Währungs­absicherung: Wann sinnvoll, wann nicht?


Der Goldpreis ist der Marktpreis für das Edelmetall Gold. Er entsteht an Rohstoffbörsen durch das weltweite Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage und wird vorwiegend in US-Dollar notiert.

Er bezieht sein Gehalt in Schweizer Franken. Zusammen mit der europäischen Exponierung von ca. Produktionspotential zur Erstellung öffentlicher Güter insbesondere Dienstleistungen in Anspruch genommen hat. Wo bekomme ich Hilfe?

Primärmenü

Unterdessen führte im übrigen Europa der Dreißigjährige Krieg (>> mehr) zu einer „Münzverschlechterung“: Um wertvolle Edelmetalle zu sparen, senkten die Münzherren den Gehalt an Gold und Silber und mengten stattdessen billiges Kupfer bei.

Auf Wochensicht sollten sich die Kurse zwischen 1, — -1, bewegen. Da konkretere Hinweise auf den nächsten Zinsschritt aber wohl ausbleiben werden, dürften auch die USD-Wechselkurse kaum reagieren. Die Analysten um Chefvolkswirt Jörg Krämer revidieren ihre bisherige Prognose von 2 Zinserhöhungen in auf nur noch eine im Dezember Hintergrund ist die schwache Entwicklung im Euroland und den Emerging Markets sowie das nachlassende Wachstum in China.

Commerzbank Economic Research, Woche im Focus Jörg Krämer von einer mittelfristigen weiteren Aufwertung des Dollar bis aus, wie die Abbildung 3 zeigt. Die zeitliche Entwicklung der Prognosemeinungen ist in der Abbildung 4 dargestellt.

Deutlich wird die seit September kontinuierliche Änderung der Prognosen für einen stärkeren Dollar. Wurde im September für Ende noch ein Kurs von 1,25 prognostiziert, beträgt die Kurserwartung mittlerweile 1, Dezember und Im Durchschnitt gingen die Banken für den Prognose Stichtag Das Minimum lag bei 1,02, das Maximum bei 1, Die Standardabweichung war 0, In der Vorhersage mit Stichtag Insgesamt wurden die Kursdaten minimal zugunsten des Euro Aufwertung gegenüber der Vorhersage zum Lag der Mittelwert in der Prognose zum Wie gut waren die Voraussagen der 18 Banken?

Den korrekten Kurs hat nur die Privatbank Julius Bär vorausgesagt. Der Dollar wertet ab und wieder auf und wieder ab. Nachdem die Linie bereits kurz und nur geringfügig zwischen dem August , wie aus der Abbildung 5 hervorgeht. Dann kam der Oktober und die Abwärtsbewegung. Die US Präsidentenwahl mit Donald Trump als Gewinner hat mit seinem geplanten Wirtschaftsprogramm die Inflationserwartung nach oben getrieben und den Eurokurs in den Kursabschwung gedrückt.

Der Eurokurs im Abwind: Wir wollen auf dieser Seite nicht nur einen Überblick über die am Markt abgegebenen Dollar Kursprognosen geben, sondern auch deren Güte und die Treffergenauigkeit der einzelnen Institute untersuchen und quantifizieren. Dazu werden die abgegebenen Kursprognosewerte mit den tatsächlichen Kurwerten zum angegebenen Stichdatum verglichen und die Abweichung berechnet.

Jede kleiner die Differenz desto besser ist die Güte des verwendeten Modells. Um die realen Fehlerraten des betrachteten Kollektivs zu ermitteln, werden auch der Median, Mittelwert, Fehler des Mittelwertes und die Standardabweichungen aller Prognosen ermittelt. Auf eine Modellvalidierung nach der Bootstrap-Methode oder mittels multipler logistischer Regressionsmodelle wird hier verzichtet, da die zugrundeliegenden Modelle bzw.

Modellparameter überwiegend nicht veröffentlicht sind. Entweder ignoriert der Finanzmarkt die Daten, oder er traut der FED diese Leitzinsanhebungen nicht zu, denn andernfalls müsste der Dollar gegenüber dem Euro weiter aufwerten.

Die bedeutendsten Ergebnisse sind:. Was in einem Umfeld, das von niedrigen und sinkenden Zinsen in der Eurozone geprägt ist, nicht verwundert. Eine auffällige Entwicklung war die rund zehnprozentige Abwertung des nominalen effektiven Euro Wechselkurse in den 12 Monaten bis Mai Finanzmarktanalyse und -prognose mit innovativen quantitativen Verfahren. Das Buch ist eine wissenschaftliche Analyse der alten Kunst der Wahrsagerei.

Tetlock, der an der Wharton School of Business lehrt, wurde berühmt für einen Jahres-Prognose Wettkampfes, der von bis lief. Seine Ergebnisse waren subtiler als das, und sein neues Buch ist ein Versuch, die Sache richtig zu stellen.

Es zeigt, dass die Zukunft zwar vorgesehen werden kann, zumindest was die nahe Zukunft betrifft. Noch interessanter ist, zeigt es, dass einige Leute viel besser sind als andere auch als die beruflichen Prognostiker.

Und entscheidend ist, dass Prophezeiung ist nicht eine göttliche Gabe sind und auch keine wissenschaftliche Disziplin, aber eine Fähigkeit, die geübt und verbessert werden kann. Auf der Webseite von P. Und mehr noch, für stellt die Notenbank 3 weitere Zinsanhebungen in Aussicht.

Hier die aktuellen Projektionen vom März getagt und die Federal Funds Rate nicht verändert. Dies entsprach den Erwartungen der meisten Analysten und Ökonomen. Dafür gab es eine wichtige Veränderung bezüglich der Leitzinsprojektionen: Auch nach dieser Pressekonferenz gab es heftige Bewegungen an den Finanzmärkten, der Eurokurs konnte deutlich zulegen. Der Hauptrefinanzierungssatz beträgt mit Wirkung zum Die Reaktion am Devisenmarkt war wie gewohnt heftig, wie aus der Abbildung rechts zu sehen ist.

Mario Draghi zeigte sich aber besorgt über die stark schwankenden Bewertungen an den Finanzmärkten und über die geringe Inflationserwartung in der Eurozone. Der Euro fällt unmittelbar nach der Eurostat Pressemitteilung um Commerzbank Economic Research Wie schnell der Euro auf kürzere Sicht nachgeben wird, dürfte davon abhängen, wie gut es der EZB gelingt, die Fantasie auf weitere Schritte überzeugend zu vermitteln.

Die Prognose für Der Euro geht am Ende der Woche am September erklärt, warum sie die Zinsen noch nicht anheben wird: Der Dollar verlor daraufhin und der Eurokurs konnte erstmals im September wieder über 1,14 steigen.

Ob die Arbeitsmarktdaten in Anbetracht der globalen Kapitalmarktunsicherheiten für die FED ausreichen die Leitzinsen zu erhöhen bleibt bis zur Sitzung am Der aktuelle Dollarkurs kann jedenfalls von den Daten leicht profitieren: Der Markt stuft die Wahrscheinlichkeit einer baldigen US Zinserhöhung bei den aktuellen Börsenturbulenzen als gering ein. Der Euro wertet gegenüber dem Dollar Intraday von 1, auf temporär 1, auf.

Der Kapitalmarkt wertet dies offenbar als Schwäche der chinesischen Wirtschaft, der die die Regierung durch eine Abwertung des Yuan Exportpreisvorteile verschaffen will.

Ein Währungskrieg ist nicht ausgeschlossen. Der aktuelle Dollarkurs geht daraufhin gegenüber dem Euro auf Tauchstation. Die Erholung des Arbeitsmarktes geschieht auf breiter Basis, mit Beschäftigungsgewinnen in der gesamten Wirtschaft. Das Job-Wachstum ist branchenübergreifend und besser als an irgendeinem Punkt seit Beginnen wir mit a , der Definition von Währungsrisiko.

Währungsrisiko ist das Risiko, dass eine Währung A gegenüber einer Währung B im relevanten Zeitraum ab- oder aufwertet und sich diese Änderung nachteilig auf die Rendite des betreffenden Investments auswirkt.

Typischerweise steht einem Wechselkursrisiko auch eine symmetrische Wechselkurschance gegenüber. In diesem Kontext ist zunächst eine fundamentale Einsicht der empirischen Finanzmarktforschung festzuhalten: Auf solchen Märkten ist es de facto unmöglich mit öffentlich verfügbaren Informationen nach Kosten, Steuern und Risiko einen Vorteil gegenüber einem marktneutralen und prognosefreien Ansatz zu erzielen. Man könnte auch einfach sagen: Das Konzept der funktionalen Währung ist an sich banal, aber seine Vergegenwärtigung ist die Grundvoraussetzung, um wirklich zu verstehen, wo überhaupt Wechselkursrisiko besteht und wo nicht.

Zwei funktionale Währungen hat die folgende vierköpfige Familie, die in Konstanz am Bodensee lebt: Er bezieht sein Gehalt in Schweizer Franken. Der andere Ehepartner arbeitet in Konstanz und bezieht ein Euro-Gehalt. Die Berichtswährung ist eine willkürlich gewählte Recheneinheit zum Ausdrücken einer von ihr grundsätzlich unabhängigen ökonomischen Substanz.

Wie wirkt sich dieser Unterschied auf die von Franz und Sissi realisierten Renditen aus? Das Ergebnis ist gehupft wie gesprungen. Die Berichtswährung eines Fonds ist wirtschaftlich bedeutungslos. Der Umstand, dass mehrere Fonds für ein und denselben Index angeboten werden, die unterschiedliche Berichtswährungen haben, ist ein irrelevantes Marketing-Gimmick, das Anlegern einen nicht existierenden Unterschied beim Risiko suggeriert.

Nun zu Aspekt d , den Kosten. Wechselkurssicherung ist nicht gratis und je langfristiger solches Hedging ist, desto tendenziell teurer wird es.

Ob diese Differenz auch wirklich alle Hedging-Mehrkosten beinhaltet, sei dahingestellt. Für Privatanleger, die Währungsabsicherung in Eigenregie betreiben, dürften diese Kosten selbst bei den Hauptwährungen tendenziell um einiges höher sein, wobei die korrekte Quantifizierung im Einzelfall sehr aufwendig sein wird.

Kommen wir nun zur wichtigsten Überlegung in diesem Artikel, nämlich Punkt e , der Unterscheidung zwischen vermeintlichem und tatsächlichem Währungsrisiko in einem global diversifizierten Aktienportfolio. Natürlich existiert für einen international anlegenden Aktieninvestor Wechselkursrisiko das in den meisten Fällen übrigens Risiko und Chance zugleich ist.

Allerdings ist dieses Wechselkursrisiko ein anderes als es sich manche Privatanleger vorstellen und seine echte statt nur scheinbare Absicherung in einem global diversifizierten Aktienportfolio dürfte in der Praxis unmöglich sein. Das soll anhand eines Beispiels deutlich werden: Dieser Index bildet rund 1.

Apple verkauft seine Erzeugnisse in etwa verschiedenen Ländern und erzielt somit in vielen dutzenden Währungsräumen Einnahmen. Auch die Ausgaben von Apple finden in über hundert verschiedenen Währungsräumen statt. Ähnliches gilt für so gut wie jede dieser 1. Sie sind also keine Kleinunternehmen, deren gesamtes Geschäft sich im Inland abspielt.

Die Gewinne und Cash-Flows keines dieser 1. Unterstellt man nur 20 Währungen, die irgendwie in der ökonomischen Substanz eines global diversifizierten Aktienkorbes präsent sind, resultieren bereits potentiell renditebeeinflussenden Wechselkurse Währungspaare. Wer global diversifiziert, hat Hunderte oder Tausende von Wechselkursrisiken und -chancen im Portfolio. Eine einzige oder wenige dieser Relationen z.

Diese Wechselkursrisiken verhalten sich zudem oft anders als mancher denkt. Das könnte mit dem Mehrrisiko in den Weichwährungsländern zu tun haben.

Renditen sind nun einmal in erster Linie eine Risikokompensation. Wer in einem global diversifizierten Aktienportfolio den Wechselkurs zwischen seiner funktionalen Währung und dem USD oder zwischen seiner funktionalen Währung und den Währungen, die dem Sitz der Unternehmen im Portfolio entsprechen, absichert, geht in Wirklichkeit zwei getrennte Geschäfte ein: Ein Investment in einen breit diversifizierten Aktienkorb, in dem ein de facto unentwirrbar komplexes Gemisch von Wechselkurseffekten operiert und eine Spekulation darauf, dass seine Heimatwährung gegenüber diesen letztlich willkürlich ausgewählten Währungen aufwerten wird.

Diese verbreitete Form von Wechselkurs-Hedging von globalen Aktienportfolios hat mit der ökonomischen Substanz der Währungseffekte in den Portfolios relativ wenig zu tun.

Die Wechselkurswette ist eine separate Zufallsvariable. Diese Form der Währungsabsicherung macht in einem solchen Portfolio aus Ex-ante-Sicht in die Zukunft gerichtet für die allermeisten Privatanleger keinen Sinn. Weder lässt sich dadurch langfristig eine zuverlässige Risikosenkung noch eine zuverlässige Renditeerhöhung erreichen. Es existieren viele Zeitfenster, in denen Currency Hedging nicht zu einer geringeren, sondern einem höheren Portfolio-Volatilität geführt hat.

Echte Währungsabsicherung, nämlich aller relevanten Wechselkurse ist unmöglich und wäre, würde man es auch nur näherungsweise probieren, viel zu teuer. Natürlich unterscheiden sich die langfristigen Renditen des Weltaktienmarktes gemessen in unterschiedlichen Währungen jeweils im Rückblick recht deutlich. Das illustriert die Tabelle weiter unten. Weil das so ist, glauben manche Anleger, dass man mit Hedging eines international diversifizierten Aktienportfolios in Zukunft zuverlässig höhere Renditen erzielen könne als ohne Hedging.

Diese Anleger begehen zwei mit einander zusammenhängende Denkfehler: Stattdessen wird in Wirklichkeit eine separate Wechselkursspekulation vorgenommen. Aus dem konsolidierten Rendite- oder Risikoeffekt auf das Anlegerportfolio — gemessen in ihrer funktionalen Währung — kann man aus einem solchen Hedge ex post eigentlich nur falsche Schlüsse ableiten.