regelung ermöglicht es beispielsweise einem Arbeitgeber, einen Mitarbeiter erst ohne Grund befristet einzustellen und im Anschluss als Elternzeitvertretung zu beschäftigen. Es ist allerdings umstritten, ob die Richter mit diesem Urteil ihre Kompetenzen überschritten haben; denn das Gesetz sieht eindeutig keine Verjährung vor. Inzwischen steht die Revision von vier Fällen beim Bundesarbeitsgericht steht aus. Arbeitgeber sollten sich daher gut überlegen, ob es Alternativen zur Mehrfach-Befristung gibt: Bei Differenzen mit dem Arbeitnehmer riskieren sie einen jahrelangen Rechtsstreit.

Wer einen Sachgrund anführen kann, ist auf der sicheren Seite — allerdings …. Ganz so einfach ist es nicht. Mögliche Sachgründe sind etwa vorübergehender Bedarf an Arbeitskräften oder wenn der Arbeitnehmer als Vertretung beschäftigt wird. Das Bundesarbeitsgericht hat den Arbeitgebern bei so genannten Kettenbefristungen aber Grenzen gesetzt. Andere Regeln gelten übrigens bei sachgrundlos befristeten Verträgen: Häufig nutzen Mitarbeiter die Gespräche rund um die Vertragsverlängerung, um bessere Bedingungen auszuhandeln: Willigt der Arbeitgeber hier ein, handelt er sich unter Umständen Ärger ein: Denn durch eine Änderung entsteht ein neuer befristeter Arbeitsvertrag — und da eine Mehrfach-Befristung ohne Sachgrund nach Paragraf 14, Absatz 2 TzBfG rechtlich unwirksam ist, gilt der Vertrag als unbefristet.

Eigentlich soll die Änderungssperre den Arbeitnehmer schützen: Durch sie kann der Arbeitgeber keine Vertragsverlängerung zu schlechteren Bedingungen anbieten. Doch auch eine Gehaltserhöhung führt nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts aus dem Jahr zu einem neuen Vertrag Az.: Sind Vertragsänderungen geplant, sollten diese also unbedingt während der Vertragslaufzeit erfolgen, nicht im Rahmen der Verlängerung.

Manche Arbeitnehmer greifen zu verzweifelten Mitteln, wenn es darum geht, ihren Job zu behalten: Das sollte der Arbeitgeber unbedingt unterbinden und den Arbeitnehmer nach Hause schicken.

Einen Vertrag kann man nur verlängern, so lange er läuft. Endet beispielsweise ein Jahresvertrag am August und die Vertragsverlängerung wird erst am 1. September unterzeichnet, ist es juristisch gesehen ein Neuabschluss — und wie immer gilt auch hier: Weil zwei ohne Sachgrund befristete Verträge nacheinander nicht rechtens sind, ist der neue Vertrag unbefristet. Auch der Arbeitnehmer kann nicht vorzeitig kündigen. Wer das nicht will, muss eine abweichende Regelung explizit in den Arbeitsvertrag aufnehmen.

Was Arbeitgeber sonst noch über Kündigungsfristen wissen sollten, lesen Sie hier. Wenn Frauen während der Vertragslaufzeit in den Mutterschutz gehen, beeinflusst das die Befristung nicht. Das gilt auch, wenn Arbeitnehmer Elternzeit nehmen: Der Vertrag verlängert sich durch diese Pause nicht — er endet zum vertraglich vereinbarten Termin. Nachdem ich 9 Monate befristet angestellt war, bin ich jetzt zwei Monate wegen Auftragsmangel arbeitslos, worüber ich eigentlich nicht böse bin.

Danach soll ich für ca 18 Monate angestellt werden und danach wieder kurzzeitig arbeitslos. Wie oft ist das erlaubt? Mein befristeter Arbeitsvertrag wurde 2 mal verlängert mit einer 30 Std. Woche und endet jetzt nach 2 Jahren am Jetzt habe ich aber vom Und wie sieht es mit den 30 Stunden aus, können sie mich auf 20 Stunden runtersetzen? Für eine Antwort auf meine Mail währe ich ihnen sehr dankbar. Interessanter Artikel leder grauenhaft geschrieben. Und das gleich 2 mal nacheinander Das wirkt leider nicht sehr seriös.

Hat er denn keine andere Möglichkeit mich einzustellen? Was gibt es für Möglichkeiten…. Moin,moin, ich brauche einen Tipp.

Ich arbeite in einer KiTa. Ich kam erst als Vertretung für eine Erzieherin die im Schwangeschafsurlaub war. Das dauerte fast ein Jahr. Dann vor einem Monat war plötzlich eine andere Kollegin krank die hat Burnout.

Ich habe damals anderen Zweckvertrag bekommen, als Vertretung für diese andere Kollegin. Obwohl der erste war noch nicht abgelaufen Dieser neue Vertrag wurde immer verlängert , als neue Krankenscheine vorgelegt wurden und manchmal sogar später als der vorrige beendet wurde. Der Zweck war aber Vertretung der kranken Kollegin.

Letzte Zeit schickt sie monatlich ihre Krankenscheine.