Filme downloaden - kostenlos & legal offline schauen


Finanztrends: Der Vergleich zwischen Siemens und General Electric hinkt schon deshalb, da Siemens wesentlich früher erkannt hat, dass man sich auf die profitablen Geschäftsfelder konzentrieren designerscorner.pw: €

Und bereits seit durften solche verfehlten Altleistungen nicht durch neue Verträge verlängert oder ersetzt werden. Es geht auch nicht um Erklärungen, warum bisher etwas so war wie es war oder warum es nicht funktioniert hat, sondern es geht um die Bereitschaft, etwas ganz Neues auszuprobieren und erst danach zu entscheiden, ob es einem gefällt oder nicht. Eigentum blieb aber das "Reich", dem der König vorstand. Wenn das nicht reichte, wurden darüber hinaus systematisch Urkunden gefälscht oder Verstorbene nachträglich zu "Ketzern" erklärt, um den Erben das Geld weg nehmen zu können. Carsten Frerk weist auch darauf hin, dass z.

Nachrichten

Apple Footer * Nur für neue Abonnenten. Nach Ablauf der Probezeit wird das Abonnement automatisch verlängert. Die Preise für das iPhone X R und das iPhone X .

Vor allem, wenn Ihr bereit seid, Sex nicht dem Zufall zu überlassen, alte Gewohnheiten zu hinterfragen, Zeit zu investieren und offen seid, 21 Nächte lang ein Experiment zu wagen.

Das passiert leider in den allermeisten Beziehungen und war auch Teil unserer persönlichen Geschichte. So erstaunlich wie es ist: In Filmen sehen wir ständig romantische Bilder von frisch Verliebten. Frauenmagazine haben in der Regel nur oberflächliche Tipps parat, von neuer Unterwäsche über Dirty Talk, diverse Ratgeber stärken die Nabelschau auf die eigenen Bedürfnisse, doch mit wenig Hinweisen, wie diese auch zu mehr Verbindung führen und nicht nur zu einem taktischen Aushandeln von Wünschen.

Es ist Zeit, Werkzeuge zu lernen, die beide gewinnen lassen und tiefe sexuelle Erfahrungen ermöglichen, bei denen persönliches Wachstum und mehr Intimität in der Beziehung Hand in Hand gehen. Werkzeuge, die zuverlässig funktionieren und jederzeit verfügbar sind. Wenn Du Dich trotzdem nach einer erfüllten Sexualität sehnst: Scham ist zum Teil natürlich und zum Teil durch unsere Geschichte bedingt.

Wir reden offen über Sexualität — jedoch immer respektvoll — und Du musst Dich weder uns noch der Gruppe offenbaren. Das fragen viele Menschen. Sex ist sehr persönlich und hat gleichzeitig mit vielen verschiedenen menschlichen Qualitäten zu tun.

Denn wenn er dann nicht funktioniert, kann es ja nur am Partner oder an einem selbst liegen. Es ist jedoch ganz anders. Sex und Liebe sind ganz natürlich und lassen sich genauso lernen wie z. Wenn Du neugierig bist und vielleicht nicht grundsätzlich keine Lust hattest, sondern keine Lust auf den bekannten Sex, könnte SlowSex etwas Wunderbares für Dich sein. Wenn Du körperlich oder emotional nicht viel Lust hast, aber sexuelle Energie magst, kann SlowSex auch ganz wunderbar für Dich sein, denn SlowSex funktioniert auch ohne Lust sehr gut.

Ja, das ist einer der wunderbaren Vorteile von SlowSex: Du erweiterst Deine Möglichkeiten, es kommt etwas dazu. Wir kennen viele Paare, denen es so ging und die mit SlowSex einen neuen Anfang gefunden haben. Das ist eine wichtige Frage! Nach unserer Erfahrung funktioniert es, den anderen einzuladen und zu erzählen, wie wichtig es Dir ist und was Du Dir davon an schönen Dingen für Dich erhoffst. Was gar nicht funktioniert: Überlege Dir vorher, was für Dich für den Kurs spricht und warum er Dir so wichtig ist und sprich aus dem Herz.

Es ist wichtig, dass Ihr gemeinsam entscheidet und wie Ihr entscheidet. Lass dem anderen auch Zeit, in sich selbst zu fühlen, ob es zum jetzigen Zeitpunkt das Richtige ist und respektiere die Entscheidung.

Du wirst viele wertvolle Informationen und Anregungen bekommen und vielleicht neue Argumente finden, Deinem zukünftigen Partner den Kurs schmackhaft zu machen oder Ängste und Widerstände zu überwinden. Die Übungen sind jedoch für Paare entworfen und können nur mit einem Partner durchgeführt werden. Dann vereinbart jetzt eine kurze kostenlose persönliche Beratung mit uns, um individuell Eure Fragen zu klären.

Als wir uns kennenlernten, war klar: Und wir mussten nicht lange warten, bis wir vor den ersten Herausforderungen standen. Wir haben einander begleitet beim Tod einer Schwester, mit einer Pflegetochter, bei Krankheit, mit der jahrelangen Suche nach dem richtigen Ort zum Leben.

Mit Berufsfindung und Verlust der Leidenschaft für die Arbeit. Doch was uns am meisten durchgerüttelt hat war, als unsere sexuelle Verbindung brüchig wurde, wir das Gefühl hatten, einander sexuell nicht mehr so leicht erreichen zu können. Präsenz als Haltung ist das Schlüsselelement im SlowSex, verbunden mit Entspannung, um dem Körper überhaupt zu ermöglichen, sensibel zu werden. Es geht nicht darum, stundenlang zu sprechen oder Mantren zu singen.

Es geht auch nicht um Erklärungen, warum bisher etwas so war wie es war oder warum es nicht funktioniert hat, sondern es geht um die Bereitschaft, etwas ganz Neues auszuprobieren und erst danach zu entscheiden, ob es einem gefällt oder nicht.

Der Kurs basiert auf Videolektionen mit uns und erklärenden Illustrationen und Grafiken, ergänzt durch Audios und Texte. Wir laden Euch zu Übungen ein und leiten diese Schritt für Schritt an. Die Zeit teilt Ihr Euch selber ein. Wer mitmacht, hat spätestens nach 21 Mal SlowSex-Üben eine völlig neue Erfahrung und eine ganz neue Sicht darauf, wie erfüllend Sex sein kann. Wir räumen hier auf mit Sexmythen, Glaubenssätzen und Lügen, die uns die Medien erzählen.

SlowSex ist eine Haltung und hat gleichzeitig viele praktische Elemente. Um SlowSex zu lernen, haben wir für Euch verschiedene Lernphasen kreiert. Hier erfahrt Ihr die Aufteilung der verschiedenen Phasen, wie Euch dieses Vorgehen nützt und was konkret in jeder Phase stattfindet. Wir verraten Euch typische Stolpersteine, wie Ihr sie umgeht und wie Ihr damit umgeht, wenn Ihr doch mal stolpern solltet.

Den Zeitpunkt der 21 Nächte oder Tage bestimmt Ihr selber und sie müssen nicht zusammenhängend sein. Wir wissen, dass nur gute Erfahrungen Euch transformieren werden. Der Kurs besteht aus verschiedenen Elementen und Medien. Ihr habt die Wahl. Die Videos haben Untertitel und viele sind mit Infografiken illustriert, um bestimmte Zusammenhänge und Abläufe leicht verständlich zu machen.

Für die Übungen erhaltet Ihr eine Anleitung per Video und zusätzlich eine gesprochene Anleitung, damit Ihr während der Übung nicht ständig auf den Bildschirm schauen müsst.

Die ständig wachsende Sammlung von Fragen der Teinehmer samt unseren Antworten sorgt dafür, dass der Kurs ganz hautnah ist. Diese Module ergänzen und vertiefen den Kurs und können nach Bedarf zu jedem Zeitpunkt angesehen werden. Wer es eilig hat, kann zuerst nur die Kurs-Videos angucken und später einzelne Module aus der Bibliothek nach Bedarf vertiefen. Wer alles ganz genau wissen möchte, findet hier Stunden von Material.

SlowSex hat viele Aspekte. Viele der Themen, die im Kurs behandelt werden, haben weitere Details zur Vertiefung. Zusätzlich gibt es Wissen für Fortgeschrittene und Neugierige.

Wie gelingt Kommunikation, was ist förderlich, was nicht? Das schwache Börsenjahr endete auch für Siemens enttäuschend. Letztlich stand ein Minus von 16,2 Prozent zu Buche. Das Marktumfeld für Industriekonglomerate bleibt Seit dem Frühjahr befindet sich die Siemens-Aktie in einer langfristigen Abwärtsbewegung. Ihr jüngster Schub startete im Sommer auf dem Hoch von ,70 Euro. Von dort aus fiel der Kurs zunächst Sortimentsaktion exklusiv für topTeam "Extraklasse". Siemens kehrt auf den Wohnungsmarkt zurück.

Mit dieser Übersicht präsentieren wir Ihnen Auch dürfte schwieriges Jahr werden. Die Häuser, in denen sich diese Menschen getroffen hatten, wurden von den staatlichen Behörden der katholischen Kirche geschenkt. Auch so hat sich der kirchliche Besitz allmählich angehäuft.

Jahrhundert wurde die Todesstrafe für so genannte "Ketzer" dann katholische "Routine". Im Jahr legitimierte Papst Nikolaus V. Später wurde diese Kirche dann mit dem Blutgold aus Südamerika verziert und heute noch strömen die Gläubigen in diesen Monumentalbau, der die grausamen Verbrechen ausstrahlt.

Oder wollte er vielleicht den Odem der argentinischen Militärdiktatur über Dies ist nur ein kleines Beispiel von vielen. Die geraubten Goldschätze hat man bis heute natürlich nicht zurück gegeben. Oder man hat den Altar der Kathedrale von Sevilla in Spanien damit überzogen. Und Goethe weiter in seinem Gedicht Kirchengeschichte: Um angeblich deren Verweilzeit im jenseitigen so behaupteten Fegefeuer mithilfe eines Ablassbriefes zu verkürzen, verlangte die Kirche Jahrhunderten lang von den Menschen Zahlungen über Zahlungen.

Wenn das nicht reichte, wurden darüber hinaus systematisch Urkunden gefälscht oder Verstorbene nachträglich zu "Ketzern" erklärt, um den Erben das Geld weg nehmen zu können. Jahrhundert sich vom Bischof hintergangen fühlten, setzten sie die Bezahlung der Abgaben an den Bischof aus. Darauf hin setzte die Kirche das Instrument der Inquisition ein. Das Geld musste eben an die "richtige" Stelle - ob ohne weitere Leichen oder über Berge von neuen Leichen?

Das war für die Kirche sekundär. Ab dem Jahr mussten die katholischen Fürstbischöfe in Deutschland auf die üppigen Einnahmen aus ihren Reichslehen verzichten, eine Beschneidung der kirchlichen Geldvermehrung also.

Doch wie ist dieser kirchliche Besitz überhaupt entstanden? Müsste man nicht sagen "Der Reichtum der Kirche ist Blutgeld"? In seinem Bestseller Die Heilige Mafia des Papstes erwähnt Robert Hutchison eine Reihe mysteriöser Todesfälle , die alle in geschäftlichem oder persönlichem Zusammenhang mit dem Vatikan oder einer ihr nahe stehenden Gruppe stehen.

Denn wie hatte denn die Kirche das, was sie damals hergeben musste, einst erworben? Die Verluste der Kirche aus dem Jahr wurden durch die Staatsleistungen der letzten Jahre doppelt, dreifach, zehnfach, ja x-fach weit darüber hinaus "ausgeglichen". Und der Verschwendungsskandal des Bischofs von Limburg hat im Jahr das Thema wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt, doch schon bald war es wieder kirchlich ausgesessen. Und in diesem Zusammenhang möchten wir auch noch eine weitere Frage stellen: Ist es eigentlich legitim, dass der Staat mit Steuergeldern einen Klerus finanziert, dessen Sittenlosigkeit offenbar keine Grenzen mehr kennt und dessen Kinderschänder-Verbrechen von den Bischöfen so lange wie nur irgend möglich vertuscht werden?

Und dabei geht es längst nicht mehr um Einzelfälle, wie das Jahr erwiesen hat, aus dem einige der hier genannten Beispiele stammen, und wie die folgenden Jahre ebenfalls erweisen. Wir möchten in diesem Zusammenhang einmal betonen: Wir haben nichts gegen die katholische und gegen die evangelische Kirche, solange sie sich nur katholisch oder evangelisch nennen, aber nicht christlich. Denn mit Jesus, dem Christus, hat das kirchliche Gebaren in Vergangenheit und Gegenwart nichts zu tun.

Echte Demokratie statt Feudaldemokratie Und wir haben auch gar nichts dagegen, wenn die Kirche mit dem Geld ihrer Gläubigen das tut, was sie möchte und wozu sie von ihren Gläubigen ermächtigt wird. Doch wir nehmen es nicht länger hin, dass wir alle, Moslems, Juden, Urchristen, Atheisten, Agnostiker und Menschen aller Religionen und Kulturen in Deutschland, die katholischen und evangelischen Priestermänner und ihren feudalen Hofstaat finanzieren müssen.

Und wir fordern die verantwortlichen Politiker dazu auf, endlich zu handeln, so wie es das deutsche Grundgesetz verlangt und diese Zahlungen sofort und ersatzlos zu beenden. Entweder leben wir in einer kirchlich gelenkten Feudaldemokratie, wobei das feudale Element stärker ist als das demokratische. Oder in einer echten Demokratie mit Religionsfreiheit.

Dann gehört endlich hier durchgegriffen. Was kann ich als Einzelner tun? Etwa durch Leserbriefe oder durch einen Brief an die Politiker. Für immer mehr Menschen ist es ein lohnenswertes Ziel, dass in Deutschland nicht länger der kirchliche Reiter bestimmen kann, wohin er das Staatsross lenkt.

Sondern dass alle Bürger gleiche Rechte und Pflichten erhalten, wie es auch der Sinn des deutschen Grundgesetzes ist. Weitere wissenswerte Fakten und Quellen. Zusatzinformation für alle Kirchensteuerzahler: Im Lauf des Arbeitslebens sind das in der Regel zwischen Dabei stiegen die Kirchensteuern in der Vergangenheit sogar noch stärker als die Inflationsrate.

Wer sich die Kirchensteuer zeitlebens spart, kann sich also im Alter allein aus den Zinsen dieses Vermögens eine komplette Rente leisten". Gerhard Rampp, Bund für Geistesfreiheit Augsburg, zit. Von der Kirchensteuer werden nur ca. Wer also finanziell etwas Gutes tun möchte, sollte dies gezielt dort tun, wo es wirklich guten Zwecken zukommt. Die Schätzung von 1,80 Milliarden Differenzbetrag durch Carsten Frerk könnte deshalb auch zu niedrig gegriffen sein.

Man denke hier auch an die Erfassung aller kirchensteuerpflichtigen Vorgänge sowie an säumige Zahler bzw. Die Kirche muss sich um nichts kümmern, denn der staatliche Apparat in Verbindung mit den Arbeitgebern und Banken sorgt für die lückenlose und rigorose Eintreibung. Diese Bezeichnung ist entlarvend, denn eigentlich wäre die Vereinbarung ja eine "staatliche".

Sinn , Zweck und Grund der Zahlungen werden von nun an verschleiert , so dass man z. Tatsächlich wird er aber weiter vom Staat bezahlt. Die Summe wird nur nicht mehr als eigener Posten gesondert aufgeführt, sondern ist in diesen Fall in den "Gesamtzuschuss" genau mit hinein gepackt. Das ist natürlich längst noch nicht alles. Und dazu kommt noch viel mehr hinzu. Halbsatz des Schlussprotokolls zum Badischen Konkordat [vom Hunderttausende, ja Millionen Euro müssen z.

Und im Jahr haben nun die kirchengebundenen Herren und Frauen im Staatsgewand diesen kirchlichen "Raubzug" auch für die Zukunft wieder - ohne ein Signal auf eine Begrenzung -festgeschrieben. Doch während man aus dem Staat nicht austreten kann, verlassen die Menschen zu Millionen die Kirchen, doch die Besoldungen werden trotzdem erhöht. Und in Artikel 2 geht es weiter mit den Staatsleistungen, nämlich der kompletten Gebührenbefreiung vor allem vor Gerichten oder bei Notaren für alle kirchlichen Einrichtungen, die auf diese Weise gleich behandelt werden wie alle staatlichen Einrichtungen.

Auch hier die entlarvende Formulierung "Evangelischer Vertrag" vgl. Als ob die Politiker damit zugeben, dass es kein Vertrag im Interesse des Staates ist, sondern eben ein "evangelischer" Vertrag, bei dem der Staat in diesem Fall zum üppigen Wohl der evangelischen Kirche ausgenutzt, ja gar ausgebeutet wird. Im einzelnen sind darin geregelt die Staatszahlungen für die Pfarrerausbildung in Heidelberg und Tübingen Artikel 3 , die Staatszahlung für das Predigerseminar Petersstift Artikel 4 , die Staatszahlungen für die evangelischen Religionspädagogen und Kirchenmusiker Artikel 5 , die Staatszahlungen für die Komplettfinanzierung des konfessionellen evangelischen Religionsunterrichts, in dem auch religiöse Minderheiten verleumdet werden Artikel 8 , die Staatsgelder für das evangelische Stift in Tübingen und für die "niederen evangelisch-theologischen Seminare in Maulbronn und Blaubeuren" Artikel Hinzu kommen unter anderem das staatliche Versprechen, die Anliegen der Kirche im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und Rundfunk entsprechend zu berücksichtigen Artikel 14 , obwohl der Staat eigentlich weltanschaulich neutral sein müsste, dazu die Staatszahlungen für Kirchenbauten und Kirchenrenovierungen Artikel 19 und 20 , usw.

Einige dieser Mammon-Fakten grob in Kürze. Hinzu kommen "Baulast"-Verpflichtungen, Gebühren- und Steuerbefreiungen usw. Da kommt leicht eine halbe Milliarde und mehr jährlich zusammen Alleine die hier aufgeführten jährlichen Teilsummen des Landes Baden-Württemberg für "kirchenregimentliche Zwecke" beliefen sich im Jahr bereits auf: Doch allein schon der konfessionelle Religionsunterricht kostet dem Land einen weiteren hohen sechsstelligen Millionenbetrag 3,5 Milliarden Euro für ganz Deutschland zusätzlich, dazu die unzähligen Bau- und Gebäudekosten, so dass wohl gut über eine halbe Milliarde zusammen kommt , die auch Atheisten, Agnostiker, Kirchenferne, Urchristen, Moslems, Juden usw.

Geldgeschenke über Geldgeschenke an die Kirchenbürokratie, und Politiker applaudieren Alles das beschloss der Landtag in Stuttgart am Zumindest einfacher Lobbyist der Kirche ist jeder Abgeordnete und vermutlich waren alle oder nahezu alle auch Kirchenmitglieder. Diese Kompromiss bedeutet faktisch die Rücknahme der Hälfte der Kürzungen des Jahres " fünf Millionen bezüglich der Staatsleistungen für alle vier Kirchen.

Stoppt die Staatsfinanzierung des Kirchenapparats Wir fordern jedoch: Komplettstreichung der staatlichen Finanzierung des Kirchenapparates. Die Kirchen sollen diesen mit ihrer Kirchensteuer und Spenden selbst finanzieren. Damit darf er nun " Purpur " tragen. Sein Gehalt zahlt weiter wie bisher der bayerische Steuerzahler. Ein Gehalt der Besoldungsstufe B 10 Abzüge von Rentenversicherungs- und Arbeitslosenversicherungsbeiträgen und mit Monatsgehalt, ergibt ein durchschnittliches Monatsgehalt vom Freistaat Bayern in Höhe von Im Teich von Hermann W.

Die Zapfhähne standen kaum noch still Pastor Pater Abraham musste drei Schnapsflaschen für den Bischof sichern. Als man im Vatikan darüber nachdachte, welchem führenden Katholiken die Zigarren wohl schmecken könnten, da kam man rasch auf Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising und auf diesem Posten der Nachfolger des Nachfolgers von Joseph Kardinal Ratzinger.

Solange eine solche Dotation nicht in angegebener Weise überwiesen werden kann, wird der Staat dafür eine Jahresrente leisten Die Weihbischöfe erhalten eine Gehaltszulage, wie sie in der Vereinbarung vom Jahre vorgesehen ist Für die Kanoniker, die bereits das Das Tun des Generalvikars ist demnach also ein "Schaden", für das der Staat dem "Geschädigten" viele Tausend Euro "Entschädigung" im Monat zahlt] d Zur Zeit der Erledigung eines erzbischöflichen oder bischöflichen Stuhles, der Dignitäten, Kanonikate oder Vikarien wird der Betrag der vorerwähnten Einkünfte zum Besten der betreffenden Kirchen erhoben und erhalten.

Der Staat wird der Kirche "das Fehlende ergänzen" f Die Fonds, Einkünfte, beweglichen und unbeweglichen Güter der Domkirchen und ihrer Fabriken werden erhalten werden und, wenn sie zur Unterhaltung der genannten Kirchen, zu den Ausgaben für den Gottesdienst und zur Besoldung der nötigen weltlichen Diener nicht hinreichen, wird der Staat das Fehlende ergänzen.

Faktisch wird das Milieu, das unzählige Pädophile in ihrem krankhaften bzw. Im Falle einer Ablösung oder Neuregelung der auf Gesetz, Vertrag oder besondere Rechtstitel beruhenden staatlichen Leistungen an die Kirche sichert der Bayerische Staat die Wahrung der kirchlichen Belange durch Ausgleichsleistungen zu, die entsprechend dem Inhalt und Umfange des Rechtsverhältnisses unter Berücksichtigung der Geldwertverhältnisse vollen Ersatz für das weggefallene Recht gewähren.

Ich werde dem Führer des Deutschen Reiches und Volkes, Adolf Hitler, treu und gehorsam sein, die Gesetze beachten und meine Amtspflichten gewissenhaft erfüllen, so wahr mir Gott helfe". Aber das Gemeinsame daran ist, dass immer bei denen geschworen wird, welche den Bischöfen das Gehalt und die spätere Pension bezahlen.

Der Politiker bekommt also den Eid und der Bischof dafür die Millionen. Während überall brutal gekürzt wird, sind die Kirchenfürsten immer davon ausgenommen. Für sie gilt angeblich für alle Ewigkeiten der Vergleichs-"Geldwert von ". Kirche befolgt nur Vorschriften der ihr genehmen "staatlichen Autoritäten" Dass die Kirchenfürsten und ihre Gläubigen nicht jedem Staat die Treue schwören wie dem gegenwärtigen Staat und der früheren Hitler-Diktatur, beweist der Katholische Katechismus.

Denn wer bestimmt, wie das "Evangelium" richtig interpretiert wird? Und im Dritten Reich wurde eine solche "Gewissenspflicht" in der Regel nicht geltend gemacht. Kaum vorstellbar, dass ein Bischof vor einem solchen aufrechten Politiker einen Amtseid ablegen würde. Denn dann würde ja das Prinzip " Amtseid gegen Millionen " nicht mehr funktionieren.

Auch in Bayern kann gewählt werden PS: In Bayern wird erst im Jahr wieder gewählt. Doch soll das immer so bleiben, dass die Verhältnisse aus dem Jahr immer und immer wieder sündhaft teure Gegenwart für den Staat sind?

Es wird Zeit, dass diese endlich der Vergangenheit angehören! Es kann doch nicht sein, dass die Kirche auch im Jahrhundert aus ihren früheren Blutgeld-Raubzügen Subventionsansprüche aus der Demokratie heraus pressen kann.

Einen vergleichbaren Vertrag hat Niedersachsen natürlich auch mit der katholischen Kirche abgeschlossen, nämlich das Konkordat zwischen dem Heiligen Stuhle und dem Lande Niedersachsen vom April ab als Dotation für kirchenregimentliche Zwecke und als Zuschüsse für Zwecke der Pfarrbesoldung und -versorgung jährlich 7 DM -- i. Siebenmillionensiebenhunderttausend Deutsche Mark -- Staatsleistung an die evangelischen Kirchen.

Durch Vereinbarung der Kirchen untereinander wird der Anspruch auf die Staatsleistung auf die Kirchen aufgeteilt. Der Zweck ist jedoch bis heute der gleiche geblieben: Kirchenregimentliche Zwecke und Pfarrerbesoldung, also in keiner Weise soziale Zwecke.

Und im Ergänzungsvertrag vom 4. Und sie bedeutet praktisch. Der Staat muss das tun, was die Kirche will, sonst ist die "Freundschaft" und der damit verbundene hohle "Segen" der kirchlichen Amtsträger in Frage gestellt. Evangelischer Pfarrer und Kirchenjurist im Staatsdienst unterschreibt auf staatlicher Seite!

Dort hatte damals die CDU die absolute Mehrheit. Hier gebe es nichts mehr zu verhandeln. Die Millionen für die Kirche "sind verfassungsrechtlich abgesichert und stehen natürlich nicht zur Disposition - weder für uns noch für den Staat", so damals Landesbischof Jochen Bohl aus Dresden zit. Und so passierte dann auch nichts mehr. Juli folgte dann übrigens der Vertrag des Freistaats Sachsen mit dem "Heiligen Stuhl" mit entsprechenden Zahlungen.

Wenn man sich diesen "Vertrag" und seine Folgen heute jedoch näher betrachtet, dann stehen einem einmal mehr die Haare zu Berge. In dem am Die katholische Kirche bekommt aufgrund der sehr wenigen Mitglieder in Sachsen natürlich deutlich weniger, aber eine gute Million pro Jahr ohne Verwendungsnachweis auf die Hand springt auch schon heraus.

Eine Kündigung oder Veränderung dieses Vertrages durch spätere Regierungen wurde von der CDU damals vertraglich ausgeschlossen, es sei denn, die Kirche möchte selbst, dass gekürzt wird - ein Vertrag, der schon von vorneherein eine Verhöhnung des Rechtsstaates ist. Wörtlich lautet der Artikel 25 des Vertrages: Wenn die Kirche sagt: Oder sie trauen sich endlich einmal, nicht mehr die "Freunde" der Kirche zu sein.

Doch es kommt noch dicker: Die Kirche war also unter sich und konnte sich die Millionen nach Gutdünken vorne und hinten rein schieben. Ein besonderer Skandal sind die historischen Begründungen für die jährlich anwachsenden Steuermillionen für die Kirche in Sachsen.

In Sachsen war jedoch seit der Neuordnung nach der Reformation der sächsische Kurfürst gleichzeitig der Landesbischof bzw. Die evangelische Kirche wird in Sachsen und anderswo heute dafür "entschädigt", dass sie selbst! Gerhard Rampp, Finanzexperte des Bundes für Geistesfreiheit, schreibt: Johannes Neumann Tübingen wies darauf hin, dass die Aneignung der Kirchengüter im Jahrhundert oft auf fragwürdige Weise erfolgte.

Zudem waren der sächsische Kurfürst und seine Rechtsnachfolger bis in Personalunion Landesbischöfe. Die Abmachung ermögliche nun auch katholische Forderungen wegen der erfolgten Annexion katholischer Bistümer durch den evangelischen Landesbischof und Kurfürst - wiederum auf Staatskosten".

Die Kirche bekommt Geld vom Staat. Doch das ist nicht die einzige Dreistigkeit. Lesen Sie weiter, denn es wird noch dreister: Denn die Kirchenoberen fragten sich weiter: Wer " entschädigt " uns denn im Zeitraum zwischen der ersten Minute der deutschen Einheit am 3. Hat das überhaupt noch etwas mit "Recht" zu tun?

Mit "Gerechtigkeit" sicher nicht im Geringsten. Das ostdeutsche Bundesland Sachsen, fest regiert von kirchlicher Hand, zahlte selbstverständlich auch diese 40 Millionen, damit die Kirche keinen einzigen Tag seit der Wiedervereinigung einmal keine Entschädigung bekomme.

Doch das "Gute", das man damit meint, wird ja ebenfalls weitgehend komplett! Die Kirche zahlt nur einen kleinen Beitrag dazu. Im Jahr war Evangelischer Kirchentag , in Dresden. Ähnlich war es , als das Land Sachsen den Katholikentag in Leipzig mit ca.

Damit man diese darüber hinaus gehenden Millionen für die Kirche aber besser im Landeshaushalt des Bundeslandes Sachsen verstecken konnte, wurde diese Kirchensubvention dort unter dem Stichwort "Wirtschaftsförderung" versteckt. Denn auch die Regierungspolitiker wissen: Und das führt dazu, dass eben manche Unverfrorenheit und Subventionen auch schon einmal gut versteckt werden muss. Würde man an dieser Stelle nachforschen, was denn wohl in Thüringen, Sachsen-Anhalt oder den anderen ostdeutschen Bundesländern gelaufen ist, man käme sicher zu vergleichbaren Ergebnissen.

Auf diese Weise wird vor allem Ostdeutschland von der Kirche regelrecht " ausgeplündert " , vor allem wegen der Unwissenheit der Menschen, die mit der Kirche schon lange nichts mehr am Hut haben. Doch so ganz langsam beginnen wenigstens einige Politiker, sich zu fragen: In welchem Land und in welcher Staatsform leben wir eigentlich? Wir wollten einen freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat, aber sind mitten in einer Feudaldemokratie gelandet mit anscheinend mehr Feudalismus als Demokratie.

Und dafür sollen aber alle Bürger bezahlen. Die Besoldungsstrukturen im öffentlichen Dienst haben sich seit mehrfach verändert. Strukturverbesserungen und lineare Erhöhungen haben die Staatsleistungen [an die Kirche] um mehr als das 7,5-fache steigen lassen. Die Verbraucherpreise haben sich im selben Zeitraum um das 4-fache erhöht.

Das Einsparpotenzial liegt bei über 8 Mio. Der Verfassungsauftrag an den Bund , die dafür erforderlichen Grundsätze zu erlassen, ist auch 60 Jahre nach Inkrafttreten des Grundgesetzes nicht erfüllt. In den anderen Bundesländern sieht es genauso aus oder sogar noch schlimmer.

Sie scheren sich einen "Dreck" um unsere Verfassung und küssen dem Papst lieber den Ring. Leserbeitrag, dass es doch gar nicht so schlimm sei Die Staatsmilliarden an die Kirche auf dem Prüfstand 1 Die Kritik: Die Spende für jeden gemeinnützigen Verein kann man von der Steuer absetzen.

Da könnte der Staat noch viel mehr streichen, z. Da fehlt mir der Vergleich zu den Gesamtsummen. Dann sollte die Kirche sich eben darum bemühen, ein gemeinnütziger Verein zu werden wie alle anderen gemeinnützigen Vereine auch. Die Gemeinnützigkeit müssten sie aber erst beantragen, und bei den vielen Verbrechen und den Höllenlehren mit ekklesiogenen Neurosen als Folge sollte die Gemeinnützigkeit zumindest in Frage gestellt werden vgl. Auch bei Monatseinkommen von über Für eine Genehmigung der Gemeinnützigkeit dürften keine solchen Gehälter bezahlt werden.

Auch sollte eine Obergrenze für das Geld festgelegt werden, das der Antragsteller hortet. Wenn er es nicht für gemeinnützige Zwecke in Umlauf bringt, sondern zu weit über Milliarden bei Banken und auf so genannten " grauen Konten " bunkert, dann ist das kein gemeinnütziges Verhalten. Eine Steuer von der Steuer absetzen - wo gibt es dann so etwas? Nur in Deutschland zum Wohle der Kirche. Entweder zahle ich eine Steuer oder ich zahle keine Steuer.

Oder anders herum gedacht: Wenn man die Kirchensteuer weiter von der Steuer absetzen kann, dann müsste man gerechterweise auch andere Steuern von der Steuer absetzen können, z. Es ist ja ungeheuerlich, wie viel man hier Steuern zahlen muss, und da kann der Bürger keinen Cent absetzen, obwohl viele das Auto für ihren Lebensunterhalt dringend brauchen. Wenn die Lehrer an den Schulen keinen konfessionellen Religionsunterricht geben, dann Ethik. Das macht an den Kosten null aus. Konfessioneller Religionsunterricht ist Kindermission auf Staatskosten.

Und das auf Kosten des Staates. Der Staat sollte nur einen Unterricht bezahlen, dessen Lehrinhalte er auch bestimmen kann, also z. Das Einziehen der Kirchensteuer bringt dem Staat möglicherweise mehr Geld als es kostet, und für die Kirche ist diese Zahlung an den Staat billiger als eine eigene Einzugsorganisation. Nur für die Kirche ist die knappe Bezahlung an den Staat günstiger als ein eigener Einzug. Die Differenz macht etwa eine Milliarde aus.

Und für den Staat? Verdient er am Ende an dieser Dienstleistung für die Kirche? Das ist kaum vorstellbar. Denn wer ist schon in der Lage, den staatlichen Aufwand einmal hochzurechnen? Hinzu kommen die haarsträubenden Sonderregelungen bei der Kirchensteuer, z. Der Verwaltungsaufwand dabei liegt einzig beim Staat und ist gigantisch. Und wenn das für den Staat wirklich ein so ein lukratives Geschäft sein sollte: Diese Dienstleistung müsste er dann doch ausbauen.

Der Kritiker unterschätzt zudem völlig den Arbeitsaufwand von zigtausenden von Unternehmen, über deren Buchhaltung die Abführung der Kirchensteuer der Unternehmen an den Staat abgewickelt wird. Keiner schreibt die Arbeitsstunden auf, die dafür an die Kirche verrechnet werden müssten.

Der Betrieb zahlt seine Buchhalter und die Kirche kriegt das Geld. Ja, die Kirchen und die Denkmalpflege - unsere kulturelle Basis ist das lateinische Abendland und seine Wurzeln sollte man nicht kappen! Wer diese angeblich kulturelle "Basis" weiter pflegen will, der soll sie auch bezahlen.

Von der Bevölkerung, die in Scharen dieser unheilvollen Vergangenheit und diesem Etikettenschwindel in der Bibel steht nämlich, Gott wohne nicht! Na ja, man hat sich bei der Säkularisation darauf geeinigt: Ein Rechtsstaat ist ein Rechtsstaat, das müsste in einem neuen Vertrag behandelt werden.

Die staatliche Pension für Bischof Mixa heranzuziehen ist etwas polemisch, da gäbe es viele andere schlechte Beispiele. Bei der Säkularisation wurde nur vereinbart, dass die aktuellen Amtsträger bis an ihr Lebensende noch vom Staat ausgehalten werden, niemals deren Nachfolger über Hunderte von Jahren siehe hier. Hier würde es schon genügen, die Verträge richtig zu lesen. Wie hat die Kirche denn ihren Besitz erworben, für den sie "entschädigt" wurde?

Wenn der Staat das alleine macht, kostet ihn das viel mehr. Mission wird wohl nicht subventioniert. Kirchliche Hilfs- und Missionswerke sollten von staatlichen Hilfswerken deutlich unterschieden werden.

Das eine macht die Kirche, wenn sie das will, das andere z. Dann wissen Geber und Empfänger, wie sie dran sind, und der Steuerzahler kann sich wirklich darauf verlassen, dass mit seinen Steuern niemand zum Katholizismus bekehrt werden soll oder kirchliche Personalpolitik betrieben wird.

Ja ja, das lateinische Abendland. Wir werden es noch brauchen in der Auseinandersetzung mit dem Islam. Der Islam und Islamismus sind vor allem deshalb so stark angewachsen, weil das Abendland die gute Lehre des Jesus, des Christus, der auch im Islam anerkannt wird, verraten hat und bis heute verrät. Baut der Staat weiter auf diese verbrämte Kreuzzugs-Kultur, dann wird er ernten, was seine kulturellen Vorväter einst unter den Moslems anrichteten und was Kirchenleute noch heute anrichten.

Das geht so nicht gut. Mit Recht empört man sich über islamistische Attentate, die Unbeteiligte treffen und die immer mehr um sich greifen. Doch trifft es bei den Kriegen der westlichen Staaten nicht auch Unbeteiligte? Und nicht nur wenige, sondern Tausende? Wie das Beispiel Syrien zeigt, unterstützen doch Regierungen von Ländern, die aus dem Kirchenchristentum hervor gegangen sind, dort sogar islamische und islamistische Aufständische.

Man fördert also sogar mit Bomben aus dem "Abendland" das Vordringen des Islamismus. Wenn man alle "Subventionen", die auch nach Definition des Subventionsberichts beileibe nicht alle Subventionen sind, den Kirchen "entziehen" würde, dann ginge es ihnen noch deutlich schlechter. Der Verfasser dieser Aufstellung mag die Kirche nicht. Das halte ich für tolerabel, ich selbst bin ja auch nicht Mitglied in einer verfassten Kirche. Aber in seiner Argumentation sollte man doch die Kirche im Dorf lassen und nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

Es wäre ein riesiger Gewinn für die Demokratie, wenn Menschen des Freien Geistes, die für unsere Demokratie sind, auch in sozialen Bereichen arbeiten könnten, bei denen heute der Staat Jahr für Jahr zig Milliarden an die Kirche bezahlt und deren Monopole er fördert.

Jede Religionsgemeinschaft sollte gleich behandelt werden, dann zeigt sich ihre wahre Kraft. Alles andere ist Staatskirchentum. Und was die Kirche in ihrem Wesen nach wie vor ist, darüber schreibt der bekannte Philosoph Karl Jaspers, dass sie jederzeit auf dem Sprung stehe, die Scheiterhaufen für Andersgläubige wieder zu entflammen siehe hier. Diese Gesellschaft hat jedoch die einmalige Chance, das Jahrtausende alte Leid, das die kirchlichen Priestermänner verursachten und verursachen, wenigstens einzudämmen, doch sie nützt sie nicht.

Carsten Frerk Alibri-Verlag, Aschaffenburg In der Zeitschrift idea-spektrum Nr. Nachfolgend daraus nur einige wenige Sätze von Carsten Frerk, welche aber deutlich machen, wie in Deutschland die Kirche immer noch mittelalterlich finanziert wird. Wozu sind also kirchliche Kindertagesstätten gut? Zur Missionierung, also zur Erziehung künftiger Kirchensteuerzahler! Carsten Frerk weist auch darauf hin, dass z. Jede kirchliche Einrichtung hat einen missionarischen Auftrag.

Das hat sich inzwischen grundlegend geändert. Damit ist der Grund für die Steuerbegünstigung der Kirchen entfallen. Kirche verfehlt Kriterien für Gemeinnützigkeit. Die Kirche scheint wie selbstverständlich "gemeinnützig" zu sein - ein Rechtsstatus, der weiterhin erhebliche finanzielle Vorteile bedeutet.

Doch dem widersprechen wir, wie wir gleich noch etwas erläutern. Selbstverständlich könnte sie, wie viele andere Einrichtungen auch, die so genannte "Gemeinnützigkeit" regulär beantragen. Doch angesichts Hunderter von Kinderschänderverbrechen von Priestern und Pfarrern und deren jahrzehntelanger Vertuschung, angesichts von Höllendrohungen gegen Andersgläubige und der Rufmord-Verleumdung, dass zum Beispiel eine gesetzestreue Gemeinschaft eine "Sekte" sei, angesichts von unzähligen ekklesiogenen Neurosen durch kirchliche Erziehung, angesichts der konfessionellen Lehre, dass gute Taten für das Seelenheil nichts nützen oder aufgrund der verbindlichen Vorschrift, Säuglinge zu Mitgliedern zu machen und vielem mehr erfüllt die Kirche unseres Erachtens nicht die Kriterien für eine legale gesellschaftliche " Gemeinnützigkeit ", und es gibt noch mehr, was dagegen spräche.

Allein der in der katholischen Kirche als für alle Zeiten "unfehlbar" erklärte Lehrsatz, dass jeder, der nicht in der Kirche verharrt oder noch zu Lebzeiten in sie eintritt, später dem "ewigen Feuer" verfallen wird , ist in keiner Weise mit den Voraussetzungen für die Verleihung der "Gemeinnützigkeit" vereinbar. Die Kirche bekommt vom Staat immer noch sogar weit mehr Privilegien als wirklich "gemeinnützige" Einrichtungen, welche die Kriterien dafür erfüllen.

Warum haben die Kirchen immer noch dieses hohe Ansehen? Weil sie nicht transparent sind und weil sie vorsätzlich lügen. Und mein Buch liefert dafür die Belege. Carsten Frerk benennt hier das vom Staat bezahlte Bischofsgehalt; die ebenfalls vom Staat bezahlte Bischofspension liegt etwas niedriger; Bischof Mixa bekam am Beginn seines Ruhestands ca.

Über die Mitglieder der Kirche: Und über den Staat: Das österreichische Wirtschaftsmagazin Trend analysiert: So reich ist Österreichs Kirche Links zu aktuelleren Zahlen [] siehe hier und auch bis heute [] hat sich nichts Wesentliches geändert. Wer wusste zum Beispiel, dass die Kirche in Österreich Ländereien mit einer Gesamtfläche von mehr als Zwar gibt es in Österreich keine vom Staat eingezogene Kirchensteuer, doch die Finanzämter liefern der Kirche die Daten, aufgrund derer diese dann die Pflichtbeiträge der Gläubigen eintreiben kann: Ähnlich wie in Deutschland gibt es auch in Österreich ein Konkordat, einen Vertrag zwischen dem Vatikan und dem Staat.

Von Wiedergutmachung für die Opfer des Jahrhunderte langen Zehnt-Eintreibens durch die Klöster und der fast sprichwörtlichen kirchlichen Erbschleicherei redet allerdings niemand, auch nicht von den "Hexen", deren Vermögen vor der Hinrichtung von der Kirche konfisziert wurde. Der Staat bezahlt den Kirchen in etwa noch einmal soviel an Subventionen aus allgemeinen Steuermitteln, wie diese an Pflichtbeiträgen einnehmen. Sie verfügte nach damaligen Recherchen über Kundendepots von 9,6 Milliarden Schilling, die sie bevorzugt im Wertpapierbereich anzulegen pflegt.

Indirekt ist das Bankhaus auch an den österreichischen Casinos mitbeteiligt. Peter gehört die halbe Altstadt von Salzburg. Das Kloster Admont, mit Auch im Medienbereich verfügt die Kirche über beachtliche finanzielle Macht. Zwei Milliarden Euro Subventionen pro Jahr: Subventions-Skandale [ leider auch noch aktuell ]. Jahr für Jahr muss also der deutsche Staat bzw. In unserem Land muss z. Hier wird also jeder Euro gebraucht.

Doch der einfache Bürger darf nicht noch mehr geschröpft werden, weil er sich dann nichts mehr leisten kann. Es ist also allerhöchste Zeit, nicht länger Institutionen künstlich am üppigen Leben zu erhalten, die in nahezu Jahren unsere Zivilisation an und in den Abgrund geführt haben und die sich mit "Gott" und "Christus" schmücken, obwohl sie damit nichts zu tun haben.

Die kirchlichen Priester knüpfen in ihrer Lehre und ihrem Tun vielmehr an antike Götzenkulte an, nicht aber an den unbequemen Zeitgenossen Jesus von Nazareth. Und in deren Reihen wurden zuletzt schwerste Verbrechen an Kindern über Jahrzehnte systematisch vertuscht. Selbst Papst Joseph Ratzinger schämte sich offenbar für die Überhäufung seiner Kirche mit staatlichen Milliarden und forderte ebenfalls einen Verzicht auf die Privilegien.

Würden hier alle skandalösen Privilegien und Subventionen des deutschen Staates an die Kirchen aufgezählt, man würde in einem Jahr nicht zu Ende lesen können, was sich hier alles summiert und schier Unglaubliches auftürmt.

Doch nachfolgend werden wenigstens beispielhaft bis einige Fakten benannt, so dass doch noch so mancher aufgerüttelt wird, und dass in unserer Gesellschaft noch ein wenig mehr Gleichheit, Freiheit und Gerechtigkeit entstehen kann. Aus der Tagespresse sind weitere Meldungen in Fülle zu entnehmen.

In diesem Zusammenhang mögen die unten dargelegten Fakten genügen, um das Wesen und die finanziellen Praktiken im Verhältnis von Kirche und Staat repräsentativ darzulegen. Neue Bänke aus Holz sollen den Gottesdienstbesuch etwas sitzbequemer machen. In ihrer Andacht können sich die Gläubigen dann mit angenehmerem Sitzgefühl z. Sie sind als "Hexenbrenner" in die Geschichte eingegangen, die Hunderte Frauen, Männer, Greise und Kinder im Auftrag der römisch-katholischen Kirche in einen grausamen Tod geschickt haben.

Die neue Heizung und die neuen Bänke kommen bei einem Besucheraufkommen von z. Huldigung für Bischof Johann Gottfried I. Allein wurden Menschen im Hochstift als Hexen hingerichtet.